Frage von Neville0561,

Urlaub und Überstunden ausbezahlen?

Ich bin seit 04/08 im Arbeitsverhältnis (Vollzeit, Festangestellt) & habe regulär zum 31.08.09 gekündigt. Dem Bundesurlaubsgesetz (was leider nicht ganz eindeutig ist) entnehme ich, dass ich Anspruch auf kompletten Jahresurlaub habe und nicht nur anteilig 8/12, da ich nach dem 30.06. aus dem Arbeitsverhältnis ausscheide, die Wartezeit also erfüllt ist (§5 BUrlG). Mein Chef beweifelt dies. Zudem habe ich Überstunden, zu welchen in meinem Arbeitsvertrag folgendes steht: Von der Geschäftsleitung angeordnete oder mit dieser vereinbarte Überstunden werden nach Absprache mit der Geschäftsleitung in Freizeit abgegolten. Nicht ausgeglichene Überstunden verfallen nach Ablauf einer Frist von 6 Monaten nach ihrer Entstehung. Das Recht der Vertragspartner, im gegenseitigen Einvernehmen hierzu anderweitige Regelungen zu treffen bleibt hiervon unberührt. Ein finanzieller Zuschlag auf Überstunden oder Mehrarbeit erfolgt nicht, so daß mit dem Freizeitausgleich in Verbindung mit dem gemäß § 3 gezahlten Bruttogehalt alle geleisteten Überstunden und Arbeiten abgegolten sind. Nun möchte mein Chef mir sowohl meine Überstunden, als auch teilweise meinen Urlaub ausbezahlen, obwohl noch genügend Zeit verbleibt, diese zu nehmen. Da ich am 01.09. direkt in ein neues Arbeitsverhältnis starte und dort die ersten 6 Monate keinen Urlaub nehmen darf, hätte ich in 2009 komplett keinen Urlaub. Darf er das?

Antwort von mops09,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ruf im Arbeitsgericht an - die können Dir eine verbindliche Auskunft geben.

Antwort von Neville0561,

Das heißt betriebliche Gründe stehen VOR dem Arbeitsgesetz, welches besagt, dass ein Arbeitnehmer Anspruch auf mind. 24 Werktage Urlaub hat? Nur mal angenommen ich arbeite in der nächsten Firma auch nur ein Jahr und kündige dann und auch diese bringt wieder betriebliche Gründe vor, weswegen ich meinen Urlaub ausbezahlt bekomme- dann hätte ich 2 Jahre lang keinen Urlaub. Das kann ich mir nicht vorstellen.... Einen Rechtsanwalt habe ich schon kontaktiert, allerdings muss der sich auch erst schlau machen und ich wollte mich hier mal erkundigen ob jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Kann mir mein Chef meinen kompletten Urlaub ausbezahlen und ihn mir nicht gewähren? Wer entscheidet, ob die "betrieblichen Gründe" rechtens sind? Meinen Arbeitgeber, der eine Rechtsschutzversicherung hat wird das keinen cent kosten, mich aber schon, wenn ich mit den betrieblichen Gründen nicht einverstanden bin (hier herrscht seit Monaten akuter Personalmangel, er wird also auf jeden Fall einen Grund finden, warum ich dringend weiter arbeiten muss).

Kommentar von bitmap,

''Wer entscheidet, ob die "betrieblichen Gründe" rechtens sind?''

Im Zweifelsfall das Arbeitsgericht.

Antwort von MoxFoulder,

Da Du im laufenden Jahr gearbeitet hast steht Dir der volle Jahresurlaub zu ... ein persönliches Schreiben an deinen Chef reicht um deinen Anspruch geltend zu machen.

Ab 1.6. des laufenden Jahres erhält der Arbeitnehmer den vollen Urlaubsanspruch.

Kommentar von bitmap,

''Ab 1.6. des laufenden Jahres erhält der Arbeitnehmer den vollen Urlaubsanspruch. ''

Nö, ab 01.07.

Kommentar von MoxFoulder,

doch der 1.7. - verdammt

Antwort von bitmap,

''Darf er das?''

Kommt auf die Situation in der Firma an.

''Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen.''

http://www.buzer.de/gesetz/3512/a49773.htm

Antwort von NorbertPeter,

Zum Teil, er kann aus betrieblichen Gründen darauf bestehen, dir Deinen Urlaub nicht in Freizeit zu gewähren, sondern diesen auszubezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Mehrarbeit ist bei Geringverdienern grundsätzlich zu bezahlen Ein Speditionsmitarbeiter arbeitet 42 Wochenstunden und erhielt dafür ein monatliches Bruttoeinkommen in Höhe von € 1.800,-. Laut Arbeitsvertrag durfte der Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen unbezahlte Überstunden anordnen. So sammelten sich innerhalb von zwei Jahren knapp 1000 unbezahlte Überstunden an. Diese wollte der Mitarbeiter nach seinem Ausscheiden aus dem Betrieb bezahlt bekommen....

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten