Frage von Infires, 31

Unterschiedliche politische Ansichten in der Familie?

Hi, also ich hab ein Problem. Und zwar haben mein Vater und ich sehr unterschiedliche Ansichten was Politik/politische Entscheidungen/Wirtschaft etc. angeht. Ich bin zwar noch nicht in einem Alter wo ich sagen kann, dass ich Erfahrungen diesbezüglich gesammelt habe, aber ich habe mir eine klare Meinung gebildet. Mein Vater scheint dies nicht zu verstehen und wirft mir immer vor, dass ich keine Ahnung habe von was ich rede und das mich sowas ja gar nicht wirklich interessiert ergo ich mich darüber nicht informiere. Wie soll ich das am besten angehen? Ich kann nichtmal Nachrichten mit ihm gucken ohne das er eine (teilweise abfällige) Aussage dazu äußert.

(P.S. Ich weiß nicht ob das in Kategorie Familie/Beziehung kommt, schreib es aber erstmal darein)

Antwort
von thlu1, 11

Na ja, das mit den Kategorien passt schon, auch wenn viele mit Beziehung vermutlich eher an Liebesbeziehungen denken. Nun zu deiner Frage:

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass du und dein Vater nicht unbedingt einer Meinung seid. Aus meiner Sicht ist das völlig okay, kann und darf gerne so sein. Wenn ich an meine Jugend zurück denke (ich bin heute 49), so haben mein Vater und ich ständig gestritten und das bis zu seinem Tode. Natürlich wollte ich mich absetzen, ihm zeigen, dass ich recht habe und so hatten wir unseren ersten handfesten Krach, als der damalige Einberufungsbescheid zur Bundeswehr kam. Für meinen Vater war klar, der Junge muss zur Bundeswehr, ohne wenn und aber. Damit stand mein Beschluss fest: Ich werde Pazifist und verweigere den Kriegsdienst mit der Waffe.

Das ging so weit, dass wir manchmal Tage nicht miteinander sprachen und meiner armen Mutter die Vermittlerrolle zukam.

Heute weiß ich, dass es mir vor allem darum ging meinem Vater zu beweisen, dass ich ein Recht auf meine eigene Meinung habe und dazu gehört nun mal auch das Recht sich irren zu dürfen, ohne dabei gleich der Depp der Familie zu sein.

Wenn dein Vater darüber nachdenken würde, würde er es vielleicht verstehen, aber irgendwie haben Eltern oft ein Problem damit, dass aus dem braven Kind von einst, eine eigene Persönlichkeit herangewachsen ist. Und eigentlich müssten sie stolz darauf sein, dass es so ist.

Vielleicht gibt es in deiner Familie jemanden, der hier vermitteln kann, denn eigentlich ist auch dein Vater in einem Lernprozess. Schau dich mal um, ob es in deiner Familie nicht so einen Vermittler gibt.

Übrigens: In der Rückbetrachtung kann ich sagen, dass auch mein Vater manchmal recht hatte ;-)

Antwort
von PolluxHH, 7

Es gibt ein Problem bei Deiner Frage: sie setzt Meinung gegen Meinung und in Deutschland gibt es Meinungsfreiheit. Man kann allenfalls dann eine Meinung angreifen, wenn sie auf falschen Tatsachenannahmen beruht.

Wie ist es bei Euch, redet Ihr über Meinungen oder über Tatsachen? Sich über Meinungen zu streiten ist immer müßig, da ergebnislos. Macht daraus eine Diskussion auf der Basis von Tatsachenbehauptungen. Dies ist gleichzeitig Training, denn dann wird ein Gespräch zu einem Schachspiel.

Ein Beispiel: die deutschen Gewerkschaften arbeiteten lange Zeit gerne mit der Argumentationskette, daß höhere Löhne höhere Nachfrage bewirkten, höhere Nachfrage eine größere inländische Produktion, mehr Produktion bedeutete mehr Arbeitskräfte und höhere Gewinne ... Klingt auf den ersten Blick gut, ist aber absoluter Schrott.

  • Höhere Löhne bedeuten zunächst auch höhere Kosten, die Preise aber sind direkt von Kosten abhängig, d.h. grundsätzlich bewirken höhere Löhne höhere Preise, also wirken sie tendenziell inflationär. Preistreibend aber wirken die Unternehmen real entstehenden Kosten, also ca. das Doppelte des Bruttolohns. Dies kann soweit gehen, daß die Inflation die Lohnerhöhungen überkompensiert, was dann aber sogar eine real niedrigere Nachfrage bewirkte.
  • Selbst eine höhere Nachfrage muß keinesfalls die inländische Produktion fördern, was schon an "made in China" zu erkennen sein sollte.
  • Höhere Löhne bewirkten seit den 90ern eine Tendenz hin zu Auslandsurlauben, wobei eine Lohnerhöhung zu einem überproportionalen Anstieg von Auslandsurlauben führte, also zu einem das Ausmaß der Lohnsteigerungen übersteigenden Mittelabfluß ins Ausland. Es wurde der Großteil der Reiseausgaben in das Ausland transferiert, der Konsum während des Urlaubs fiele komplett im Ausland an. Im Ergebnis wirkt dies auf einen Export von Arbeitsplätzen hin.
  • Höhere Löhne verteuern den Arbeitsfaktor Mensch relativ und machen Investitionen in Rationalisierung interessanter beziehungsweise ein Outsourcing, wirkt also auch auf der Ebene arbeitsplatzabbauend.

In der Summe also erhält man dadurch eine inflationäre Tendenzen bei annäherndem Erhalt der realen Kaufkraft unter Verringerung der Arbeitsplätze etc., also genau das, was eigentlich nicht angestrebt werden sollte. Über jeden einzelnen Punkt könnte man sich unterhalten und Argumente austauschen, über Meinungen darüber, wie Lohnerhöhungen wirken, praktisch nicht.

Könnte es sein, daß dies Dein Vater meinen könnte, wenn er sagt, daß Du nicht informiert seiest? Breche es einfach auf die informelle Ebene herunter, mache Dich schlau, ohne Scheuklappen zu tragen, denn Informationen werden oft sehr tendenziös aufbereitet und man ist leicht geneigt, die Informationen zu ignorieren, welche der eigenen Meinung widersprechen, dafür offensichtlich falsche Aussagen denn nicht mehr als solche zu erkennen, wenn sie die eigene Meinung unterstützen.

Es wird gerne vergessen, daß die beste Variante zur Bestätigung der eigenen Meinung nicht darin besteht, diese bestätigende Informationen zu sammeln, sondern zunächst die Gegenmeinung auf Gültigkeit zu prüfen.

Antwort
von Ostsee1982, 7

Dein Vater ist in einem Alter wo er eine entsprechende Lebenserfahrung mitbringt, Arbeitsjahre mitbringt, weiß was es heißt unter gewissen Wirtschaftsbedingungen sein Leben zu bestreiten. Das sind Erfahrungen die du noch nicht gesammelt hast und dementsprechend bildet er sich seine Ansichten und Meinungen. Ich kann auch verstehen wenn er das etwas belächelt, wenn du dir eine politische Meinung bildest wenn du noch nichts anderes kennengelernt hast als das heimische Kinderzimmer. Dennoch sollst und darfst auch du deine Ansichten haben deswegen musst du aber nicht mit deinem Vater konkurieren und ihn versuchen in seinem Weltbild zu belehren. Bleib bei dir selbst und tu das was du für richtig hältst.


Antwort
von kuntida, 2

Die Antwort von thlu1 gefällt mir. Du solltest Dir auch Standpunkte von anderen Leuten anhören und mit anderen Leuten sachlich diskutieren. Ich denke, eine gute Gelegenheit ist eine Diskussionsrunde mit einem passendem Thema in der Schule im Geschichtsunterricht/ Sachkunde/ Wirtschaftslehre/ ... Sprich doch mal mit einem Lehrer, der Dir ernsthaft zuhört.

Antwort
von Melinda1996, 7

Wie wäre es wenn ihr beide eure Meinungen akzeptiert. Und euch damit auseinfersetzt. Den in deinem Leben wird nie jemand die Selbe Meinung wie du haben.

Antwort
von armabergesund, 7

Politik ist das Abwägen von Pest und Krebs...

Unsere Systeme, egal ob Ost oder West sind von Egomanen zerfressen. Jeder der Macht ausübt, will Diese behalten und wird im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür sorgen.

Was jetzt in den USA passiert ist, ist ein perfektes Beispiel dafür...

Es macht keinen Sinn, wehemend gegen Deinen Vater anzugehen. Wenn er gegen Andersdenkende resistent zu sein scheint, lass Ihn.

Rege Dich einfach nicht auf und überhöre einfach abfällige Bemerkungen...

Du bist nicht verantwortlich für sein Denken und anders herum wird auch kein Schuh draus...

Tolleranz ist das Zauberwort...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten