Urheberrecht von Video?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

APR - Allgemeines Persönlichkeitsrecht.

Niemand darf ohne Deine Zustimmung Bilder von Dir veröffentlichen. Du musst also der Veröffentlichung schriftlich zugestimmt - also eine vertragliche Vereinbarung getroffen - haben.

Erfolgte die Veröffentlichung in beidseitigem Einverständnis, aber ohne einen bindenden Vertrag, so kannst Du jederzeit die Löschung Deiner Daten, Bilder und Videos einfordern.

Letztendlich wirst Du aber wohl die Erfahrung machen, dass das Internet nichts vergisst. Sobald jemand Deine Bilder aus dem Internet gespeichert hat, kann er diese auch an anderer Stelle wieder ins Netz stellen. Darf er zwar nicht, aber es wird voraussichtlich irgendwann irgendwo dennoch passieren.

Fazit: Löschung beantragen - auf jeden Fall! Erfolg auf lange Sicht: eher 0%!

Du solltest Dir also einfach mal Gedanken darüber machen, ob Du auch als Oma noch Details über Dein Leben im Internet finden willst, oder ob Du schon heute lieber die Bremse anziehst und gar nicht erst Dein Leben in allen Einzelheiten digitalisierst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, wenn dein Gesicht, also du, klar zu erkennen bist, kannst du sie anzeigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo dani4,

der Instagram Account handelt gleich in drei Bereichen rechtswidrig.

Zunächst weil er kein Impressum bereithält. Das ist (für deutsche Anbieter) nach §5 Telemediengesetz für alle "Online Medien" vorgeschrieben. Und diese Pflicht gilt auch für Facebook-Fanseiten, geschäftliche oder redaktionelle Twitter-Accoutns und Instagram-Accounts.

Der Instagram-Account verstößt außerdem gegen Urheberrechte. Denn ein Kunstwerk (auch ein einfaches Foto) darf nach internationalem Urheberrecht nicht ohne die ausdrückliche Genehmigung seines Urhebers öffentlich zugänglich gemacht werden. (UrhG §15 ff.)

Derjenige, der das Video gemacht hat, hätte also vor einer Veröffentlichung gefragt werden müssen.

Des Weiteren verstößt der Instagram-Account wie electrician richtig dargelegt hat gegen dein Persönlichkeitsrecht und dein "Recht am eigenen Bild" nach §22 KUM. Denn jeder hat grundsätzlich das Recht selbst zu bestimmen, ob und wie Bilder von sich selbst veröffentlicht werden.

Andes als electrician schreibt, muss eine Einwilligung zwar nicht zwingend schriftlich erfolgen. (Ein Vertrag besteht aus zwei übereinstimmenden Willensbekundungen und ist daher vom Prinzip her auch gültig, wenn er mündlich geschlossen wurde. Dann ist er nur praktisch schwerer nachzuweisen)

Das ist in diesem Fall aber egal, weil ja weder eine mündliche noch ein schriftliche Einwilligung vorlag.

Ich würde mich an den Instagram Support wenden, und ihnen die Sachlage erklären. Ich würde den Instagram Support darüber hinaus in der Nachricht darauf hinweisen, dass du ihnen die Sachlage hiermit im juristischen Sinne "zur Kenntnis gebracht" hast.

Damit sind sie verpflichtet in angemessenem Zeitraum gegen den Rechtsverstoß vorzugehen. Andernfalls haftet Instagram nach §10 Telemediengesetz für die Verstöße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das kannst du allerdings. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest dir rechtliche Hilfe holen und wärst im Recht, ja. 
Also theoretisch.

Da du das Video aber auf Instagram gepostet hast, bin ich mir nicht so sicher wie das mit deren AGBs ausschaut. Schließlich hast du mit dem Upload des Videos indirekt zugestimmt das Instagram damit machen darf was sie wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasMorus
08.01.2016, 10:27

Da muss ich wieder sprechen.

In den AGB werden zwar Nutzungsrechte an Instagram eingeräumt. Nicht jedoch an alle Instagram Nutzer. Diese erhalten nur das Recht die hochgeladenen Inhalte "im Rahmen der technischen Möglichkeiten der Plattform" zu nutzen.

Das bedeutet sie dürfen Inhalte bei Instagram selbst teilen und auch durch embedding auf externen Webseiten einbinden. Jedoch dürfen sie Inhalte nicht herunterladen und neu hochladen. Das wäre eine neue "Öffentliche Zugänglichmachung" nach §19a UrhG. Und das ist ohne die Einwilligung des Urhebers verboten.

Zudem erlischt das Nutzungsrecht für das entsprechende Werk, wenn der User seine Inhalte von der Plattform löscht.

0