Frage von FlauschigeBiene, 459

Urlaubsanspruch bei einem 450€ Job?

Hallo, da ich meinen 450€ Job demnächst fristgerecht kündigen möchte (zum 15.07.16), würde ich gerne wissen wie ich meinen Urlaubsanspruch berechnen kann (hab erst vor kurzem durch einen Bekannten erfahren, dass ich überhaupt einen Anspruch auf bezahlten Urlaub habe).

Ich habe keine festen Arbeitstage/Arbeitszeit d.h. ich hatte schonmal eine 5 Tage Woche aber auch schon mal nur 1 Tag in der Woche. Mit dieser Formel im Internet kam ich leider nicht so wirklich weiter. Den Vollzeitmitarbeitern stehen 24 Tage Urlaub zu.

gesetzliche oder tarifliche Urlaubsdauer : Jahreswerktage x Arbeitstage der Teilzeitkraft

Diese Formel geht ja von einem ganzen Jahr aus, bei mir wäre es dementsprechend aber nur ein halbes. Brechne ich dann so: 24(Urlaub Vollzeit) : 183(halbes Jahr) x 55(Arbeitstage) = 7,21 ~ 7 Tage Urlaubsanspruch?

Ich hoffe das der ein odere andere da durchsteigt und weiß was ich meine :D Danke schon mal im vorraus :)

Antwort
von Familiengerd, 336

Entscheidend für Deinen Urlaubsanspruch (auf der Basis des Urlaubsanspruchs der Vollzeitbeschäftigten) ist die durchschnittliche Anzahl Deiner Wochenarbeitstage. Bezieht sich der Anspruch auf 24 Urlaubstage auf eine 6-Tage-Woche (entsprechend dem gesetzlichen Urlaubsanspruch)?

Also:

Gesamtzahl der Arbeitstage seit Januar ./. Gesamtzahl der Arbeitswochen seit Januar = durchschnittliche individuelle Wochenarbeitstage.

Es reicht nicht, die durchschnittlichen Wochenarbeitstage nur von 1 Monat zu ermitteln, wie von HalloWelt111 geraten: Es muss das letzte halbe Jahr sein (also seit Januar).

Ermittlung Deines Urlaubsanspruchs:

 24 betriebliche Urlaubstage ./. betriebliche Wochenarbeitstage x durchschnittliche individuelle Wochenarbeitstage = individueller Urlaubsanspruch.

Bei einem - wahrscheinlich - ungeraden Ergebnis ist dann aufzurunden, wenn der Bruchteil mindestens 1/2 (0,5) Urlaubstag ausmacht, ansonsten wird abgerundet.

Wenn das Arbeitsverhältnis bei der Beendigung länger als 6 Monate bestanden hat (wenn Du vor dem 15.01.2016 begonnen hast und zum 15.07.2016 kündigst, ist das der Fall), dann hast Du Anspruch auf den gesamten - und nicht nur den anteiligen - Urlaub; allerdings stünde Dir dann bei einem neuen Arbeitgeber in diesem Kalenderjahr kein Urlaub mehr zu (es sei denn, der Urlaubsanspruch dort wäre höher als jetzt).

Wenn Du den Urlaub bis zum Ende der Kündigungsfrist aus dringenden (bei einer Arbeitszeit wie in Deinem Fall kaum begründbar) betrieblichen Gründen nicht mehr nehmen kannst, muss er abgegolten werden.

Antwort
von HalloWelt111, 257

Schau in den Arbeitsvertrag, dort sollten alle Formalitäten aufgeführt sein. Laut Gesetzt stehen auch Minijobbern Vollzeitbeschäftigten in nichts nach.

Eine konkrete Berechnung kommt auf die wöchentliche Arbeitszeit an.

Eine Beispielrechnung findest du auf:

https://www.flegl-rechtsanwaelte.de/450-euro-job-und-urlaubsanspruch

letzter Abschnitt.

Mit besten Grüßen

Kommentar von FlauschigeBiene ,

Danke für deine Antwort, das Problem ist ja, dass ich keine geregelten Arbeitstage in der Woche habe. Berechne ich jetzt also den Wochenarbeitstagsdurchschnitt?

In meinem Aushilfsvertrag ist in der Richtung leider nix geregelt.

Kommentar von HalloWelt111 ,

Genau. Du teilst deine monatlichen Arbeitstage / 4 und hast dann deinen Durchschnitt. Damit kannst du die o.g. Beispielrechnung durchführen.

Ich empfehle dir aber dringend mit dem Arbeitgeber zu sprechen, denn zwischen Gesetzt und Realität ist meist ein großer Unterschied. Prüfe auch deinen Arbeitsvertrag nochmals auf mögliche Klauseln die einen Urlaubsanspruch ausschließen. Man weiss ja nie :)

Beste Grüße

Kommentar von FlauschigeBiene ,

Januar : 2,5
Feburar : 2
März : 2
April: 3,25
Mai: 2
Juni: 2,25
Das sind jetzt meine durchschnittlichen Arbeitstage in der Woche in dem jeweiligen Monat.

Rechne ich das jetzt zusammen und dann durch die Anzahl der Monate und füge das Ergebnis dann in die Formel ein?

Grüße :)

Kommentar von HalloWelt111 ,

Ich würde mal vorsichtig "ja" sagen. Da du nur 6 Monate gearbeitet hast, kannst du auch nicht mit den 24 Jahresurlaubstagen rechnen (Bei einer 6Tage Woche).

Vielleicht kann dir aber in diesem Fall das BAMS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) weiterhelfen. Ein Bürgertelefon ist dort erreichbar, zur Not ruf doch einfach mal dort an :-)

Kommentar von Familiengerd ,

Prüfe auch deinen Arbeitsvertrag nochmals auf mögliche Klauseln die einen Urlaubsanspruch ausschließen.

Wie kommst Du denn auf so etwas?!?!

Solche Klauseln sind nichtig, also rechtsunwirksam - und wenn sie zehnmal unterschrieben worden wären!

Auf den Urlaubsanspruch kann nicht rechtswirksam verzichtet werden, weder erzwungen, noch "freiwillig"!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten