Frage von HTLW10, 23

UPC Internetprobleme?

Hallo,

seit ungefähr 3 Wochen geht das nun so... ich sollte eigentlich eine Downloadgeschwindigkeit von 75Mbit/s erreichen, erreichen tuhe ich bloß 10Mbits/s ich Bestenfall.

Der Kundenservice meint es wäre eine Auslastung im Bezirk. Diese Auslastung könnte man eventuell umgehen indem man auf einer anderen Frequenz umschaltet wodurch ich mein Modem andauernd neu starten müsste (völliger Bullshit). Diese Methode funktioniert auch nicht, gekauft habe ich das neue Paket schon und kann nun daran nichts mehr ändern da ich 2 Jahre gebunden bin am Vertrag.

Ich finde es eine Frechheit mir sowas vorzuschlagen und zu meinen ich würde eine höhere Downloadgeschwindigkeit erreichen indem ich von 25Mbit/s auf 75Mbit/s umsteige.

Im Endeffekt ist die Downloadgeschwindigkeit immernoch die selbe... 5-10Mbit/s. Gestern hat ein Mitarbeiter gemeint er würde mir einen Techniker vorbeischicken weil er meinte er sieht kein anderes Problem weil Gestern anscheinend die Überlastung nicht so hoch war ich jedoch trotzdem meine Bandbreite nicht voll ausnützen konnte .. Anscheinend wurde dieser Auftrag wieder zurückgezogen da man meinte das der Techniker nicht notwendig sei.

Ich mein hallo??? Ich zahle für 75Mbit/s bekomme aber max. 10Mbit/s weil anscheinend eine Auslastung im Bezirk besteht wobei man meinte dass ich dies umgehen könnte indem ich das neue Paket eben kaufe. Gestern hieß es ja noch, die Auslastung ist nicht vorhanden und sie würden mir einen Techniker schicken, Heute meint man; "Der Techniker ist nicht notwendig da eine Auslastung besteht." Was soll ich bitte tun??

Meine Fragen sind nun:

  • Wie umgehe ich das Problem am Besten?
  • Wo melde ich mich wenn ich mich beschweren möchte bei UPC.
  • Wieso wird mir gesagt ich solle ein neues Paket kaufen dass nichts an der Downloadgeschwindigkeit ändert.
  • Wie schaffe ich es evtl. die volle Bandbreite zu erreichen?

Gruß, Kris.

Antwort
von hoppelhase26, 8

Wenn man sich genauer mit den angegebenen Werten beschäftigt, findet
man schnell raus, dass es sich dabei um absolute Obergrenzen handelt,
die nur selten erreicht werden. Leistungsverluste entstehen zum Beispiel
in einer ungünstigen Infrastruktur, durch ein hohes Nutzeraufkommen
oder Hardware, die nicht die volle Leistung nutzen kann. Bis zu einem
bestimmten Maß ist das völlig normal und muss auch so akzeptiert werden.
Nimmt man zum Beispiel einen DSL 16000 Zugang und betrachtet die
Statistiken, die aus 1,5 Millionen Messungen erstellt wurden, dann
erhält man eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 10835 kbit/s. Das
Beispiel stammt aus 2013.

Die meisten Anschlüsse liegen unter
den angegebenen Werten. Der Nutzer hat meist keine Möglichkeit, etwas
dagegen zu unternehmen. Aber es gibt auch hier Grenzen. Ein unterer
Grenzwert bei DSL 16000 liegt bei 6144 kbit/s. Das ist die
Maximalleistung, die ein DSL 6000 Anschluss bietet. Hat jemand einen
16-Mbit/s-Zugang und bekommt weniger als die 6000, die ein günstigerer
Tarif auch bieten kann, dann muss er die schlechte Leistung nicht
akzeptieren.

MEIN TIPP:

AGB´s genau durchlesen, was in Bezug auf Leistungserbringung ausgeschlossen oder nicht ausgeschlossen ist.

Setze eine Frist um (Beispiel in Deinem Fall) mindestens 55Mbit´s zu erreichen. und kündige gleichzeitig den einseitigen Rücktritt vom Vertrag wegen Nichterfüllung an sofern die Leistung nicht erbracht wird.

Wenn eine andauernde also nicht nur punktuell auftretende Überlastung des Verteilernetzes der Fall ist, kann das nicht generell aus der Haftung ausgeklammert werden. Wenn die Infrarstruktur des jeweiligen Anbieters jedoch ausreichend ist schon.

Verbraucherschutz kontaktieren. Bei weiteren Schwierigkeiten der leichteste und günstigste Weg.

Viel Glück aber wehre Dich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community