Frage von KleinerPenner, 92

Urheberrecht auf eigenes Tonmaterial auf Youtube?

Hallo,

ich bin Hobbymusiker und habe in letzter Zeit ein paar Lieder komponiert und aufgenommen. Ich würde die auch gerne für die Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, allerdings frage ich mich, wie das mit dem Urheberrecht läuft? Ich meine: Theoretisch könnte ja jetzt jeder das Lied nehmen, neu aufnehmen und sagen, er hätte es geschrieben, oder nicht?

Wie schütze ich mich am besten vor diesem Szenario?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht & Youtube, 27

Also die einzig völlig sichere Methode wäre Noten und Aufnahme bei einem Notar zu hinterlegen. Das kostet allerdings eine Stange Geld.

Ansonsten ist es so, wie TheStone ausgeführt hat. In Deutschland gibt es die so genannte Urhebervermutung.

§ 10 UrhG
Vermutung der Urheber- oder Rechtsinhaberschaft

(1) Wer auf den Vervielfältigungsstücken eines erschienenen Werkes oder auf dem Original eines Werkes der bildenden Künste in der üblichen Weise als Urheber bezeichnet ist, wird bis zum Beweis des Gegenteils als Urheber des Werkes angesehen; dies gilt auch für eine Bezeichnung, die als Deckname oder Künstlerzeichen des Urhebers bekannt ist.

Das gilt grundsätzlich auch im digitalen Raum. Das heißt, wenn der Song nachweislich zuerst auf deinem Youtube-Kanal erschienen ist, giltst du erst einmal als Urheber. Und jemand, der den Song verwendet, müsste nachweisen, dass du nicht der Urheber bist.

Das Problem: Wenn er deinen Song verwendet, musst du erst einmal rechtliche Mittel gegen ihn einsetzen und dabei finanziell in Vorleistung gehen.

Ich sage es ja nicht gerne, aber wenn du es wirklich stressfrei und sicher haben willst hat ButlerJones durchaus Recht: Meldest du deinen Song bei der GEMA an, hast du keinen Stress mehr mit Urheberrechtsverfolgung. Theoretisch hat TheStone zwar Recht, dass das kein wirklicher Beweis für deine Urheberschaft ist. In der Praxis weiß die GEMA aber, wie sie Urheberrechte durchsetzt...

Nachteil natürlich: Ist teuer und du begibst dich in die Mühlen einer der schlimmsten Bürokratien in Deutschland...

Kommentar von concertidee ,

Die GEMA ist keinesfalls zuständig für die Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen. Sie bietet auch - außer dem festgehaltenen Datum der Songanmeldung - keinerlei hilfreiche Belege dazu.

Kommentar von ThomasMorus ,

Häh?

Die Wahrnehmung von Urheberrechten für ihre Mitglieder ist doch ziemlich genau der Punkt an der GEMA.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_f%C3%BCr_musikalische_Auff%C3%BChrung...

https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Gema/gema_dienstleistungskatalog.pdf

Und natürlich verfolgen die unautorisierte Veröffentlichungen von Songs, die bei ihnen registriert sind. Das ist ja gerade der Grund weshalb die ganzen Youtube-Videos gesperrt werden, und GEMA-Mitarbeiter bei jeder etwas größeren Familienfeier auf der Matte stehen, und prüfen, ob und welche Musik dort gespielt wird.

Kommentar von TheStone ,

Die Aufgabe der Gema ist nicht "das Urheberrecht wahrzunehmen" sondern die Aufführungsrechte an der Musik im Auftrag des Urhebers zu verkaufen. Dabei prüft die Gema die Rechtmäßigkeit der Anmeldung eines Stückes nicht. (Die Klagen wegen Plagiatismus, bei denen es um ernsthaft Geld geht, finden ja auch für gewöhnlich zwischen Komponisten statt, die beide die Aufführungsrechte der fraglichen Stücke durch die Gema vertreiben lassen...)

Die Gema prüft weder eventuelle Ähnlichkeiten, noch, ob zwei Stücke ihres Kataloges tatsächlich identlisch sind. 

Außerdem geht es bei Konzerten oder youtube nicht darum, dass die Gema kontrollieren würde, ob sich dort jemand fälschlicherweise als Urheber eines in Wirklichkeit von einem Gemamitglied komponierten Stückes ausgibt, sondern, ob jemand ein Stück aufführt, ohne die Aufführungsrechte bei der Gema gekauft zu haben. 

Ansonsten gelten für Gemamitglieder die selben Gesetze wie für alle anderen auch. 

Kommentar von ThomasMorus ,

Ah jetzt versteh ich das Missverständnis. Was du als "Aufführungs- und Senderechte" bezeichnest, sind Urheberrechte nach §15 UrhG. Und diese Nutzungsrechte (gemeinsam mit dem Recht zur mechanischen Verfielfältigung, dass ein GEMA-Mitglied der GEMA ebenfalls überschreibt: https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musikurheber/Informationen/Berechtigun...), sind das am Urheberrecht, womit man Geld verdienen kann.

Das Urheberpersönlichkeitsrecht (also das Recht sich als Urheber eines Stücks bezeichnen zu dürfen) ist daneben praktisch eher unbedeutend. Ich war deswegen davon ausgegangen, dass der Fragesteller eher das verhindern will: Das andere Künstler mit seinem Lied Geld verdienen.

Du hast allerdings Recht, dass man den Wortlaut der Frage auch anders verstehen kann.

Antwort
von TheStone, 48

Wenn dir jemand die Urheberschaft streitig machen will, muss derjenige erstmal Argumente bringen, dass er der Urheber ist und nicht du. 

Wenn du nun Beispielsweise ein Stück bei youtube veröffentlichst und jemand will es als seins ausgeben müßte derjenige Belege dafür haben, dass er das Stück schon hatte, bevor du es veröffentlicht hast und wie du an das Material gekommen sein sollst, ohne dass er "sein" Stück überhaupt veröffentlicht hat, bevor du es veröffentlicht hast. 

Antwort
von concertidee, 15

Wenn Du das Datum der ersten öffentlichen Verwertung durch Dich belegen kannst, ist Deine ohnehin bestehendes Urheberrecht besser abgesichert. Ein probates Mittel ist z.B. der Live-Videomitschnitt eines öffentlichen Auftritts, bei dem diese Titel aufgeführt wurden. Ebenso ein Beleg für Deine Urheberschaft ist das festgehaltene Veröffentlichungsdatum bei Youtube. Wer Deine Urheberschaft anfechten will, müsste belegen, dass er schon VORHER über die Komposition verfügte.

Antwort
von ButlerJames, 52

Die einzige wirklich sichere Methode ist, sich bei der Gema anzumelden. Das ist allerdings kostenpflichtig.

Im Prinzip ist deine Musik auch so durch das Urheberrecht geschützt, aber es ist ohne Gema schwer, nachzuweisen, dass du wirklich der Urheber bist.

Kommentar von TheStone ,

Ein Musikstück bei der Gema anzumelden erfordert lediglich das Ausfüllen eines Formblattes und hat demzufolge nicht die geringste Beweiskraft bezüglich der Urheberschaft.

Kommentar von concertidee ,

Die GEMA-Mitgliedschaft bringt da gar nichts. Einziger Beleg ist die beweisbare Veröffentlichung bzw. öffentliche Verwendung einer Komposition ab einem bestimmten Datum.

Antwort
von mibinebewobork, 56

Mach es wie die anderen, geh in ein Netzwerk, oder stell auf "Creative Commons".

Und selbst wenn, würde man sogar schon am Upload Datum merken, wer es Komponiert hat. ^^ 

Kommentar von TheStone ,

"oder stell auf "Creative Commons"."

und wozu?

Kommentar von ThomasMorus ,

Würde mich auch interessiern. Das hätte doch die gegenteilige Wirkung. Dann dürfte jeder das Lied verwenden...

Kommentar von concertidee ,

Ist das 'n Ulk?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community