Frage von Peterneber123, 89

Unversichert Auto fahren? Folgen?

Was passiert wenn ich mit dem Auto meiner Mutter fahren würde, ohne darauf versichert zu sein? Was wäre im Falle eines Unfalls und würde es sich lohnen mit zu versichern ?
Danke

Antwort
von kevin1905, 64

Was passiert wenn ich mit dem Auto meiner Mutter fahren würde, ohne darauf versichert zu sein?

Dies ist eine Obliegenheitsverletzung. Wenn deine Mutter als einzige Person im Fahrerkreis geführt wird, erhält sie dadurch einen Rabatt. Den Anspruch auf diesen Rabatt verliert sie, wenn andere das Auto fahren.

Kriegt die Versicherung davon Wind, kann sie die korrigierten Beiträge nachfordern und eine Vertragsstrafe von bis zu einem Jahresbeitrag verlangen.

Was wäre im Falle eines Unfalls und würde es sich lohnen mit zu versichern ?

Siehe oben.

Versichert ist das Fahrzeug, nicht der Fahrer.

Antwort
von Apolon, 16

ohne darauf versichert zu sein?

In Deutschland ist immer noch das Kfz versichert und nicht die Person.

Ich vermute, dass du zum Ausdruck bringen willst, dass du nicht als berechtigter Fahrer im Versicherungsschein eingetragen bist.

Dies bedeutet dann, wenn dies der Versicherer durch dritte erfährt, gibt es u.U. eine rückwirkende Beitragserhöhung für die Kfz-Versicherung + eine mögliche Vertragsstrafe.  Unter Umständen nach der Schadenserstattung dann auch die Kündigung.

Daher sollte deine Mutter dich auf jeden Fall für das Fahrzeug als berechtigten Fahrer nachmelden.

Wenn es sich nur um eine einmalige Fahrt handelt, dann sollte dies deine Mutter auch ihrer Versicherung mitteilen - in diesem Fall wird dies dann nur in den Unterlagen vermerkt, kostet aber meist keinen Zusatzbeitrag.

Antwort
von Thiraas, 26

ok,du wärst also ein fahrer der nicht regelmässig zugriff aufs auto hat,also eine einmalig sache,dann passiert da in der regel nix wildes,solange man angibt das es eine einmalige fahrt war/ist.besser ist sowas bei der versicherung anzugeben ggf nachzufragen .

hatte das mal das mein auto nen termin zur inspektion hatte und ich dummerweise im krankenhaus war,kurz bei der versichrung angerufen und gefragt ob mein bruder das fahrzeug zur inspektion fahren darf . 

Antwort war : 

solange er nicht regelmässig damit fährt darf er selbstverständlcih damit zur inspektion fahren auch zurück.also einmalfahrten sind da weniger das problem,solange du  Deutschland nicht verlässt,eine auslandsfahrt macht die stinkig.und dann wirste auf jeden fall in regress genommen,und nicht wie unten steht 5k € .

regress bedeutet du musst alles abzahlen , 5k€ kostet vllt mal der anwalt der gegenerpartei wenn du pech hast - und die schuldfrage ist da entscheidender als die frage ob du mitversichert bist,keine versicherung würde der anderen sagen,das der fahrer nicht fahren durfte,sondern stellt ne forderung an die andere versicherung. 

folgendes bsp: 

jmd hat nen unfall aber keinen Führerschein,klar er hätte nicht fahren dürfen und bekommt von den behörden sicherlich eine strafe ,nun hat aber der andere die Vorfahrt missachtet und du wirst sehen das der ohne Führerschein trotzdem seinen schaden ersetzt bekommt von der versicherung.eben weil er nicht schuld war an dem unfall.

Sobald du aber regelmässig zugriff auf Fahrzeug hast,sieht das eine Versichrung gar nicht gerne und dann solltet dich auf jeden fall mitversichern,und man spart sich ne menge ärger.bei einmaligen fahrten reicht meist ein Telefonat aus.kommt aber auch die versicherung an.

wirste wohl mal mit der versicherung kontakt aufnehmen müssen

Kommentar von Apolon ,

ok,du wärst also ein fahrer der nicht regelmässig zugriff aufs auto hat,also eine einmalig sache,dann passiert da in der regel nix wildes,solange man angibt das es eine einmalige fahrt war/ist.

So pauschal ist die Antwort falsch.

Richtig wäre es, wenn man zuvor der Versicherung diese einmalige Fahrt mitteilt.

Wenn der Schadensfall eintritt, ohne dass die Versicherung etwas davon weiß, gibt es eine rückwirkende Beitragserhöhung und bei manchen Versicherern sogar noch eine Vertragsstrafe.

Deine weiteren Hinweise sind so krumm geschrieben, dass man nicht darauf antworten kann. Nur soviel, der nichtberechtigte Fahrer kann nicht in Regress genommen werden, denn der Versicherer hat mit ihm keinen Vertrag.  Auch die Versicherungsnehmerin würde nur dann in Regress genommen werden, wenn der Sohnemann ohne gültigen Führerschein, unter Drogen oder unter Alkohol das Fahrzeug fährt.

Ein Tipp für die Zukunft:

Besuche einen Deutschkurs, damit man in Zukunft deine Texte auch verstehen kann.

Antwort
von BenniXYZ, 9

Unversichert kannst du nicht fahren, dann wäre das Fahrzeug abgemeldet. Hat es ein Kennzeichen, dann besteht idR. auch eine Haftpflichtversicherung.

Was passiert, wenn du einen Unfall baust, das steht in der Police deiner Mutter. Schau unter Obligenheitsverletzungen nach.

Ob es sich lohnt, daß deine Mutter dich als Fahrer eintragen läßt? Keine Ahnung. Es wird teurer wenn du unter 25 Jahre alt bist. Der Aufwand lohnt sich garantiert im Schadenfall.

Antwort
von wollyuno, 17

keine sorge du bist versichert.was sein kann bei unfall muss sie eben etwas prämie nachzahlen wenn der vertrag nur auf sie läuft.
kommt etwa aufs selbe raus wie wenn sie dich mit reinnimmt,wird dann eben etwas teuerer

Antwort
von Harald2000, 43

Die Versicherung deiner Mutter müsste eben zahlen. Familienmitglieder sind mitversichert - es sei denn, die Versicherung wäre ausschließlich auf die Mutter als alleinige Nutzerin ausgestellt; wenn letzteres der Fall, dann sollte die Mutter die Police erweitern lassen.

Kommentar von peterobm ,

AUA - egal wer fährt ist versichert; und zwar über das Fahrzeug direkt - der Halter hat ein Problem und wird rückwirkend hochgestuft > zusätzlich kann eine Vertragsstrafe kommen

Kommentar von Harald2000 ,

Sag ich ja !

Kommentar von PatrickLassan ,

Nein. Gesagt bzw. geschrieben hast du

Familienmitglieder sind mitversichert

Versichert ist aber das Fahrzeug und nicht der Fahrer.

Kommentar von Harald2000 ,

In der Fahrzeugversicherung sind auch Familienmitglieder, die den Wagen fahren, mit versichert. Was ist da falsch ?

Antwort
von Mrnobody7, 42

Du fährst mit Mutters Auto ohne Versicherung? Kein Problem... das ist nicht illegal.

Du baust einen Unfall unversichert? Kann ein Problem werden! Meist sind die Versicherungsverträge so gestrickt, dass erst ab 23-26jährigen Mitfahrern ein Unterschied gemacht wird. Das gelegentlich mal eine Person (>25j) mitfährt, ist ok. Explizit ausgeschlossen werden i.d.R. nur unter 26jährige.

Falls du ohne Versicherungsschutz einen Unfall baust, hat die Versicherung das Recht, die Schadensübernahme zu verweigern. Je nach dem wie lange deine Mutter bei der Versicherung Mitglied ist, und wie lukrativ der Vertrag bisher für die Versicherung war, kann es aber durchaus vorkommen, dass selbst ohne Rechtsanspruch die Versicherung deinen Bullshit im Falle eines Unfalls begleicht. Das ist ähnlich zu Kunden die bspw. falsche Kilometerlaufleistungen angeben.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Die Kfz Haftpflichtversicherung muss immer den Schaden begleichen welcher mit dem Versicherten Kfz verursacht wurde !

Sie kann einen unberechtigten Fahrer aber in Regress nehmen ! Bis 5000 Euro !

Die Vollkasko wäre allerdings von der Leistung befreit !

Kommentar von PatrickLassan ,

Sie kann einen unberechtigten Fahrer aber in Regress nehmen ! Bis 5000 Euro !

Sie kann höchstens den Versicherungsnehmer in Regress nehmen.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Ähm , in Regress wird der Versicherungsnehmer nur dann genommen , wenn man ihm Vorsatz oder Grob fahrlässig vorwirft .

In der Regel wird der Fahrer in Regress genommen , wenn er unberechtigter weiße das Fahrzeug benutzt und einen Unfall verursacht . Denn VSN muss ja nicht Fahrer und auch nicht Halter sein .

Auch kann der VSN nichts dafür wenn der Fahrer betrunken fährt und einen Unfall verursacht .

Prominentes Beispiel :

Daniel Kübelböck ( DSDS ) verursachte mit einem PKW einer " Freundin" einen Unfall obwohl er nicht im Besitz der FE war . Er nahm einem Getränke LKW  die vorfahrt und musste 5000 an die KFZ Versicherung bezahlen .

Außerdem wäre ein Autodieb bestimmt kein berechtigter Fahrer , warum sollte dann der VSN in Regress genommen werden ?

Oder denke ich da falsch um die Ecke ?

Kommentar von Apolon ,

Ähm , in Regress wird der Versicherungsnehmer nur dann genommen , wenn man ihm Vorsatz oder Grob fahrlässig vorwirft .

Nein - in Regress wird der Versicherungsnehmer nur dann genommen wenn er gegen geltendes Recht verstößt (z.B. Fahren ohne Führerschein, Alkohol, Drogen) oder vorsätzlich einen Schaden verursacht.

In der Regel wird der Fahrer in Regress genommen , wenn er unberechtigter weiße das Fahrzeug benutzt und einen Unfall verursacht .

Nein - der Versicherer kann nur seinen Versicherungsnehmer in Regress nehmen.

Auch kann der VSN nichts dafür wenn der Fahrer betrunken fährt und einen Unfall verursacht .

Aber sicher kann der VN was dafür, denn er muss sich überzeugen, dass der Fahrer einen Führerschein hat, nicht unter Alkohol bzw. unter Drogen steht.

Daniel Kübelböck ( DSDS ) verursachte mit einem PKW einer " Freundin" einen Unfall obwohl er nicht im Besitz der FE war . Er nahm einem Getränke LKW  die vorfahrt und musste 5000 an die KFZ Versicherung bezahlen .

Und diese Geschichte hat man wohl nur in der Bildzeitung gelesen!

Dies ist völliger Unsinn, denn der Versicherer nimmt immer seinen Versicherungsnehmer in Regress und in diesem Fall, besteht sogar die Möglichkeit die kompletten Kosten zurück zu fordern.

Außerdem wäre ein Autodieb bestimmt kein berechtigter Fahrer , warum sollte dann der VSN in Regress genommen werden ?

Der Unterschied zwischen einem Autodieb und einem nichtberechtigten Fahrer ist dir also nicht bekannt?

Oder denke ich da falsch um die Ecke ?

Ja - mein Tipp dazu wäre:  Gib deinen Führerschein zurück!

Kommentar von flareb ,

Einfach als weiteren Fahrer eintragen lassen und gut ist.

Kommentar von Apolon ,

Bei manchen Usern wäre es sinnvoll, bei Rechtsfragen erst gar nichts zu schreiben.

Du fährst mit Mutters Auto ohne Versicherung? Kein Problem... das ist nicht illegal.

Wenn das Fahrzeug nicht versichert wäre, wäre dies ein Verstoß gegen die STVZO und gegen das Pflichtversicherungsgesetz und wäre somit eine Straftat.

Nur sollte man in Deutschland auch wissen, dass wir eine Kraft-Fahrzeug-Versicherung haben und nicht die Personen die Fahrzeuge fahren versichert sind.

Antwort
von schleudermaxe, 28

... und wie bitte soll dies gehen, wenn der Beitrag von ihr bezahlt wurde und das gute Stück noch zugelassen ist?

Antwort
von Silverhead2010, 24

na was soll passieren? Den Schaden an deinem Auto und den schaden am gegnerischen Auto zahlt ihr aus eigener Tasche, ganz einfach. 

versicherst du dich mit, bist du gegen finanzielle schäden geschützt.

Mehr braucht es nicht zu sagen, alles ganz einfach.

Kommentar von kevin1905 ,

Eine KFZ Haftpflicht ist immer leistungspflichtig im Falle eines Unfalls. Wer das Fahrzeug führt ist vollkommen belanglos!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community