Urlaub mit Freunden: Übertreiben meine Eltern oder ist die Sorge berechtigt und Schweden wirklich so gefährlich?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Situation in Schweden wird aus bestimmten Kreisen gerne besonders dramatisch dargestellt. Insbesondere die angeblich so hohe Anzahl von Vergewaltigungsfällen wird dabei gerne in den Mittelpunkt gestellt (und unweigerlich mit den Flüchtlingen in Verbindung gebracht).

Es schadet nicht, einen genaueren Blick darauf zu werfen. Dieser Beitrag liefert ein paar Erklärungen dazu: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2614202/Schweden-Warum-viele-Vergewaltigungen%253F#/beitrag/video/2614202/Schweden-Warum-viele-Vergewaltigungen%3F

Ein prominentes Beispiel für eine angezeigte Vergewaltigung ist übrigens der Fall Assange.

Abgesehen davon ist Schweden natürlich ein weites Land, und Ferienhäuser dürften in aller Regel nicht in Stockholmer Arbeitervororten stehen. Wegen Meldungen aus den unschöneren Quartieren von Stockholm oder Malmö auf einen Urlaub in Schweden zu verzichten erscheint etwa so sinnvoll wie eine Reise in den Schwarzwald aufgrund von Vorfällen auf der Kölner Domplatte oder den Zuständen in Berlin-Neukölln abzusagen.

Das Schlüsselwort lautet "differenzierte Betrachtung". Genau die unterbleibt in den einschlägigen Veröffentlichungen, die sich (mit eindeutiger Intention) ausschließlich auf bestimmte Negativaspekte fokussieren.

Vielleicht suchst du mal nach Reiseberichten aus Schweden, die dürften im Netz reichlich und einfach zu finden sein und stellen die Situation sicherlich in einem ganz anderen Licht dar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwierige Sache.


Auf der einen Seite gab es ja tatsächlich Vorfälle und ich finde es gar nicht so übertrieben, wenn einige Frauen jetzt überlegen, ob sie im Sommer mit kurzen Hosen und engen T-Shirts rumlaufen sollen oder lieber "bedeckter".


Auf der anderen Seite wird eine ganze Gruppe größtenteils unschuldiger, traumatisierter Menschen als potentielle Vergewaltiger bzw. allg. kriminell abgestempelt. Das geht bei uns schon so weit, dass ich viele junge, männliche Flüchtlinge mit ängstlichen, misstrauischen Blicken sehe, die einem teilweise folgen (die Blicke, nicht die Leute). Weil jeder im Kopf hat "uiii, das sind potentielle Vergewaltiger!" oder auch "au weia, die halten uns für potentielle Vergewaltiger!"


Wenn Du nach Schweden in ein Ferienhaus fährst, bist Du mMn nicht gefährdeter als hier auch. Genauso gefährdet, wie Du es überall wärest, denn sein wir ehrlich: Es kann Dich auch der liebe Nachbar vergewaltigen oder der Verkäufer aus dem Krämerladen. Außerdem wärest Du ja in der Gruppe mit Deinen Freunden. Das Einzige, das Dich recht zuverlässig schützen würde, wäre der komplette Rückzugs ins (Eltern-) Haus mit einem dicken Sicherheitsschloss und Alarmsystem. 


Ja, es gab Übergriffe in Schweden und in Deutschland und ja, die Leute, die diese verübt haben, sind vermutlich aufgrund ihrer Haltung gegenüber Frauen oder hellhäutigen Frauen oder Frauen mit offenen Haaren und enger Kleidung gefährlich. Das muss keiner runterspielen! 


Aber genauso gibt es Deutsche oder Schweden mit einer ähnlichen Einstellung, ohne dass sie diese kulturell oder religiös rechtfertigen müssten. Idioten, Sexisten und Gewaltbereite sowie Gewalttäter gibt es überall. Ich denke, wenn man sich nicht in Situationen begibt, die einen Übergriff deutlich begünstigen - nachts spärlich bekleidet an Orten, an denen man mit einem Übergriff rechnen könnte - dann kann einem entweder überall jederzeit etwas passieren - sogar zu Hause, ein Durchgeknallter könnte einbrechen und einem etwas antun - oder eben nicht. Und ich würde eher damit rechnen, dass nichts passiert.


Die Frage ist: Wollen wir uns von unserer Angst lähmen und einschränken lassen? Diese Frage müsstest Du mit Deinen Eltern klären.Dabei ist zu beachten, dass auf gar keinen Fall "Flüchtling = Gewalttäter oder potentieller Vergewaltiger" gelichzusetzen ist. Diese Art zu denken führt zu Misstrauen, Vorverurteilung und dann ggf. auch zu Spannungen, wenn die falschen Leute sie bemerken (denn nicht jeder, der wie ein Flüchtling aussieht, ist auch einer, und Misstrauen führt irgendwann auch zu Frust und dann ggf. zu Aggression).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach weißt du, wenn man etwas nur aus der Zeitung kennt, macht es immer einen viel, viel schlimmeren Eindruck, als es dort in Wirklichkeit ist. 

Ich war z.B. im Januar in Dresden. Da hatte ich Sorgen wegen Pegida etc. Aber letzen Endes war es eine ganz normale Stadt und ich habe mich dort wohl gefühlt. 

Und letztes Jahr war ich in Nordkorea. Das war zwar kein typischer Strandurlaub, aber ich hatte auch nur einmal während dieser Reise Angst. Das war im Kumsusan Memorial Palace. Zur Erklärung: Dort sind Kim Il Sung und Kim Jong Il aufgebahrt und werden verehrt wie Götter. Und warum hatte ich vor zwei Toten Angst? Nun ja - du kannst dir ungefähr vorstellen, was passiert wäre, wenn ich dort den Mittelfinger in die Höhe gestreckt hätte oder ähnliches. ... Ich war also ganz froh, als wir dort wieder weg waren, denn eine falsche Bewegung hätte mich dort leicht ins Gefängnis bringen können.

Wie wäre es mit einem Kompromiss bei eurer Reise? Ihr könntet in der Jugendherberge übernachten, anstatt auf dem Zeltplatz. Und ihr könntet versprechen, dass ihr jeden Tag zu Hause anruft. Meinst du, damit könnte sich dein Vater anfreunden?

Und gibt ihm mal zu bedenken, dass er seine aktuellen Infos über Schweden nur aus den Medien hat. Meist ist alles halb so wild.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut mir Leid, wenn einige Sätze da unvollständig sind, ich konnte nicht mehr schreiben, da keine Zeichen mehr übrig waren.

Bitte keine blöden Kommentare und ich bedanke mich für Antworten im Voraus.

Liebe Grüße
ohmygranger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxieu
31.03.2016, 17:27

Die Kommentare hier sind weitgehend vernünftig, wie mir scheint.
Allerdings hängt alles auch ein bisschen davon ab, wie alt du bist.
Das hättest du uns ruhig verraten können.

3

Es kommt immer darauf an Wo Du genau hin gehst

... macht sogar innerhalb einer Stadt riesen-Unterschiede z.B.  New York City: 

Sehr gefährlich: Bronx

Sehr ungefährlich : Staten Island 

... außerdem die Chance (auch hier) im Straßenverkehr zu sterben ist immer noch höher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SchwedenSicherheit.html

Das auswertige amt schreit als erstes wenn es gefährlich ist.

Das einzige was die zu schweden schreiben ist das es wegen Kontrollen ggf etwas länger dauert und das man keine fremden mitnehmen soll.

Grundsätzlich gilt wenn es eine Teilreisewarnung gibt sollte man in den Teil nicht gehen bsp. Israel Gazastreifen

Gibt es eine Reisewarnung sollte man nicht ins Land. Ende.

Ihr fahrt mit mindesten einem Erwachsenen? Dann soll er sich nicht so anstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn  du ein Mädchen bist und du Dich nicht aufreizend anziehst im Sommer, sehe ich überhaupt kein Problem. Schweden ist sehr schön.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MonkeyKing
31.03.2016, 17:41

Nicht aufreizend im Sommer anziehen? Also sollte sie möglichst in der Burka verreisen? 

2

In Schweden ist es ungefährlich ,ich war letzte Woche in Stockholm.Es gibt nur viele Bettler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von paulklaus
01.04.2016, 14:09

"Tolle" Antwort ! Eine Woche Stockholm = ganz Schweden.....

pk

0

Probier weiter deine Eltern zu überreden. Ich finde ihre Reaktion übertrieben. Dein Argument, dass einem überall etwas passieren kann, trifft zu. Kann sein, dass in Schweden die Kriminalitätsrate hoch ist, aber man sollte auch nicht jedem Artikel Glauben schenken. Dass es dort viele Flüchtlinge gibt, ist kein überzeugendes Argument. Jeder Mensch kann gefährlich sein. Wenn man immer überlegt wo es denn gefährlich sein könnte, kann man das eigene Haus eigentlich gar nicht mehr verlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?