Frage von granufink, 8

unterschreibt man bei einer augen laser op ein vertrag oder bekommt man da lediglich eine rechnung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Froogle, 3

Was viele Patienten nicht wissen: Jedem Arztbesuch und jeder Behandlung liegt ein Vertrag zugrunde, der Rechte und Pflichten der gleichberechtigten Vertragspartner regelt: der Behandlungsvertrag. Dieser Vertrag kommt automatisch zwischen den Vertragsparteien zustande, das heißt, sobald der Patient mit einer Behandlungsabsicht eine Arztpraxis betritt. Der Vertrag muss nicht zwingend schriftlich abgeschlossen oder vorher mündlich vereinbart werden. Er entsteht auch durch schlüssiges Verhalten von Patient und Arzt, wenn auf eine Behandlung abgezielt wird.Der Patient hat das Recht, Art und Umfang der medizinischen Behandlung selbst zu bestimmen und entscheidet selbst darüber, ob er sich behandeln lässt oder nicht.

Ich lasse jede lange und große Behandlung bei der viel Geld fließt schriftlich festhalten. Das ist wie beim Neuwagenkauf. Dann gibt es danach keine Fragen die man diskutieren muss und man kann nicht mehr so leicht übers Ohr gehauen werden. Ein guter Arzt und jede gute Klinik wird bei wichtigen Behandlungen von sich aus so einen Vertrag anbieten. Vor allem Privatkliniken und Privatärzte sichern sich auch selbst damit ab. In so einem Vertrag sollten alle medizinisch bekannte Risiken aufgelistet sein. Das dient nicht nur der Aufklärung des Patienten, sondern damit schützt sich ein Arzt auch selbst.

Wenn Nebenwirkungen und Komplikationen auftreten kann er argumentieren der Patient wurde vorher aufgeklärt und das er freiwillig die Risiken akzeptiert hat. Für Behandlungsfehler oder Patientenverschulden haftet jede Seite für sich selbst. Behandlungsverträge decken in erster Linie Grauzonen ab wenn etwas auftritt wofür niemand was kann oder wenn das Ergebnis vom Patienten nicht akzeptiert wird. Das weitere Vorgehen ist dann besser geregelt. Die guten Behandlungsverträge lassen kaum noch Fragen offen. Bei schlechten Behandlungsverträgen muss man im Zweifelsfall sein Recht einfordern oder einklagen. Ganz ohne Behandlungsvertrag hat man die schlechtesten Karten. Da kann während der Behandlung oder danach jeder das behaupten was ihm selbst den größten Vorteil einbringt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten