Frage von ZuVieleFragenNi, 48

Unterstützung wegen einer Wohnung in der Ausbildung möglich?

Hallo, zu meiner Person. Ich bin 25 J. und mache meine 2 Ausbildung als Zerspanungsmechaniker. Davor habe ich eine Ausbildung als Immobilienkaufmann erfolgreich abgeschlossen und vor der ersten Ausbildung Abitur erfolgreich absolviert. Ich lebte und lebe bei meiner Mutter. Nun würde ich sagen das es Zeit wäre endlich auszuziehen und eine eigene Wohnung zu suchen.

Meine Frage wäre welche Unterstützung könnte ich einholen?

Zu meinem Verdienst: 621,07 € Ausbildungsgehalt und ein Nebenjob: 240 €

Gesamt: 860 €

Problem ist das ich zur Ausbildung mein Auto brauche und das kostet mich inkl. Versicherung und Nebenkosten 460 €/Monat. Somit beiben mir 400 € für den Rest.

Da eine Wohung mit 1 Zi. bei uns Warm ca. 350 € kostet hätte ich für Essen, Strom, Internet, usw. 50 € Übrig und das geht so ja nicht auf.

Da ich aber denke das die ganzen Ämter nicht davon Ausgehen Fahrzeug und so mit einzurechnen das ich dann eigentlich genügend verdiene und mir keine Hilfe oder Zuschüsse wie Wohngeld zustehen.

Daher wäre meine 2. Frage steht überhaupt eine Chance für mich irgendwo Unterstützung zu bekommen?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Ausbildung & Hartz IV, 17

Wenn du eine zweite Ausbildung machst obwohl du hättest in deinem ersten erlernten Beruf hättest arbeiten können,dann muss man sich vorher überlegen ob man mit der Vergütung aus der Zweitausbildung seinen Lebensunterhalt sichern kann oder nicht !

Ich nehme doch keine Ausbildung / Beschäftigung an in der ich auf ein Fahrzeug angewiesen bin und ich dafür über 50 % meines gesamten Einkommens ausgeben muss,da kann man doch auf keinen grünen Zweig kommen,da kann man sich dann natürlich keine Unterkunft leisten.

Dir wird dann wohl nichts anderes übrig bleiben als bei deiner Mutter wohnen zu bleiben bis deine Ausbildung beendet ist,oder du senkst deine Aufwendungen für deinen Arbeitsweg,wenn du keinen Anspruch auf Wohngeld hast.

Den hättest du dann ggf.eh erst wenn du schon Eigentümer / Mieter von selber bewohntem Wohnraum wärst und dazu dann noch das benötigte Mindesteinkommen erreichen würdest.

Zumindest durch deine schon abgeschlossene Berufsausbildung hättest du dem Grunde nach keinen Anspruch mehr auf BAB / Bafög - und deshalb bestünde dann zumindest theoretisch Anspruch auf Wohngeld,wenn die sonstigen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt wären.

Antwort
von Grauspecht, 34

Zitat: Kein BAB, dafür WohngeldBei einer 2. beruflichen Ausbildung hast du keinen Anspruch mehr auf Berufsausbildungsbeihilfe. BAB steht Auszubildenden mit abgeschlossener Berufsausbildung "dem Grunde nach" nicht zu. Aber es gibt eine andere Möglichkeit: Wenn Azubis Berufsausbildungsbeihilfe dem Grunde nach nicht zusteht, können sie Wohngeld beantragen! Mehr Informationen findest du unter Wohngeld
http://www.azubi-azubine.de/ausbildung/zweite-ausbildung.html#Kein-BAB-dafü...

Kommentar von ZuVieleFragenNi ,

Habe es gerade online berechnen zu lassen versucht dann stand da Ihnen steht Wahrscheinlich kein Wohngeld zu.

Kommentar von Grauspecht ,

Ich würde es trotzdem versuchen.
Lass es vom Amt ausrechnen.
Hast du deine ganzen Nebenkosten angegeben?

Kommentar von ZuVieleFragenNi ,

Nein, wurde auch nicht gefragt nur wie viel ich verdiene uns so. Ist etwas kompliziert finde ich.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Eigentlich nicht, jedenfalls nicht bei dem einzigen Wohngeldrechner, der annähernd richtig funktioniert.

Es wurde doch nach erhöhten Werbungskosten gefragt, was hast du da eingetragen?

Unabhängig davon, bei dem von dir genannten Einkommen ist die Wahrscheinlichkeit, Wohngeld zu erhalten tatsächlich so gut wie nicht vorhanden. Ausschlaggebend ist nämlich dein Bruttoeinkommen und nicht das geringere Netto.

Antwort
von petrapetra64, 5

Du machst eine 2. Ausbildung, daher sieht es mit Unterstützung jeder Art extrem schlecht aus. Deine Eltern sind nicht mehr unterhaltspflichtig und BAB gibt es dann auch nicht (evtl. als besondere Ausnahme, wenn man in dem gelernten Beruf z.b. aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kann). 

Zudem liegst du mit 860 Euro bereits über dem Satz von 735 Euro (& 90 Euro), da steht dir auch nichts mehr zu, deine einzelnen Kosten sind dann eben zu reduzieren, damit es passt. 

Von daher kann ich dir nur raten, bleib günstig zu Hause wohnen, bis du deine Ausbildung beendet hast. Ausziehen kann man, wenn man es sich leisten kann. Bis dahin muss man halt kompromisse eingehen.

Antwort
von TreudoofeTomate, 4

War deine erste Ausbildung eine schulische Ausbildung oder eine betriebliche Ausbildung im dualen System?

Antwort
von lasterfahren, 9

bab steht dir nicht mehr zu, kindergeld steht dir nicht mehr zu.

dir bleibt bei dem einkommen nur übrig, weiter bei mutti zu wohnen und dort deine kosten abzugeben. wenn du dir ein auto nicht leisten kannst, wirst du es abstoßen müssen und auf öffentliche verkehrsmittel umsteigen müssen.

eine wohnung wirst du dir mit der kostenverteilung nicht leisten können.

Antwort
von Rheinflip, 28

Bab und Kindergeld dürften  wegfallen. Mit der Ablehnung des BAB kann es Wohngeld geben. Die Höhe kann man online  ausrechnen.

Kommentar von ZuVieleFragenNi ,

Habe es gerade versucht dann stand da Ihnen steht Wahrscheinlich kein Wohngeld zu.

Kommentar von Rheinflip ,

Ja dann hilft nur kürzer treten . 

Kommentar von ZuVieleFragenNi ,

Mhh mist.. wäre gerne raus aus dem Plattenbau... 

Kommentar von Rheinflip ,

Auto abgeben ,  dann passt das. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community