Frage von PushIt, 147

Urinbecher beim Arzt bezahlen?

Hi,

ich soll mehrere Urinproben machen für den Urologen. Wurde gefragt ob ich Urinbecher zu Hause hab (natürlich, hab immer welche parat) oder ob ich dort drei Becher für jeweils 50cent kaufen möchte.

Dachte so was sei "kostenlos" bzw. ist bei der Rechnung an die Krankenkasse so wieso dabei. Sind zwar nur 1,50€, aber finde sowas sollte schon mit dazu gehören, oder ist das normal, das man dafür zahlt?

Antwort
von Turbomann, 80

Also unser Hausarzt hat noch nie was für Urinbecher oder Spritzen berechnet.

Bist du Privatpatient? Frag mal deine Krankenkasse ob das normal ist.

Antwort
von Karaseck, 69

Waas, du hast keine Urinbecher zu Hause? 😜 Seit ich das letzte Mal Für mein Kind 2,50 € für eine Sportbefreiung zahlen musste, habe ich in dieser Beziehung keine Fragen mehr.

Ich habe dann bei der Krankenkasse nachgefragt, ob der Arzt das darf. Und ja, das würde im Ermessenspielraum des Arztes liegen. Deshalb denke ich, dass du wohl auch bezahlen musst.

Ich gehe mal davon aus, dass es dir, wie mir nicht um die paar Cent, Sondern um das Prinzip geht.

Kommentar von PushIt ,

Ja klar, mach mir wegen den 1,50€ keine Gedanken. Hatte das aber bis jetzt noch bei keinem Arzt, wo ich eine Probe abgeben musste, miterlebt. Find ich einen schlechten Service bei diesem Urologen.

Antwort
von Undsonstso, 66

Habe ich noch nie gehört, aber glaube ich sofort..... Bist du Kassen- oder Privatpatient?

Ich persönlich hätte gleich in der Praxis  ( in Hörweite aller Anwesenden ) bei meiner Krankenkasse angerufen, ob sie für den Betrag aufkommen..... Zweite Stufe wäre der Anruf bei der Ärztekammer zwecks Nachfrage zu der Üblichkeit dieser Abzocke.

Kommentar von PushIt ,

Bin normaler Kassenpatient. Vorne beim Eingang hängt auch ein Schild "Urinbecher 50ct".

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Dann wusstest du das aber doch. Und bestimmt warst du nicht zum ersten Mal bei dem Arzt und kanntest das Schild schon?

Antwort
von Kurpfalz67, 48

Unverschämtheit! 

Ich würde mich an deiner Stelle an die Krankenkasse und die Ärztekammer wenden. 

Schriftlich!!!!

Mit dem Honorar der Krankenkasse ist die Untersuchung komplett abgegolten!

Der Arzt darf für eine Untersuchung, für die er bereits ein Honorar erhält, kein weiteres Geld fordern. Zumal du ja mehr oder weniger gezwungen bist, den Becher zu kaufen, da eine Untersuchung des Urins anders kaum möglich ist.

Ein eigenes Behältnis zu verwenden ist eine viel zu große Fehlerquelle, welche die Untersuchung wertlos machen kann.

Anders ist dies mit den sogenannten IGEL-Leistungen, welche von der Krankenkasse nicht übernommen werden und dem Patienten angeboten werden können.



Antwort
von meinerede, 69

Grins :)) Ich hab´auch schon ´n ausrangiertes Marmeladenglas genommen. (natürlich vorher ausgekocht)... Du kannst die 1,50 bei Deiner Krankenkasse wieder einfordern!

Antwort
von Zumverzweifeln, 26

Es ist schon Service vom Arzt, dass er die Urinbecher überhaupt da hat - sonst müsstest du nach Hause hetzen, 500 gr Marmelade auf einen Rutsch essen, das Glas auskochen und wieder hin.

Oder dir einen Becher in der Apotheke kaufen - wetten, dass der da mehr kostet?

Antwort
von DerTroll, 73

das ist in der Tat ungewöhnlich. Die Ärzte rechnen mit der KV genau die Behandlung ab. Und damit müssen die auch ihren Materialbedarf decken. Ich könnte mir nur vorstellen, daß das, was du bekommst, jetzt keine Kassenleistung mehr ist und man dir deshalb auch die Becher nicht kostenlos zur Verfügung stellt. Außerdem glaube ich nicht, daß 50cen pro Becher gerechtfertigt sind. Das ist ein Massenprodukt. Dafür zahlt der Arzt soch selbst wesentlich weniger.

Aber eigentlich kann es dir doch egal sein. Du sagst ja selbst, du hast immer welche parat. Und zur Not tut es ja auch jedes andere Gefäß, sofern es sauber ist. Also kannst auch einfach ein gut gespültes Marmeladenglas nehmen. Das hat sogar den Vorteil, daß es einen verschließbaren Deckel hat.

Kommentar von PushIt ,

Das war ironisch gemeint mit dem parat haben, wer hat denn schon immer welche parat :D

Kommentar von DerTroll ,

ach es gibt immer Leute, die das haben. Vielleicht habe ich auch noch irgendwo welche, das weiß ich gerade nicht. Und daß du das ironisch meinst, solltest du auch dazusagen, sonst kann man das nicht wissen.

Antwort
von DriftMike, 78

Ich hab schon 50 Cent für eine Spritze bezahlt und 5€ für eine Bestätigung dass ich dort war. Es gibt nichts was es nicht gibt...

Antwort
von kiara36, 36

oder ob ich dort drei Becher für jeweils 50cent kaufen möchte.

Da hätte ich wohl spontan gefragt, was ich als Ersatz nehmen  könnte bzw. ob es die woanders auch gäbe?

Im Ernst: Finde ich nicht verwunderlich und kann mir vorstellen, das die Herausgabe an Stuhlprobenröhrchen und Urinbecher meistens nicht bedeutet, das derjenige auch damit wiederkommt.

Wahrscheinlich war der Verbrauch zu hoch.

Verstehst wie ich meine?

Antwort
von UteUhl, 4

Hi, ich war vorgestern beim Doc., wollte auch einen Urinbecher zum mitnehmen --- 1€ :-) -- dachte zuerst als Pfand ---  wurde verneint.

Tja, den Euro, dürfen die sich malen, die bekommen von mir einen gefüllten Plastikbecher mit Alufolie als Deckel und ein Gummiband als Verschluss.

LACH, und dafür, das ich denen den Plastikbecher, Alufolie und Gummiband überlasse, möchte ich dann 1,50 € :-) :-) 

Antwort
von Hoonicorn, 67

Versuchs mal mit "ich brauch kein Urinbecher. Dein Kaffeebecher reicht mir" .... Nur um zu sehn wie blöd er guckt

Antwort
von Silverhead2010, 60

Klar ist das kostenlos, das ist ja die Höhe und Wahnsinn schlechhin.

Am Schluss verlangt der Arzt noch die Kanüle und die Spritze beim Blut abnehmen. 

Oder ich muss Strom anteilig zahlen für das Blutdruckmessgerät.

Ne Spaß beiseite, aber das kanns ja nicht sein !

Außer !!!!

Du bist schuldig im Sinne der Anklage, hast Drogen genommen, oder es soll ein Test bei dir gemacht werden in Form von BTM oder dergleichen.

Dann ist das mit Vorsatz von dir verbunden und dann könnte es sein, dass sich die KK weigert, dir die Becher kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Aber wenn ich zum Doc gehen würde und der sagen würde...."müssen sie die Becher für die Urinprobe selbst zahlen, 50cent pro Becher, dann ganz ganz ehrlich, so ticke ich halt - würde ich so laut lachen, dass es wirklich jeder mitbekommt. 

Und dann würde ich bei der Verbraucherzentrale anrufen und mich erkundigen, ob das überhaupt legitim ist.

Und dann würde ich bei meiner Krankenkasse (Barmer, AOK, Techniker...) anrufen und mich dort am kundentelefon erkundigen, ob das überhaupt erlaubt ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community