Frage von lia6116, 81

Unwohlsein unter zu vielen Leuten?

Hallo ich fühle mich immer sehr Unwohl, wenn ich unter sehr vielen Leuten bin, die ich nicht kenne wie zum Beispiel im Bus oder auf der Straße (wohne in einer Großstadt). Platzangst habe ich eigentlich keine. Ich habe verschiedene Theorien dazu: Kann es sein, dass ich die Anonymität nicht mag, wodurch ich die Leute nicht kenne und nicht so gut einschätzen kann? Oder bin ich eifersüchtig und fühle mich schlecht, wenn eine Person etwas hat, was ich nicht habe? Ein weiterer Grund könnte auch sein, dass ich mich überfordert fühle. Manchmal schaue ich Leute etwas zu lange an, sodass diese vielleicht schon etwas falsches denken, aber ich präge mir nur viele verschiedene Details des Aussehens einer Person ein. Fühlt ihr euch vielleicht auch manchmal unter zu vielen Leuten unwohl? Woher kann dieses Gefühl kommen? ich hoffe ihr könnt mir vielleicht ein wenig weiterhelfen. Danke für eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Psyche, Psychologie, 42

Hallo lia6116,

Unwohlsein unter fremden Menschen kann unterschiedliche Ursachen haben.

Fremdes/Neues löst oft Ängste aus, weil wir nicht wissen, was uns erwartet. Das führt zu Unsicherheit und eben auch Unwohlsein.

Es kann auch daran liegen, dass man sich Gedanken macht, was die anderen von einem denken könnten, was ebenfalls wieder verunsichert.

Des weiteren lösen viele Menschen um uns herum automatisch viele Eindrücke auf uns aus. Das kann eine Überforderung, wie z. B. eine Überflutung der Sinne, zur Folge haben.

Dazu kommen all die vielen Eindrücke, die eine Großstadt sowieso auf uns ausübt und all die Informationen, die quasi permanent auf uns einprasseln. Und für all das ist die Psyche des Menschen, insbesondere in der Phase des Wachstums oder der Pubertät, eigentlich nicht ausgelegt.

Das, was Du beschreibst, empfinden ganz viele Menschen - insbesondere sensitive -, aber nur wenige haben den Mut - so wie Du - sich das auch einzugestehen und zu sagen. Mit sensitiv meine ich, dass ein Mensch sich noch ein gutes Verhältnis zu seinen Sinnen erhalten hat. (Im Gegenteil zu abgestumpften Menschen.)

Um es auf einen Punkt zu bringen: Das, was Du in solchen Situationen empfindest, ist vollkommen normal und spricht nur für Dich.

Um es künftig besser meistern zu können, gebe ich Dir den Tipp, Dir in Deiner Vorstellung einen inneren, sicheren Rückzugsort zu bauen. Du kannst Dir z. B. vorstellen, dass in der Mitte Deines Körpers etwas über dem Bauchnabel (Lokalisation des Sonnengeflechtes, aber ich weiß nicht, ob Dir das was sagt) ein Raum ist, in dem Du sicher und geborgen bist und in dem es hell ist, wie von einer inneren Sonne, warm und sicher.

Konzentriere Dich immer auf diese Mitte, auf Deinen inneren sicheren Ort, dann wird es leichter, dieser Reizüberflutung von außen etwas entgegenzusetzen und Du wirst Dich wohler fühlen.

Alles klar?

Viel Erfolg wünscht Dir

Buddhishi

Antwort
von rallytour2008, 39

Hallo lila6116

Das Unwohlsein ist Psychisch bedingt.

Unwohlsein geht von Schweißausbrüchen bis etwas flau im Magen.

Solche Situationen sind lediglich Anzeichen des Körpers das Ruhe angesagt ist.

Etwas flau im Magen ist eine harmlose Überempfindlichkeit.

Schweißausbrüche sind bereits schwere Störungen.

In solchen Fällen benötigt der Körper Kontaktverbot.

Es wurde bisher in solchen Fällen von Sozialer Abschottung gesprochen.

Dazu wird ein Umgebungsfeld benötigt das den Kontaktverbot herbeiführt.

Das kann eine Wohnung sein,Krankenhaus,Psychiatrie usw.

Solche schwerwiegenden Fälle können selbstverständlich in den Griff bekommen werden.

Dazu wird eine Betreuungsperson benötigt.Man kann das auch alleine machen,nur das ist in schwerwiegenden Fällen nicht ratsam.

Gruß Ralf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community