Frage von elfiii66, 72

Unzufrieden mit dem Beruf?

Ich mache zur Zeit eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin und werde hoffentlich in einem Jahr fertig. Mir macht der Beruf eigentlich Spaß, aber die Arbeitszeiten sowie die Arbeitsbedingungen machen mir echt zu schaffen. Es ist ein körperlich sehr anstrengender Beruf und die emotionale Belastung ist einfach zu hoch und sehr grausam für mich, da ich echt zu oft alles mit nach Hause nehme. Es ist nicht so, dass ich schlecht darin bin, ich werde auch oft als "Sonnenschein der Station" und "freundlichste Schwester" betitelt. Und es ist einfach ein mega tolles Gefühl, wenn man weiß man tut etwas gutes und die Menschen sich bei einem bedanken. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen 30 Jahre in diesem Beruf zu arbeiten, weil ich jetzt schon merke, dass es mir zu viel wird und ich sogar selber gesundheitliche Probleme bekomme in meinem Alter. Auch sehe ich viele Kollegen die schon gefühlte 50 Jahre in diesem Beruf arbeiten, die aber total unzufrieden mit ihre Tätigkeit sind. Man sieht deutlich wie diese Kollegen emotional abstumpfen und allerlei Empathieempfinden für den Patienten verlieren. Mit diesen Menschen zu arbeiten bereitet natürlich auch keine Freude. Ich möchte einfach etwas machen was mir sehr viel Spaß macht und jeden Tag mit einem Lächeln im Gesicht zur Arbeit gehen. Ich weiß, dass es solche Berufe wahrscheinlich nur selten gibt aber trotzdem will ich meinen Traumberuf finden. Nur leider habe ich keinerlei Ahnung was ich gerne machen würde. Ich kann mir auch nicht vorstellen in irgendeiner anderen Branche zu arbeiten. Der Beruf macht mich zwar glücklich aber auch unglücklich zugleich. Ich weiß es gibt viele Aufstiegsmöglichkeiten. Ich könnte mir vorstellen Pädagogik zu studieren. Ich weiß nur nicht ob man Pädagogik studieren kann nur mit Fachabitur. Allerdings finde ich auch Psychologie sehr interessant aber hier ist wieder die emotionale Belastung zu hoch. Und mit Kindern zu arbeiten ist echt toll, ich habe schon ein Jahrespraktikum in einem Kindergarten gemacht aber auch diesen Beruf auszuüben kommt für mich nicht in Frage. Ihr seht ich bin sehr unschlüssig und weiß einfach nicht was ich nach meinem Examen machen soll.

Habt ihr vielleicht ein paar Tipps oder Vorschläge für mich? Danke an die, die sich die Zeit genommen haben dies durchzulesen und schonmal danke im Voraus für die Antworten.

Antwort
von GoodbyeKitty1, 47

Leider wird Dein Beruf völlig unterbewertet und unterbezahlt - danke an das tolle Gesundheitssystem :( Schau, dass Du da so schnell wie möglich rauskommst, die Perspektiven in diesem Job sind mehr als mau und eine Besserung ist nicht in Sicht. Im Prinzip trifft das auf alle Jobs im sozialen Bereich zu - in unserer Leistungsgesellschaft wird das eben nicht honoriert. Zur Zukunft: Sicherlich findest Du bei Fragen zu Fort-/Weiterbildung, Studium etc. in spezialisieren Foren eine bessere Antwort als hier.

Kommentar von elfiii66 ,

Ja leider ist das so, was ich schon früh bemerkt hab. Aber irgendwie passt zu mir nichts anderes. Ich fühle mich im sozialen Bereich sehr wohl aber wie du schon beschrieben hast...

Danke für die Antwort.

Antwort
von viomio82, 28

Na ja nach 12 Jahren Pflege, 2 Bandscheibenop's und 1 Burn Out ist dieser Job für mich nur noch ein Drecks Job. Also nicht falsch verstehen...Patienten versorge ich noch gerne aber dieses ganz drum und dran- Zeitmangel, läster Kollegen, zu wenig Geld und einspringen war nur nervig. Das Privatleben leidet... obwohl ich oft genug Nein zum einspringen sagte....man lernt ja.......ich kann Dir nur sagen bilde Dich Weiter....das ist das A und O. Ich habe Weiterbildung Wundmanagement gemacht und arbeite jetzt nur noch im Außendienst-5 Tage Woche.....stationär kann ich mir nicht mehr vorstellen zu arbeiten. Ich will Dir nicht die Hoffnung nehmen.. der Job macht auch Spass usw. wäre das drumherum nicht. Heute sind doch die meisten Pflegekräfte nach 5 Jahren psychisch und körperlich am Ende.......also nimm jede Weiterbildung mit oder studiere. Wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von elfiii66 ,

Ja das kann ich vollkommen verstehen. Ich empfinde das genauso. Danke für die Antwort. 

Antwort
von huccci, 29

Wie hast du bitte die 3 Jahre Ausbildung überstanden?

Kommentar von elfiii66 ,

Ich habe noch ein Jahr vor mir und jetzt damit aufzuhören wäre ja Dummheit.

Wie gesagt ich mag den Beruf aber bin nicht mehr zufrieden..

Kommentar von huccci ,

Naja aber hört sich ja schon sehr danach an dass du rein gar nicht mit dem Job klar kommst. Bin selbst aus der Pflege, und hab mittlerweile keine Lust mehr.

Kommentar von elfiii66 ,

Also Patienten versorge und pflege ich sehr gerne aber dieses ganze drum herum macht mir zu schaffen, dabei passt der Beruf total zu mir...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community