Frage von Padu1001, 39

Brauche ich eine Erlaubnis vom Vermieter, wenn ich meinen Sohn an den Mietkosten beteilige?

Mein Sohn 27 wohnt schon immer bei uns, doch jetzt will ich das er sich an den Mietkosten beteiligt, und will einen Untermietvetrag mit ihm abschließen.

Brauch ich jetzt eine Erlaubnis vom Vermieter? Wenn nein gibt es dafür Paragraphen im Gesetzbuch die das ansprechen und kennt sie jemand?

Gruß Padu 

Antwort
von imager761, 39


Mein Sohn 27 wohnt schon immer bei uns, doch jetzt will ich das er
sich an den Mietkosten beteiligt, und will einen Untermietvetrag mit ihm
abschließen. Brauch ich jetzt eine Erlaubnis vom Vermieter?


Nein: Die Untervermietung ist nicht erlaubnispflichtig, wenn der Mieter den Ehegatten nach der Heirat oder eigene Kinder in die Wohnung aufnehmen möchte.
In diesen Fällen geht es nicht um eine genehmigungspflochtige Gebrauchsüberlassung Dritter i. S. d. § 540 BGB, sondern um einen unselbstständigen Gebrauch, da die Aufnahme von eigenen Familienangehörigen immer zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gehört.

Sie wäre allerdings mitteilungspflichtig, da der VM die damit einhergehende stärke Abnutzung durch moderate Mieterhöhung sowie die nach Personenzahl bestimmten Betriebskosten(vorauszahlungen) erhöht verlangen darf.

Da informiert man dem VM zugangssicher per Einwurfeinschreiben, dass "ab dem 01.04.2016 mein Sohn [Vornahme, Name] dauerhaft in die Haushaltsgemeinschaft der Wohnung [OG rechts, Straße, Nummer] aufgenommen würde."

Falls der VM von Dritten erführe, dass er dort schon länger wohnt, erklärt man das als ausgedehnte Besuche.

Dem Vermieter darf das egal sein, da unverändert du sein Vertragsschuldner und Ansprechpartner bleibst.

Der Arge nicht. Natürlich interessiert sich das Amt dafür, da dein Sohn dann eine Bedarfsgemeinschaft mit dir bildet. Insbesondere auch für den von ihm vorzulegenden Untermietvertrag über angemessenen Wohnraum und welche Kaltmiete und Nebenkosten (Heizung) er dafür aufzubringen hat.

Und als VM hast du dort deine entspr. Vermieterbescheinigung und Mietangaben vorzulegen - das Formblatt geht dir dann schon zu :-O

Dieser Vertrag dient zunächst deinem Interesse, wenn darin Hausordnung oder Hausregeln vereinbart würden, die Ruhezeiten, Hausarbeit, Waschmaschinennutzungszeiten, Flurreinigung usw. deines Mieters regeln.

Dann ihm, wenn er nach deinem Tod in dein Mietverhältnis einträte.

G imager761

Kommentar von Padu1001 ,

540 Bgb sagt aus das man nach der Zustimmung des Vermieters fragen soll, aber es betont in dem Fall nicht die Ausnahme die bei nahen angehörigen existiert. Gibt es bezüglich der Ausnahme keinen Paragraphen? Müsste doch eigentlich einen geben. Hab nach geguckt und irgendwie nicht gefunden.

Mfg Padu 

Antwort
von DerHans, 26

Dem Vermieter ist das vollkommen egal, wie ihr das untereinander regelt.

Auch für das Finanzamt ist das KEINE Einnahme aus Vermietung und Verpachtung.

Ihr könntest es auch genau so gut "Kostgeld" nennen.

Kommentar von Padu1001 ,

Die Sache ist das das Jobcenter von meinem Sohn eine Zustimmung des Vermieters verlangt ich will ihnen aber keine Zustimmung zu schicken weil es dene nix angeht weil es eine Sache zwischen mir und dem Vermieter ist und ich vom Jobcenter nix bekomme, deshalb bräuchte die da einen Paragraphen der das aussagt das es irrelevant ist nach einer Zustimmung zu fragen wenn es zwischen nahen angehörigen eine Untervermietung existiert.

Kommentar von DerHans ,

Wenn das JobCenter eine Bestätigung verlangt, wird er so lange eben kein Geld bekommen, bis er diese beibringt.

Da haben die schnell mit gespielt.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 34

Warum das ganze unnötig kompliziert machen und das Mietrecht auf den Plan rufen?

Eine einfache privatrechtliche Vereinbarung reicht auch.

In etwa so:

Sohnemann verpflichtet sich ab dem ... sich an den Kosten der Wohnung, die er mit Mutti und Vati bewohnt, zu beteiligen.

Vereinbart wird ein Betrag in Höhe von xxx,xx € monatlich.

Darin enthalten sind anteilige Kosten für Miete, Nebenkosten, Strom, Telefon/Internet und GEZ. (evtl. noch für Nahrungsmittel etc.)

Unterschrift

Sohnemann, Mutti und Vati

Kommentar von anitari ,

P.s ohne Vertrag würde ich es auch machen nur das Jobcenter von ihm nicht.....

Vergiß meine Antwort.

Aber angenommen Ihr macht einen Mietvertrag mit Sohnemann, das Jobcenter könnte mal vorbei kommen und feststellen das hier möglicherweise (ziemlich sicher) eine Bedarfsgemeinschaft besteht.

Kommentar von Padu1001 ,

Inwiefern eine bedarfsgemeinschaft, was bedeutet das genau, ich bekomme ja nix vom Jobcenter?

Antwort
von Kajto, 37

Ob Du eine Erlaubnis vom Vermieter brauchst, kann Dir nur Dein Mietvertrag erzählen. Also lese ihn einfach mal. Du hast ihn ja mal unterschrieben. Denn es ist egal, ob nun Dein Sohn oder xy, oft ist bei einem Untermietvertrag die Erlaubnis vom Vermieter einzuholen.

Aber warum willst Du das tun? Ich wäre froh, wenn eines meiner Kinder noch zu Hause wohnen würde. Aber der eine studiert dort, der andere hier, der dritte wieder ganz woanders. Mir fehlt das "Leben" in der Bude sehr.

Anstelle von Geld würde ich lieber die angemessene Beteiligung an der Haus- und Gartenarbeit (und regelmäßig Gassi-Gehen mit dem Hund) vereinbaren, die dann auch konsequent einzuhalten ist. Dazu eine "Strafkasse" mit festen Regeln einführen, in die dann von ihm entsprechend einzuzahlen ist, wenn es nicht erledigt wird. Wirst sehen, das klappt ganz gut, wenn Dein Sohn ehrlich und anständig ist.

Zudem sollte er seine Sachen selber waschen und das Zimmer IST einmal in der Woche aufzuräumen. Ansonsten Strafkasse. Sofern er selber verdient, ist es auch m.E. in Ordnung, wenn er mindestens einen Wochenendeinkauf mit Euch zusammenerledigt und auch bezahlt.

Letztlich hast Du auch so eine Beteiligung an den Ausgaben, ohne dass Du eine Genehmigung von Dritter Seite dafür brauchst und DU hast mehr Freizeit.

Antwort
von Vanelle, 39
doch jetzt will ich das er sich an den Mietkosten beteiligt, und will einen Untermietvetrag mit ihm abschließen

Innerhalb der Familie sollte man das eigentlich auch ohne Vertrag regeln können ...

Grundsätzlich braucht man für eine Untervermietung die Zustimmung des Vermieters.

Die entsprechenden Gesetze findest Du ganz leicht selbst, wenn Du Deine Suchmaschine ein wenig "belästigst" :-)

Kommentar von Padu1001 ,

Hab es schon gemacht, Habe Paragraphen gefunden die sagen das man bei einer Untervermietung den Vermieter fragen müsste, einerseits.
Doch dann habe ich gefunden das es Ausnahmen gibt wenn es um enge angehörige geht wie z.b der Sohn etc. aber genau diese Paragraphen habe ich nicht gefunden sondern las es nur bei einem Anwalt auf seiner Seite der sich mit Mietrecht auskennt. Bräuchte halt die Paragraphen die diese Ausnahme Fälle ansprechen.
P.s ohne Vertrag würde ich es auch machen nur das Jobcenter von ihm nicht..... Und irgendwelche Daten wie Zustimmungen usw. WILL ich dem Jobcenter nicht geben.
Grus Padu

Antwort
von Padu1001, 35

Hab es schon gemacht, Habe Paragraphen gefunden die sagen das man bei einer Untervermietung den Vermieter fragen müsste, einerseits.

Doch dann habe ich gefunden das es Ausnahmen gibt wenn es um enge angehörige geht wie z.b der Sohn etc. aber genau diese Paragraphen habe ich nicht gefunden sondern las es nur bei einem Anwalt auf seiner Seite der sich mit Mietrecht auskennt. Bräuchte halt die Paragraphen die diese Ausnahme Fälle ansprechen.

P.s ohne Vertrag würde ich es auch machen nur das Jobcenter von ihm nicht.....  Und irgendwelche Daten wie Zustimmungen usw. WILL ich dem Jobcenter nicht geben.

Grus Padu 

Kommentar von anitari ,

Und irgendwelche Daten wie Zustimmungen usw. WILL ich dem Jobcenter nicht geben.

Mußt Du auch nicht. Aber wie schon geschrieben, das JC wird sicher prüfen ob hier nicht möglicherweise eine Bedarfsgemeinschaft vorliegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community