Frage von MissesCupcake15, 55

Unterstützung von Staat in einer Wg?

hey liebe Community,

Ich hab da mal ne Frage die sich auf das Thema im Titel bezieht.

Meine beste Freundin und ich wollen aus familiären Gründen zusammen in eine WG ziehen. Wir beide - beide 18 - befinden uns noch in einer ausbildung (sozialassistenz, anschließend Sozialpädagogik) und verdienen daher kein Geld. Meiner Familie ist es aus eigenen finanziellen Problemen nicht möglich mich/uns zu unterstützen. Frage ist also: in wie fern kann der Staat (durch wohngeld oder bafög) Unterstützen?

Ich bedanke mich im voraus für alle lieben Antworten! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 25

Hi,

ihr macht dann eine schulische Berufsausbildung? Dann könnt ihr - bei Zahlungsunfähigkeit der Eltern - Bafög bekommen. Dafür braucht ihr keine Gründe warum ihr nicht mehr daheim wohnt. Das wären maximal 465€ + Kindergeld 190€.

Wohngeld gibts nicht, da in Bafög bereits eine Mietpauschale von 229€ enthalten ist.

Antwort
von SimonG30, 15

Ihr befindet euch in einer schulische Ausbildung, was bedeutet: Bafög wäre möglich, abhängig vom Einkommen der Eltern.

Höchstsatz, bei eigenem Hausstand: je 465 € im Monat. Ob ihr in einer WG wohnt oder nicht, das spielt dann keine Rolle. Außerdem werden natürlich eure Anträge jeder für sich betrachtet & bearbeitet.

Dazu kommt noch Kindergeld, das war´s dann auch schon an staatlichen Hilfen in der Regel.

Antwort
von Dea2010, 17

Ihr habt beide ein schulische Berufsausbildung? Lasst mal prüfen, ob diese nach dem BAföG förderungsfähig ist!

https://www.bafög.de/de/welche-ausbildung-ist-foerderungsfaehig--369.php

Grundsätzlich sind die Eltern unterhaltspflichtig, da sind ALLE anderen Finanzverpflichtungen (Schulden) nachrangig!

Im BAföG ist bei eigener Adresse ein Mietzuschuss enthalten, von daher besteht kein Anspruch auf Wohngeld.

Bei eigenem Wohnsitz könnt ihr Abzweigungsantrag für euer Kindergeld stellen, dann wird euch das von der Familienkasse direkt an euch überwiesen.

Pi mal Daumen ergibt das ggf etwa 500€ BAföG, dazu das Kindergeld von 190€.

Sucht euch dazu nen Minijob (jeder), dann kommt ihr finanziell rum.

Antwort
von atzef, 27

Wohngeld gibt es für euch allenfalls dann, wenn ihr heiraten würdet. Ansonsten bekommen Auszubildende grundsätzlich kein Wohngeld.

Da ihr beide eine schulische Berufsausbildung absolviert, gibt es für euch auch kein BAB.

Dafür aber BaföG - wenn ihr die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt und eure Eltern ihrer Unterhaltsverpflichtung für euch wegen mangelnder wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit nicht nachkommen können.

Zusätzlich wäre ein allerdings regelmäßig nur geringer Betrag an ALG 2 möglich, wenn man dafür wiederum die Voraussetzunge erfüllte...

Das Problem bei BaföG-unterstützten schulischen Berufsausbildungen besteht halt regelmäßig darin, dass das BaföG zumeist weitgehend komplett für die Finanzierung dieser Privatschulen draufgeht...


Kommentar von Fortuna1234 ,

Auch verheiratete Azubis bekommen kein Wohngeld, da sie trotz Hochzeit ganz normal Bafög bekommen und da schon eine Mietpauschale drin ist.

ALG II bekommt man nicht. Du meinst wohl den Zuschuss zu ungedeckten Unterkunftskosten nach dem SGB. Das hat aber nichts mit Hartz4 zu tun.

Kommentar von atzef ,

Grundsätzlich bekommen Azubis keinerlei Wohngeld. Ausnahmen sind allerdings möglich, wenn sie mit anderen Familienangehörigen zusammenwohnen. Wenn die allerdings alle BaföG bekommen, könnte es schon sein, dass es dann gar nichts gibt. DAs ist eh eine recht nischige Erwägung. :-)

Ja, ich meine diesen KdU-Zuschus nach § 27 SGB II.

Antwort
von turnmami, 24

Bis zum Ende eurer Ausbildung sind vorrangig eure Eltern unterhaltspflichtig. BAB bekommt ihr nur, wenn ihr wg. der weit entfernten Ausbildung ausziehen müsstet. Bafög gibt es nur für Studenten.

Wenn sich eure Eltern die Wohnung nicht leisten können, dann müsst ihr es halt mit einem Nebenjob versuchen.

Vom Staat gibt es hier keine Unterstützung, da sonst jeder 18jährige eine eigene Wohnung möchte!!

Kommentar von Fortuna1234 ,

Das ist falsch. Hier gäbe es Bafög, da es sich um eine schulische Berufsausbildung handelt. Und ja der Staat unterstützt. Und zwar mit Berufsausbildungsförderung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community