Frage von KerstinNRW,

Urlaubsanspruch bei längerer Krankschreibung...

Hi ihr fleißigen Bienchen, meine Frage: Bin seit Februar diesen Jahres Krank geschrieben und jetzt ist meine frage ob ich Anspruch auf den kompletten Urlaub habe ( bei uns 27 Urlaubstage ) Meine Eingliederung startet am 30.11. und wenn alles so läuft wie geplant bin ich ab 11.01.10 wieder voll am Arbeiten.

Danke schon mal für die Antworten

Hilfreichste Antwort von Jule1011,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ja du hast vollen urlaubsanspruch. war bei mir ähnlich! deswegen weiß ich das so genau!

Kommentar von Jule1011,

und selbst, wenn du erst nächstes jahr wieder kommst, hast du vollen anspruch, da du ja deinen urlaub wegen krankheit nicht nutzen konntest! und nochwas an meine nachredner: KRANK heißt nicht, Urlaub!!!!!!

Kommentar von KerstinNRW,

auch wenn ich dieses Jahr fast komplett Krankengeld bezogen hab?

Kommentar von ReinerUnsinn,

Der Jahresurlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden (Bundesurlaubsgesetz BUrlG). Ausnahme: Nur wenn der Arbeitnehmer aus dringenden persönlichen oder betrieblichen Gründen seinen Urlaub nicht nehmen kann, darf der Urlaub in das nächste Jahr übernommen werden. Die Übertragung ist zeitlich bis zum 31. März befristet. Ist der Urlaub bis zu diesem Zeitpunkt nicht genommen, verfallen noch offene Resttage.

Fraglich ist jedoch, was mit dem Urlaubsanspruch passiert bei langer Krankheit des Arbeitnehmers. Bisherige Rechtsprechung des BAG Dies gilt nach bisheriger Ansicht des Bundesarbeitsgerichtes auch bei Krankheit. So entfällt der Urlaubsanspruch, wenn der Arbeitnehmer während des gesamten Urlaubsjahres und während des Übertragungszeitraumes arbeitsunfähig war (BAG - 9 AZR 792/95, BAG, Az. 6 AZR 360/80; Az. 8 AZR f 570/89). Es besteht nach Ansicht der Richter am Bundesarbeitsgericht auch kein Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber auf ersatzweise Auszahlung der nicht genommenen Tage. Nach § 7 Abs. 4 BUrtG darf der Urlaub grundsätzlich nicht ausbezahlt werden, wenn ein Arbeitsverhältnis besteht. Eine Auszahlung der nicht genommen Tage kommt hingegen in Betracht, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wird und der der Urlaub nicht mehr angetreten werden kann.

Kommentar von Jule1011,

es sei denn, es ist betriebsintern (z.b. tarifvertraglich) anders geregelt!!!! ich kenne das. aber wenn sie dieses jahr wieder arbeitet, ist doch alles klar oder???

Kommentar von KerstinNRW,

ich bekomme aber bis zum 10.01 noch Krankengeld. Bin also erst ab 11.01.2010 wieder für den Arbeitgeber voll tätig

Antwort von Virginia47,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja, vollen Anspruch. Ein Kollege war sogar über den Jahreswechsel hinaus krank und konnte den restlichen Urlaub noch im neuen Jahr nehmen.

Antwort von marijo2,

"Der Jahresurlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden (Bundesurlaubsgesetz BUrlG). Ausnahme: Nur wenn der Arbeitnehmer aus dringenden persönlichen oder betrieblichen Gründen seinen Urlaub nicht nehmen kann, darf der Urlaub in das nächste Jahr übernommen werden. Die Übertragung ist zeitlich bis zum 31. März befristet. Ist der Urlaub bis zu diesem Zeitpunkt nicht genommen, verfallen noch offene Resttage. Fraglich ist jedoch, was mit dem Urlaubsanspruch passiert bei langer Krankheit des Arbeitnehmers.

Bisherige Rechtsprechung des BAG

Dies gilt nach bisheriger Ansicht des Bundesarbeitsgerichtes auch bei Krankheit. So entfällt der Urlaubsanspruch, wenn der Arbeitnehmer während des gesamten Urlaubsjahres und während des Übertragungszeitraumes arbeitsunfähig war (BAG - 9 AZR 792/95, BAG, Az. 6 AZR 360/80; Az. 8 AZR f 570/89). Es besteht nach Ansicht der Richter am Bundesarbeitsgericht auch kein Anspruch gegenüber dem Arbeitgeber auf ersatzweise Auszahlung der nicht genommenen Tage. Nach § 7 Abs. 4 BUrtG darf der Urlaub grundsätzlich nicht ausbezahlt werden, wenn ein Arbeitsverhältnis besteht. Eine Auszahlung der nicht genommen Tage kommt hingegen in Betracht, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wird und der der Urlaub nicht mehr angetreten werden kann.

LAG Düsseldorf und EU-Richtlinie

Ein Käger wollte das nicht einsehen und das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hatte den Fall dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt. Der Europäische Gerichtshof hat die bisherige Rechtsprechung des BAG als nicht konform mit der EU-Richtlinie angesehen. Mit seinem Urteil entsprach das Landesarbeitsgericht Düsseldorf der Klage weitgehend und hat die Revision zugelassen."

Mehr dazu unter

http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/urlaubsanspruch-krankheit.htm

Antwort von Gartenwanne,

Dir steht der volle Urlaub zu !! Hast sogar Zeit bis zum 31.03.2010,danach verfällt er erst

Kommentar von KerstinNRW,

in meinem Betrieb verfällt er zum glück nicht sonst müsse ich bis März 32 Tage abbauen, da ich noch 5 Tage von 2008 habe

Kommentar von Gartenwanne,

Ja,kann von Betrieb zu Betrieb anders sein. Ist aber auch im Tarifvertrag geregelt. Wenn ein Betriebsrat da ist,frag ihn mal,sonst komm gerne auf mich zurück :-))

Antwort von ChrisTralins,

Urlaubsanspruch darf nicht mit Krankheit verrechnet werden, aber wo kein Kläger da kein Richter. Würde mich hier kulant verhalten, bei solch langer Abstinenz von der Arbeit.

Antwort von ReinerUnsinn,

Das heißt dieses Jahres.

Urlaubsanspruch hat nur wer arbeitet.

Kommentar von Virginia47,

Klugsch... Man kann auch diesen Jahres sagen. Guck im Duden nach.

Und Urlaubsanspruch hat sie trotzdem.

Kommentar von ReinerUnsinn,

Lesen kannst Du auch nicht.

Das heißt des Jahres und NIE den Jahres.

Antwort von Agnes10,

Hilfe! Sei froh, wenn du wieder gesund bist. Du hast doch lange eine Auszeit gehabt. Aber keine Ahnung ob dir jetzt noch dein Urlaub zusteht....

Kommentar von Virginia47,

Ja, der Urlaub steht ihr zu. Und krank sein ist was anderes als Urlaub haben!

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community