Frage von Weisnixviel, 68

Urlaubanspruch obwohl 1 Jahr Krankengeldzahlung?

Hallo zusammen Meine Frau ist seit Dez.2014 bis heute krank und bezieht Krankengeld. Ab März 2016 möchte sie mit der Wiedereingliederung starten. Von 2014 hat sie noch ein paar Tage Resturlaub, der nicht verfällt. 2015 hat sie das komplette Jahr Krankengeld bezogen. Meine Frage ist nun, steht ihr für diesen Zeitraum vom Arbeitgeber, Urlaub zu?

Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand darüber Infos geben könnte

Danke

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Familiengerd, 34

Meine Frage ist nun, steht ihr für diesen Zeitraum vom Arbeitgeber, Urlaub zu?

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs EuGH und der entsprechenden Anwendung dieser Entscheidung durch die deutschen Arbeitsgerichte gilt:

Urlaub, der wegen Erkrankung nicht genommen werden kann, verfällt nicht bis zum 31.03. des übernächsten auf das Anspruchsjahr folgenden Jahres - Urlaub aus 2014 also bis zum 31.03.2016, Urlaub aus 2015 bis zum 31.03.2017.

Dein Frau hat also Anspruch auf den Jahresurlaub für 2015 - zumindest auf den gesetzlichen Urlaubsanspruch; für einen darüber hinausgehenden Urlaubsanspruch gilt das nur, wenn nichts Anderes arbeits- oder tarifvertraglich vereinbart oder nicht zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Urlaubsanspruch unterschieden wurde.

Du findest dazu übrigens viele Informationen im Internet (Sucheingabe "Urlaubsanspruch bei langer Erkrankung" oder ähnlich), z.B.  http://www.hensche.de/Urlaub\_Krankheit\_Arbeitsrecht\_Urlaub\_Krankheit.html ; .


Antwort
von Sorrisoo, 42

Also ich bin zur Zeit in der etwa gleichen Situation wie Deine Frau. Ich habe auch in dem Jahr, in welchem ich krankgeschrieben war, die volle Anzahl Urlaubstage erhalten.

Antwort
von PieOPah, 33

Im Prinzip ist Urlaub als Erholung von der Arbeit gedacht. Wenn man ein ganzes Jahr krank war und nicht gearbeitet hat, braucht man sich auch nicht zu erholen.

Wenn der Arbeitgeber so nett ist und den Arbeitsplatz trotzdem weiter zur Verfügung stellt, sollte man vielleicht überlegen, ob man dieses ggf. vorhandenen Anspruch verfallen lässt.

Sieht komisch aus, wenn man kurz nach der Genesung zum Arbeitgeber geht und nach bezahltem Urlaub aus einem Jahr fragt, in dem man gar nicht gearbeitet hat. Trotzdem kann man da einfach hingehen und nachfragen: "Ich wollte das nur mal geklärt haben: muss ich jetzt für 2015 auch noch Urlaub nehmen?". Der Arbeitgeber wird einem das schon klarstellen.

Kommentar von Maximilian112 ,

Das haben Gerichte bis hin zum Europäischen Gerichtshof schon klargestellt.....

Es besteht Anspruch!

Kommentar von Familiengerd ,

Die Antwort ist ziemlicher Unsinn!!!

Kommentar von PieOPah ,

Die Antwort ist logisch. Wer nicht arbeitet, braucht sich auch nicht von der Arbeit zu erholen. Nicht jede gerichtliche Entscheidung ist logisch.

Kommentar von Familiengerd ,

Nicht jede gerichtliche Entscheidung ist logisch.

Auch das ist Unsinn!

Es gibt kaum etwas logischeres, als gerichtliche Entscheidungen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder Ableitungen davon - nur werden sie von manchen Laien nicht als logisch, sondern als "ungerecht" oder sonstwas empfunden!

Und Deine Antwort ist ganz einfach nicht logisch, Du drückst damit lediglich Dein eigenes (in diesem Fall unmaßgebliches) Rechtsempfinden aus!

Wer nicht arbeitet, braucht sich auch nicht von der Arbeit zu erholen.

Auch so ein blöder Satz wie "Wer feiern kann, kann auch arbeiten!".

Der Anspruch besteht aber unabhängig von der Erbringung einer Arbeitsleistung.

Nach Deiner "Logik" könntest Du auch sagen, dass man während der Erkrankung und während des Urlaubs kein Entgelt erhält - nach dem Motto: "Wer nicht arbeitet, bekommt auch kein Geld!".

Kommentar von PieOPah ,

Richtig. Ist so im Grundgesetz verankert.

Kommentar von Familiengerd ,

Wie kommst Du in diesem Zusammenhang denn bloß auf das Grundgesetz??

Auf den Hinweis zum entsprechenden Artikel des GG bin ich jetzt aber gespannt.

Kommentar von PieOPah ,

Artikel 2, Absatz 1 GG.
Und jetzt ist mal gut, FamilienGerd. Das hier ist keine Diskussionsplatzform. Deine Meinung in allen Ehren, wirklich geholfen hat es dir nicht.

Kommentar von Familiengerd ,

Und jetzt ist mal gut, FamilienGerd. Das hier ist keine Diskussionsplatzform.

Wenn das nicht ein Argument ist, sich zu entziehen ...

Artikel 2, Absatz 1 GG.

Wo steht denn im GG Art. 2 Abs. 1 etwas zum Entgeltfortzahlungsgesetz?? Wenn überhaupt, dann hat dieser Artikel nur im allerweitesten Sinne und indirekt etwas mit dem EntgFG zu tun!

Kommentar von PieOPah ,

Tja, Familiengerd, da muss man eben etwas genauer hinschauen. Das Sittengesetz ist doch dort als Einschränkung erwähnt. Solltest du mal lesen. Dort steht übrigens genau der Satz, der hier schon genannt wurde: "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen".

Kleines Beispiel: Ich habe drei Monate Urlaub im Jahr. Wenn ich im Oktober 2014 krank werde und im Jahr 2015 komplett ausfalle, und im Februar 2016 wieder anfange, muss ich 9 Monate Urlaub in 2016 machen, kommt noch der eine Krankenmonat im Januar dazu. Dann hat mein Arbeitgeber wieder nur 2 Monate von meiner Person und darf den Rest nur zahlen, ohne eine Gegenleistung zu erhalten. Das kann irgendwo nicht hinhauen. Das sagt einem schon der Verstand, sofern man welchen hat.

Aber um jedem Streit aus dem Weg zu gehen - weil es nichts bringt - es steht im Sittengesetz, welches im Artikel 2 des Grundgesetzes verankert ist.

Kommentar von Familiengerd ,

Sittengesetz ... soso ... Auch wenn das als Wort in GG Art. 2 Abs. 1 steht, so ist es dennoch kein Hinweis auf einen ausformulierten Kodex oder Gesetzestext, sondern bedeutet nur den Hinweis auf eine allgemeine Norm sittlichen Verhaltens (ausgehend von Kants kategorischem Imperativ).

Und da steht "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen." ... soso ... Und was hat der Satz mit dem Problem in der Frage (Urlaubsanspruch bei Krankheit) zu tun?

Du phantasierst Dir hier aber viel zurecht - besonders viel Unausgegorenes und Zusammengestoppeltes!

Aber sei's 'drum!

Kommentar von PieOPah ,

Jetzt wird es langsam kritisch, Familiengerd. Ich hab das Sittengesetz in seiner aktuellen Fassung hier, schriftlich.

Du kannst gerne deine Meinung sachlich vortragen. Aber persönlich werden darfst du nicht. Also unterlasse solche Formulierungen. Solche Themen gehören zu meinem täglich Brot und dabei geht es um Zukunft, auch um deine!

Und es bleibt bestehen: es ist für eine soziale Struktur untragbar - wirtschaftlich - für eine Arbeitsleistung zu bezahlen, die nicht erbracht wird. Das gleiche Sittengesetz hat übrigens auch für Krankheitsfälle Regelungen. Nur Urlaub vom Kranksein gibt es da nicht.

Und damit ist die Diskussion beendet, außer du kannst sachliche Argumente mit Quellenangaben vorbringen.

Kommentar von Familiengerd ,

Ich hab das Sittengesetz in seiner aktuellen Fassung hier, schriftlich.

Eine simple Frage, an der Du aber scheitern wirst:

Wo finde ich das Sittengesetz?

Und das wirst Du mir nicht sagen können, das gibt es auch bei Dir nicht "schriftlich" und "in seiner aktuellen Fassung", denn es ist kein kodifiziertes Gesetz wie z.B. das Entgeltfortzahlungsgesetz, das Bürgerliche Gesetzbuch, das Bundesurlaubsgesetz und die anderen zahllosen Gesetze, die es bei uns gibt!

Also erzähle mir hier nicht solchen Unsinn, dann muss ich Dir auch nicht vorhalten, "viel Unausgegorenes und Zusammengestoppeltes zurecht zu phantasieren".

Was "Quellen" angeht: siehe meine eigene Antwort zum Thema der Frage ganz oben und beispielhaft den dort genannten Link davon gibt es unzählige)!

Kommentar von Familiengerd ,

Ergänzung:

Wir reden hier übrigens nicht von der Bibel, den Zehn Geboten oder Ähnlichem - falls Du das mit "Sittengesetz" gemeint haben solltest (was sich mir jetzt als "Verdacht" nach Kenntnisnahme Deiner Interessen in Deinem Profil aufdrängt - ohne davon etwas desavouieren zu wollen)!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten