Frage von loki13192, 163

Urlaub und Gleitzeit-Überstunden Konto ausgleich?

Folgender Sachverhalt und Infos.

Haustarifvertrag für Verwaltung und "Werkstatt" der selbe leider keine Regelung diesbezüglich, auch nicht im Arbeitsvertrag oder in der Betriebsvereinbarung.

Verwaltung: 5 Arbeitstage-Woche "Werkstätte": 7 Arbeitstage-Woche

Urlaubsanspruch: mindestens 28 Tage / Jahr Urlaub = Kalendertage

Problem: Wenn ich Freitag bis Montag (Arbeite in der Verwaltung, 5 Tage-Woche Mo-Fr.), Urlaub mache muss ich 4 Urlaubstage von mir "Opfern", weil Urlaubsanspruch 28-Kalendertage.

Meine Frage ist jetzt, da ja Überstunden auf meinem Gleitzeitkonto und mein gesetzlicher Erholungs-Urlaub zwei paar Schuh sind, dürfte mein AG bzw. die Personalabteilung mir für Sa und So Urlaubstage abziehen, wenn ich Freitag Urlaub nehme und Montags Überstunden abbaue?

Wäre klasse, wenn mir da jemand Auskunft geben könnte.

Gruß

Antwort
von Lucky13, 104

Laut Spruch vom Arbeitsgericht sind nur Arbeitstage auch Urlaubstage - hatte dies auch in meiner Firma und diesen dann eingeklagt und auch Recht bekommen (steht auch so im Bundesurlaubsgesetz)! Alles Gute!

Kommentar von loki13192 ,

Gibt's dazu evtl. eine Az. Nr? Ich bin mir nicht sicher ob wir so ziemlich die selbe Situation haben, bei mir steht ja das meine Urlaubstage, Kalendertage sind - das ist generell erlaubt, meistens hat man dann mehr Urlaub im Jahr bei uns bis zu 54 Tage, bei mir jedoch erst 28, weil nach Alter gestaffelt - deswegen ist das generell schon richtig, wenn ich Fr-Mo Urlaub nehme 4 Tage vom Urlaub opfern muss, jedoch geht es mir darum, wenn ich Überstunden abfeiere, was ja wieder eine andere Situation ist, da ich nur so gesehen 1 Tag Urlaub mache, Sa und So nie Dienst habe und Montag dann Überstunden abfeiere.

Kommentar von Lucky13 ,

Hier der Auszug aus dem Bundesurlaubsgesetz:


§ 3
Dauer des Urlaubs



(1) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage.


(2) Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.


somit ist für den Sonntag der Urlaubstag bereits ausgeschlossen - bei Stunden abfeiern dürfen auch nur soviele Stunden berechnet werden als an diesem Tag an Arbeitszeit angefallen wären - ohne Überstunden! Hier auch der Link zum Bundesurlaubsgesetz - wenn Du beim entsprechenden Paragraphen nach unten scrollst sind auch gleich die höchstrichterlichen Urteile dazu sortiert!
http://dejure.org/gesetze/BUrlG
Stunden abfeiern ist immer eine gute Alternative! Alles Gute!



Kommentar von loki13192 ,

Mein Anspruch momentan besteht, laut Tarifvertrag, auf 28 Kalendertage Urlaub, somit ist der Tatbestand, dass ich den gesetzlichen mindest Urlaubsanspruch habe, erfüllt - denn 4 Wochen Urlaub = 28 Urlaubstage / Kalendertage im Antrag abzüglich 4 Sonntage = 24 Werktage. Ergo kann ich mich darauf nicht berufen.

Das bringt mich also nicht sonderlich weiter, ich brauche eine Abgrenzung von Urlaubstage zu Überstunden abfeiern. Trotzdem Danke für Deine Mühe.

Kommentar von Lucky13 ,

Du hast hier noch einen Fehler in Deiner Urlaubsberechnung: Wenn Du 28 Tage Urlaub hast sind das 4 Wochen (6 Tage) und vier Tage extra - Sonntage sind keine Urlaubstage - siehe Bundesurlaubsgesetz! Auch dürfen nur Arbeitstage als Urlaubstage gerechnet werden an denen auch gearbeitet wird - wird samstags generell nicht gearbeitet, so ist dies auch kein Urlaubstag - habe ich auch schon auf dem Arbeitsgericht eigeklagt und Recht bekommen! Somit wären 28 Tage Urlaub 5 Wochen und drei Tage! Überstunden abfeiern brauchst Du nur an Arbeitstagen - freie Tage fallen ja keine Stunden an - er kann ja für Samstag und Sonntag je 0 Stunden abziehen - Deine Arbeitszeit! Alles Gute!

Antwort
von faiblesse, 93

Die Frage ist doch, musst du an dem besagten Samstag und Sonntag arbeiten?

Wenn nein, dürfen sie auch nichts abziehen, wenn ja, musst du entweder arbeiten oder halt Urlaub nehmen, bzw. Gleitzeit.

Oder willst du mit der Konstellation erreichen, dass dir die 2 Tage geschenkt werden?

Vielleicht hab ich es auch nicht verstanden..

Kommentar von loki13192 ,

Nein, ich arbeite immer von Mo-Fr - am Wochenende arbeite ich nie.

Jedoch ist bei uns ja die Regelung, dass wir 28-Kalendertage Urlaub haben, d.h. wenn ich Wochenübergreifend Urlaub nehme ich die Wochenendtage mitzählen muss.

Problem ist halt bei der "Urlaubskonstellation" Freitag bis einschließlich Montag, dafür müsste ich 4 Urlaubstage aufwenden, obwohl das für mich nur 2 Arbeitstage sind, das ist ja das "blöde" an Kalendertagen, bei meinen Kollegen in den Werkstätten macht es ja Sinn, da diese theoretisch Mo-So arbeiten.

 

Die Frage ist ja, ob ich dieses Problem damit umgehen könnte, wenn ich Freitag Urlaub nehme und Montag Überstunden abfeiere, da ja zwei paar Schuh - weil Überstunden abfeiern ja nichts mit meinem "gesetzlichem Erholungsurlaub" zu tun hat.

Antwort
von Wohlfuehlerin, 77

wir kennen doch deinen haustarifvertrag nicht.. daher wirst du hier sicher keinen finden, der dir eine rechtsverbindliche auskunft erteilt.

Kommentar von loki13192 ,

Wenn ich sage, dass in dem Haustarifvertrag dies bezüglich nichts geregelt ist, dann brauch ich auch nicht jede Zeile extra erwähnen, oder sehe ich das falsch?

Überstunden werden bei uns im HTV auch gar nicht erwähnt, in der Betriebsvereinbarung steht drin, dass Überstunden nicht bezahlt werden sondern Abgefeiert werden müssen.

 

Ich kann morgens um 08:00 anfangen und mich um 10:00 wieder ausloggen ohne, dass es jemand beanstandet und die minus Stunden werden mit meinem Gleitzeitkonto verrechnet.

 

Eine "rechtsverbindliche" Auskunft möchte ich hier gar nicht haben, für sowas gehe ich zu meinem Anwalt.

 

Mich würde interessieren, ob es da etwas allgemein Gültiges gibt, dass Urlaub nicht gleich zu werten ist wie Überstunden abfeiern und somit diese Regelung, dass man Fr - Mo dann trotzdem 3 Urlausbtage + 8 Arbeitsstunden aufwenden muss, falsch ist.

 

Wenn ich einen Tag "Überstundenfrei" mache, wird in unserem Lohnbuchhaltungsprogramm auch nicht das üblich "U" für Urlaub eingetragen. Einer Kollegin wurden mal vor Jahren einfach 2 Urlaubstage von der Personalabteilung abgezogen, weil sie Freitags Urlaub hatte und Montags Überstunden abfeiern wollte und dies auch tat - die Personalabteilung konnte es aber nicht begründen, hat einfach die "U"s eingetragen, weil sie der Meinung waren Überstunden abfeiern wäre auch Urlaub, was ja so nicht ganz richtig ist?

 

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community