Frage von foreversummer98, 39

Unzufriedenheit mit dem Leben..wie vorankommen?

Hallo Leute!

Seit längerem bin ich total unzufrieden mit meinem Leben und hinterfrage alles, was ich tue und alles, was auf mich zukommen wird..dabei lebe ich eigentlich ein Leben, welches von vielen, besonders Leuten in meinem Alter, beneidet wird (ohne arrogant klingen zu wollen)..

Ich lebe mit meinen 18 Jahren wohlbehütet in einer wohlhabenden Familie, bin recht erfolgreich in der Schule (2,0 Durchschnitt in der 12. Klasse G9), Klassensprecher, selbstbewusst, habe viele Freunde und komme gut bei Mädchen an..als Beispiel dient z.B. das Auslandspraktikum vor einem Monat, wo ich 4 Wochen mit anderen aus meiner Klasse in Barcelona war..wir waren dort oft feiern gewesen und ich hatte an jedem Abend immer etwas mit 2-3 Mädchen am Laufen gehabt.

Jetzt kommt aber das große Schizophrene an der ganzen Sache: in den meisten Momenten, wie auch in Barcelona, genieße ich diesen Lifestyle..doch dann, wenn ich mich in mein Zimmer zurückgezogen habe, hinterfrage ich das Ganze und ekel mich auch vor mir selbst.

Außerdem mach ich mir total die Sorgen um meine Zukunft, sei es beruflich als auch privat (so hinterfrage ich das traditionelle Familienbild, jedoch verabscheue ich alternative)

Könnt ihr mir vielleicht einen Rat geben, wo das Problem in der ganzen Sache liegt und warum ich einfach nicht zufrieden sein kann? Wart ihr vielleicht in einer ähnlichen Situation gewesen und habt einen Weg aus dieser Krise gefunden?

Danke euch schon mal im Voraus!

Antwort
von NosUnumSumus, 21

Das Leben ist ein Spiel, die äußere Welt nur der Schatten Deines inneren Lichts.
Formen wandern durch den Raum Deines Bewusstseins und Dein Ego gibt vor, Du zu sein.
So hast Du Dich schon lange in den Formen dieser Welt verloren und fragst Dich nun als Person, was das Ganze hier überhaupt soll.

Es ist ein Spiel. :-)

Kommentar von foreversummer98 ,

Danke für die inspirierenden Worte! Aber wenn das ganze doch ein Spiel ist, wie kann ich es dann gewinnen?

Kommentar von NosUnumSumus ,

Sehr gerne!
Vorweg, da wir alle vom selben Ursprung sind, gibt es keine wahren Gegenspieler, gegen die man gewinnen muss.
Da unser Spielfeld ein dualistisches Universum ist, spielt Team "Gut" gegen Team "Böse". Demnach müsstest Du Dich lediglich für eine Seite entscheiden und Dein Bestes geben...
Ich persönlich habe mich dafür entschieden, auf der Seite der "Guten" zu sein und, sofern es in meiner Macht steht, Menschen zu helfen und mein Leben positiv auszurichten.
Ich führe mir immer wieder vor Augen, dass meine Taten dem großen Ganzen dienen und niemanden verletzen.

Das einzige Problem ist tatsächlich, dass wir durch unsere Konditionierung vergessen haben, dass wir in Wahrheit das Bewusstsein sind, das diese Welt erschafft und bei dem Schauspiel zusieht. Wir sind Bewusstsein, das sich als Mensch verkleidet.
Deine Gedanken geben sich für Dich aus, dabei bist Du nicht der Denker, sondern das Bewusstsein, das die Gedanken wahrnimmt.

Insofern ist alles in Ordnung. Angst entsteht durch die vermeintliche Trennung vom Ursprung. Probleme gibt es nur dann, wenn Du Dich selbst und die Welt zu ernst nimmst.

Du kannst Dir Deine persönlichen Ziele im Leben selbst stecken und versuchen sie zu erreichen.
Meine zwei Hauptziele sind, den Menschen den Weg zurück aufzuzeigen und sie aufzuwecken. Und ein erfüllendes Leben zu leben natürlich, vielleicht überkommt "mich" ja noch die Erleuchtung, wer weiß?
Aber auch hier ist es wichtig, sich nicht allzu sehr vom Ergebnis seiner Taten abhängig zu machen.
Alles ist in jedem Moment genau so, wie es sein soll, ansonsten wäre es anders.

Viel Erfolg! :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten