Unterstellung Kindesmisshandlung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe da eine ganz ähnliche Frage, die hier mal gestellt wurde, in Erinnerung. Da würde das Video beschrieben und viele hier empfanden die Behandlung des Kindes sehr mies. 

Das Jugendamt und die Polizei wird einen Grund haben. JA sehen zu allererst das Wohl des Kindes. Das Gericht wird da auf jeden Fall noch eingeschaltet. 

Aber irgendwie habe ich das Gefühl, Du unterschlägst hier einige Fakten. Denn so ohne weiteres ist die Situation nicht so wie Du sie beschreibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wendet euch wegen einer Anzeige nicht an die Polizei, sondern schreibt unmittelbar die für Emden zuständige Staatsanwaltschaft an, oder, noch besser, geht dorthin und erstattet Anzeige wegen Entziehung Minderjähriger. Weist darauf hin, dass es ein eigenmächtiges Verhalten der Oma und des JA handelt und es durch keinen Gerichtsbeschluss gedeckt ist. 

Ansonsten solltet ihr euch einen Anwalt suchen, der seinen Job versteht.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mehrere Jahre für ein Jugendamt gearbeitet und kenne die Rechtslage. Wenn die Sache tatsächlich so gelaufen ist wie du schreibst, dann wäre es absolut rechtswidrig und eigentlich unglaublich. Unabhängig davon was ggf. wirklich an dem Vorwurf dran ist kann weder die Großmutter das Kind entziehen, noch kann das Jugendamt eine Entscheidung hierüber treffen. Das Jugendamt könnte eine Inobhutnahme offiziell veranlassen und als Stelle für die Inobhutnahme die Großmutter auswählen- aber nur mit einem richtlicherlichen Beschluss der innerhalb von 48 Stunden erwirkt werden muss. Wenn das Jugendamt diesen Weg nicht beschritten hat (was ich mir wie gesagt nicht vorstellen kann) bestünde die Möglichkeit der Strafanzeige gegen die Großmutter wegen der Kindesentziehung. Liegt bereits ein richterlicher Beschluss über die Inobhutnahmne vor, muss ein gemeinsames weiteres Vorgehen mit dem Jugendamt und / oder dem Gericht getroffen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sucht euch einen ordentlichen Anwalt.

Das Wohl des Kindes ist anscheinend in den Augen des Jugendamts gefährdet und da ist es im Zweifel besser hier so wie beschrieben zu handeln.

Wenn die Vorwürfe falsch sind und ihr gute Eltern seid, dann wird sich die Sache aufklären lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was tut denn die Mutter? Von der schreibst du gar nicht. Du bist nicht der leibliche Vater? Dann hast du gar kein Recht, das alles zu fordern. Deshalb kommen sie dem auch nicht nach.

Deine Verlobte = Mutter des Kindes taucht in deinen Erzählungen kaum auf. Spielt sie in der Realität auch keine große Rolle? Sie ist viel zu passiv.

Welche Oma ist das? Mutter von ihr? Warum agiert sie so gegen die eigene Tochter?

Mutter vom leiblichen Vater? Was hat er für eine Rolle in der Sache? Was für ein Beweis ist das? Wer hat ihn denn erbracht? Muss wohl was dran sein. Sonst machen die nichts.

Bestochen? Ja - klar .... Paranoia? Wohl auch ....

Alles sehr dünn. Dann ein Anwalt, der sein Amt niederlegt.

Mir kommt der ganz vage Verdacht, Oma könnte es vielleicht schon richtig machen ... wenn nicht, wird sich schon alles fügen.

Gruß S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht immer sind Omabesuche so toll !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sagt denn deine Verlobte dazu ? Kann mir vorstellen, daß ihr Glück jetzt getrübt ist und sie geschockt.

Bist du überhaupt der Vater des Kindes ? Das Spielt nämlich dabei auch noch eine wichtige Rolle. Wenn nicht und ihr wollt zusammenbleiben, akzeptiert das so und bleibt gelassen dabei. Andernfalls kostet das nur Zeit, Geld und Nerven ;)



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung