Frage von HighPower, 83

Unwohl fühlen auf Arbeit, was kann ich tun?

Hallo Community,

ich bin kurz davor beim Arbeitsamt anzurufen, um zu fragen, ob die mir helfen können einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Aber erstmal zur Situation:

Ich bin 17 Jahre alt und bin im 1. Jahr meiner Ausbildung zum Industriekaufmann. Ich habe hier angefangen, weil ein sehr guter Kumpel mir helfen wollte, da ich keine Ausbildung bekommen habe. (Lag nicht an meiner schulischen Leistung, sondern einfach daran, dass ich mich zu spät angefangen habe zu bewerben!)

Naja, dann hatte ich mit meinem Kumpel 1 Tag vor regulärem Ausbildungsbeginn (also am 31.08.15) beim Zocken darüber geredet, dass ich immernoch nicht weiß, was ich jetzt machen soll... dann hat er mir vorgeschlagen, dass er seinen Vater mal fragen könne, ob er mich nehmen kann. Hat er dann auch direkt gemacht und ich konnte ca. 1 Woche drauf zum Probearbeiten kommen. Hat alles gut geklappt und war auch alles in Ordnung. Bis zum 01.10.15 habe ich dann ''unbezahlt'' gearbeitet und habe zum 01.10. meinen Vertrag unterschrieben, welcher am selben Tag noch zur IHK gesendet wurde. Sprich mein Ausbildungsbeginn war am 01.10.15.

Jetzt aber folgendes Problem...

Mein Chef (der Vater meines Kumpels) ist ein sehr (!!!) launischer Mensch und ist von Tag zu Tag anders und einfach unberechenbar. Es gibt immer häufiger Stress und ich höre auch oft von meiner Mitarbeiterin (mit der ich sehr gut zurecht komme), dass er hinter meinem Rücken sagt, dass er mich eigentlich kündigen will, weil er unzufrieden sei. Er kümmert sich wirklich 0 um mich und meine Ausbildung, wirft mir dann noch vor ich würde seine Zeit verschwenden und dass ich nichts richtig, sondern alles falsch machen würde. Er verlängert einfach meine Arbeitszeiten (letzten mittwoch z.B, musste ich bis 19.30 Uhr arbeiten, statt bis 17 Uhr) und das ist des öfteren der Fall. Gestern hatte ich Schule, war bei einer Freundin, plötzlich bekomme ich einen Anruf, werde angeschrien und ich solle sofort mit dem nächsten Bus in die Firma kommen. Ich natürlich gesagt, dass es nicht geht, weil ich noch in die Stadt muss um Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Seine Antwort:''Mir egal, du kommst - wenn nicht, ist das Arbeitsverweigerung und hat folgen!''

Ich kam in die Firma, musste 1 Blatt suchen, welche ich abgelegt hatte, wie es ausgemacht war, und durfte anschließend wieder gehen.

Ein Kumpel von mir war bis heute zum Probearbeiten hier, ist heute heim gegangen, weil er das nicht will, weil das keine Arbeitshaltung ist.

Bin mit dem Einkauf komplett auf mich alleine gestellt und der Chef macht von der Seite noch Druck, sodass ich zu Fehlern neige, die er dann natürlich wieder kritisiert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich fühle mich hier von vorne bis hinten ungerecht behandelt!

Was kann ich da machen außer mich bewerben? Ich möchte mein 2. und 3. Lehrjahr definitv nicht in dieser Firma machen, aber andererseits auch meine Ausbildung nicht abbrechen, da ich 1. auf das Geld und 2. auf eine Arbeitsstelle angewiesen bin.

Antwort
von Utanyan, 26

Das klingt wirklich nach einem argen Problem.Ich habe ähnliches in meiner Firma,bin aber nun bereits im 2. Lehrjahr – da ich nur 2,5 Lehrjahre habeist es für mich nun sinnlos noch zu gehen. Dir allerdings würde ich raten ganz unverbindlich mal mitdem Arbeitsamt zu reden, ob ein Ausbildungsbetriebswechsel ohne Abbruch der Ausbildung überhaupt möglich ist. Vielleicht kann dir da ja auch die IHK helfen,mach dich doch mal auf deren Seite schlau oder rufe da an.
Wenn es einen Betriebsrat gibt, dann wende dich doch vielleicht an den.Eventuell kann er dir helfen („verpetzen“ darf er dich nicht) Oder dir Rat geben.

Lass dich nicht unterkriegen!Das musst du nicht tatenlos über dich ergehen lassen!

Alles Gute und viel Glück!

LG Utau

Antwort
von Punica08, 37

Du kannst dich natürlich beschweren, da gibt es Anlaufstellen dafür (zuerst würde ich mit der Schule reden, die können einem dann eigentlich weiterhelfen). Aber im Endeffekt wird dir nichts anderes übrig bleiben, als dir eine andere Ausbildungsstelle zu suchen oder dir das gefallen zu lassen. Dein Chef wird sich nicht ändern, auch wenn er eine Mahnung oder ähnliches bekommt. Das wird nur erst Recht seinen Zorn auf dich lenken. Leider gibt es immer noch viel zu viele Idioten in Führungspositionen, die selbst gekündigt gehören... Kopf hoch...

Antwort
von DerSchopenhauer, 20

Die Arbeitsagentur brauchst Du zunächst noch nicht informieren - da Du gerade erst angefangen hast, erhälst Du sowieso kein Arbeitslosengeld (erst nach mind. 12 Monaten beitragspflichtiger Beschäftigung).

Der erste Weg ist, daß Du Dich an die zuständige Kammer wendest (IHK oder entsprechende Handwerkskammer) - diese sind für die Überwachung der Ausbildung zuständig.

Dort kannst Du Deine Anliegen anbringen und es wird ein Gespräch mit dem Ausbildenden und/oder dem Ausbilder geführt.

Sollte die Ausbildung aus Sicht der Kammer nicht weiter möglich erscheinen, wird man Dir helfen, die Ausbildung in einem anderen Unternehmen fortzusetzen.

Antwort
von SojaWth, 22

Hey :) wie wäre es wenn du halt wirklich erstmal einen Termin beim Arbeitsamt holst? Ich bin mir nicht ganz sicher aber durchs Jugendschutzgesetz solltest du nicht solange arbeiten dürfen wenn du minderjährig bist :o. 

Am besten erstmal BBiG zur Hand nehmen und etwas stöbern ;). 

Vielleicht redest du auch einmal mit deinem Chef darüber was er genau an die zu bemängeln hat und ob sich da nicht eine Lösung finde! 

Reden ist wichtig für Beziehung egal ob beruflich oder privat. Am besten immer ehrlich herraus sagen was du willst. 

Dann solltest du nachdenken ob dir der Job an sich gefällt, da das meist Arbeitsmoral sinken lässt:)

LG 

Kommentar von HighPower ,

Der Job an sich macht mir wirklich Spaß. Es ist einfach dieses ständige genörgel seinerseits. Das zieht mich total runter und lässt mich mit Bauchweh morgens zur Arbeit fahren, da ich genau weiss: ''Es wird Stress geben''...

Ergibt einfach keinen Sinn und ist für mich kein Arbeitsplatz.

Geredet habe ich mit ihm schon des öfteren probiert.

Hoffnungslos.

Antwort
von Maximilian112, 18

Wenn der Betrieb den Ausbildungsvertrag nicht erfüllt solltest Du Dich an die IHK wenden um einen anderen Ausbildungsplatz zu erhalten.

Wenn Du noch in der Probezeit bist wird das kein Problem sein. Spätestens im Januar endet die Probezeit bitte im Vertrag nachschauen.

Ein sachliches Gespräch mit dem Ausbilder wäre vorher anzuraten. Vielleicht mal in der Berufsschule mit einem Lehrer über das Problem reden.

Antwort
von Alsterstern, 29

Dann hast Du eben nur die Möglichkeit zu wechseln. Dieser Mensch wird sich ja für Dich nicht ändern. Suche Dir etwas anderes und kündige dann erst. Vielleicht erledigt sich die Sache auch von selber und DU erhältst eine Kündigung. Aber dann bekommst Du wenigstens keine Sperre von der Arbeitsagentur.

Kommentar von Maximilian112 ,

und welcher Anspruch auf ALG würde nach 2 Monaten Arbeitswelt bestehen???

Keiner.

Kommentar von Alsterstern ,

Stimmt, aber trotzdem sollte man sofort die Arbeitsagentur informieren.

Antwort
von mia1286, 15

Also....als Erstes würde ich das Gespräch mit dem Chef suchen, evtl auch mit deinem Kumpel um Missverständnisse zwischen euch beiden auszuschließen.

Die Verlängerung der Arbeitszeit geht natürlich gar nicht! Hier gibt es ganz klare Gesetze und die sagen, dass du eine bestimmte Stundenzahl nicht überschreiten darfst (Schule zählt ab einer gewissen Stundenzahl als vollwertiger Arbeitstag!). 

Wenn alle Stricke reißen wende dich an die IHK. Du bist noch jung und kannst dich ansonsten für nächstes Jahr erneut bewerben.

Viel Glück !!

Antwort
von killked, 22

Wenn das so ist, wie du es schilderst, dann würde ich mich definitiv mal an die IHK wenden.

Aber du musst halt auch bedenken, dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind, sondern dass du definitiv auch mal Dinge tun musst, die nichts mit deiner Ausbildung zu tun haben (Müll rausbringen, Firmenfahrzeuge waschen oder tanken usw.).

Bevor ich aber noch zur IHK gehe würde ich das Gespräch mit dem Chef suchen und ihm auch mal deine Sichtweise und deinen Standpunkt klar machen. Viellleicht lässt sich auch auf diesem Wege eine Einigung finden und die Situation verbessert sich deutlich für dich.

Viel Erfolg!

Antwort
von jww28, 12

Hi, ich würde mal den Klassenlehrer in deiner Berufsschule anreden, der kann dir bestimmt auch helfen. Man kann auch innerhalb einer Ausbildung den Betrieb unter gewissen Umständen wechseln ohne die komplette Ausbildung abbrechen zu müssen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community