Frage von Kevser20,

Urlaubsanspruch Ausbildung

Hallo, hab mal eine Frage. In meinem Ausbildungsvertrag steht, dass ich 20 Arbeitstage Urlaub im Jahr habe. Fange eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten an. Mir haben aber einige Leute gesagz, dass man während der Ausbildung mindestens 24 Tage Urlaubsanspruch hätte. Wie ist das denn jetzt?

Hilfreichste Antwort von hauseltr,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das kommt auf dein Alter an, als Jugendlicher hast du einen etwas höheren Urlaubsabspruch.

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/urlaub.html

Sonst:

24 Werktage (Mo - Sa) = 20 Arbeitstage (Mo - Fr)!

Das hat nichts mit deinem Ausbildungsvertrag zu tun!

Urlaub wird grundsätzlich nicht in Wochen abgerechnet!

Ein voller Urlaub über Ostern ergibt nämlich 4 Wochen + 2Tage!

Antwort von Rheinflip,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

24 Werkrage sind 20 arbeitstage.

Antwort von imager761,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ihr habt beide recht, es sind im Ergebnis 4 Wochen Urlaub.

Nach BUG hats du 24 Werktage (inkl. Samstage) Urlaubsanspruch; bei einer 5-Tage-Woche im Steuerbüro (Mo - Fr) eben nur 20 Arbeitstage.

24 : 6 = 4 Wochen, 20 : 5 = 4 Wochen.

Übrigens: nach JArbSchG bekämst du U18 1 Tg., U17 3 Tg. und U16 5 Werktage zusätzlich :-)

G imager761

Antwort von kugel,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dauer und Berechnung des gesetzlichen Mindesturlaubs Der gesetzliche jährliche Mindesturlaub beträgt 24 Werktage, wobei als Werktage alle Kalendertage anzusehen sind, welche nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind, § 3 BUrlG. Demnach gilt der Samstag ebenfalls als Werktag. Das Gesetz legt somit hinsichtlich des Mindesturlaubs von 24 Werktagen die Sechs-Arbeitstage-Woche zugrunde. Fraglich ist daher, wie der Mindesturlaub zu ermitteln ist, wenn die Arbeitszeit des Arbeitnehmers nicht auf alle Werktage der Woche verteilt ist, der Urlaub jedoch nach Werktagen bemessen wird.

Die Antwort gibt die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts vor, nach der der Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers in diesem Fall dem Verhältnis entsprechend in Arbeitstage umgerechnet werden muss. Werktage und Arbeitstage sind rechnerisch so in Beziehung zueinander zu setzen, dass bei Verteilung der Arbeitszeit auf weniger als sechs Arbeitstage die Gesamtdauer des Urlaubs durch die Zahl sechs geteilt und mit der Zahl der Arbeitstage einer Woche multipliziert wird (BAG, Urteil vom 27.01.1987 - 8 AZR 579/84).

Formel für die Errechnung des gesetzlichen Mindesturlaubs: 24 Werktage : 6 = 4; 4 x tatsächliche Arbeitstage = Mindesturlaubstage im Einzelfall Bei einer Fünf-Arbeitstage-Woche beispielsweise würde der Mindesturlaub 20 Werktage betragen.

Bestimmt sich der Urlaubsanspruch aufgrund Regelungen in einem Tarifvertrag oder einem Einzelarbeitsvertrag nach Arbeitstagen und nicht nach Werktagen, so bedarf es dieser Umrechung nicht

Quelle: asp-rechtsanwaelte.de

Kommentar von Kevser20,

Den letzten Satz versteh ich jetzt nicht.

Kommentar von imager761,

Du hats einen Mindestanspruch vom 24 Werktagen, das sind eben 20 Arbeitstage bei einer 5-Tage-Woche - und von letzteren ist in deinem Vertrag die Rede. Da wird nichts umgerechnet.

G imager761

Antwort von Amarena1,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich kenne es so dass man 2 Tage pro Monat Anspruch auf Urlaub hat.
Vllt kannst Du erst mal in der Berufsschule fragen wie dass bei den anderen Auszubildenden ist vllt kann Dir auch ein Lehrer weiter helfen., sonst kannst Du auch bei der Handelskammer anrufen und fragen.

Antwort von robmel030,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du hast per Gesetz Anspruch auf 24 Werktage, also genau vier Wochen Urlaub im Jahr (§3 Bundesurlaubsgesetz).

Antwort von acer7741G,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie alt bist du, das ist auch wichtig für die Anzahl der Urlaubstage.

Kommentar von Kevser20,

20

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community