Frage von Braunbaer777, 71

Unterschiedlicher Preis für Privatperson und Firma?

Hallo, ich wollte gestern einen Raum bei einem Selfstorage-Anbieter mieten. Kostet 118,- Euro. So weit so gut. Als ich dann aber sage, dass ich den Raum gewerblich anmiete, erklärte mir die Dame, dass bei gewerblichen Kunden die 118,- Euro der Nettopreis wäre. Ich müsste also 118,- plus 19%, also 140,42 Euro bezahlen. Ich würde die Mehrwertsteuer ja vom Finanzamt zurück bekommen. Meine Frage ist nun, darf ein Verkäufer einfach so den Preis ändern wenn der Kunde eine Firma und nicht eine Privatperson ist? Oder kann ich drauf bestehen, dass der ausgezeichnete Preis laut Preisliste für Jedermann gilt?

Antwort
von Xipolis, 22

Dir muss bewusst sein, dass im b2b Bereich sich Angebote grundsätzlich zzgl. MwSt. verstehen, es sei denn es ist etwas anderes angeben. 

Ansonsten kann Dir der Anbieter den Preis anbieten den er will und einem anderen potentiellen Kunden kann er die gleiche Lagerfläche für die Hälfte anbieten. 

Für den Preis ist entscheidend, was Du schriftlich im Vertrag vereinbarst (und ggf. in den AGB des Vermieters steht, wenn diese Vertragsbestandteil werden sollen).

Antwort
von gromio, 33

Gewerbliche Vermietungen sind stets zzgl. MwSt. 

Der Vermieter verändert ja nicht den Mietzins(-preis), sondern nur die MwSt kommt drauf.

Hintergrund ist, dass der Vermieter selbst Vorsteuer vom Finanzamt zurückerhalten will, wenn er Arbeiten an seiner Immobilie durchführt oder durchführen läßt.

Somit wird er zur Umsatzsteuer veranlagt, und die Miete wird mit Umsatzsteuer beaufschlagt. Er führt die Umsatzsteuer an das Finanzamt ab, die Du bezahlst.

Wenn Du ein Gewerbe betreiben willst, dann kannst Du ja ebenfalls Umsatzsteuer für Deine Leistungen berechnen, wenn DU dies tust, kannst Du von dir BEZAHLTE Umsatzsteuer bei Ausgaben für das Gewerbe von der von dir vereinnahmten Umsatzsteuer abziehen, und so hast Du schwuppdiwupp die Umsatzsteuer zurück, die Dein Vermieter bekommen hat.

Wenn Du allerdings die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, dann kannst Du zwar Deine Leistungen ohne MwSt berechnen, aber du kriegst dann die bezahlte Umsatzsteuer der Ausgaben für das Gewerbe auch nicht zurück.

cheerio

Antwort
von Lumpazi77, 48

Die Vermieterin handelt i.S. des Steuerrechts völlig richtig.

Für Dich ändert sich ja nichts, der Preis bleibt ja gleich !

Antwort
von Traveller24, 28

Sie darf den Preis so gestalten. Das ist gar nicht mal so ungewöhnlich, dass es unterschiedliche Preise für Privatkunden und Gewerbetreibende gibt.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 71

Der Anbieter ist ÜBERHAUPT nicht verpflichtet, dir eine Box zu vermieten.

Sein Angebot ist "freibleibend"

Kommentar von Lumpazi77 ,

das war nicht die Frage !

Kommentar von Sollar ,

Doch. Denn die Antwort von DerHans bezieht sich auf konkludentes Handeln.

Antwort
von PatrickLassan, 52

Mal davon abgesehen, dass es möglicherweise eine zweite Preisliste für Unternehmer gibt, ist der Preis auf der Preisliste lediglich ein Angebot. Die Firma kann also durchaus einen anderen Preis verlangen.

Kommentar von Lumpazi77 ,

Die Firma verlangt ja keinen anderen Preis, sie verlangt von gewerblichen Kunden lediglich die Mehrwertsteuer, die dieser ja vom FA zurück bekommt !!

Kommentar von Antitroll1234 ,

Die Firma verlangt ja keinen anderen Preis

Doch das tut die Firma letztendlich.

 sie verlangt von gewerblichen Kunden lediglich die Mehrwertsteuer,

Die MwSt muss gegenüber einem Endverbraucher im Endpreis bereits erhalten sein, also die vorher genannten 118,-€ sind schon MIT 19% MwSt.

Die Firma oder Verkäuferin schlägt nun noch einmal auf den Preis von 118,-€ welcher die MwSt bereits enthält nochmals 19% drauf ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten