Frage von LittleMistery, 89

Unterschiedliche Diagnosen, welche sind richtiger?

Mein Psychiater hat mir eine Überweisung mitgegeben. Dort stehen die Diagnosen einer mittelgradigen depressiven Episode und einer Persönlichkeitsstörung des impulsiven Typus.

Zudem muss ich sagen, der hat mich nicht allzu oft gesehen, ich gehe davon aus, dass der die Diagnosen kurz vor knapp gestellt hat, weil beim letzten Mal hatte der nur die mittelgradige depressive Episode diagnostiziert.

Als ich aus der Klinik entlassen wurde, hatte ich aber die Diagnose einer schweren depressiven Episode, Borderline und noch zwei weitere Diagnosen.

Welche Diagnosen sind richtiger?

Ich bin ein bisschen wütend.

Könnt ihr mir weiterhelfen?

Antwort
von Seanna, 47

Borderline und impulsiver Typus unterscheiden sich nur gering, die wesentlichen Symptome der so genannten emotional instabilen Persönlichkeitsstörungen sind gleich. Und bei der (nicht so relevanten) Unterscheidung kann man sich sowohl vertun als auch kann sich das ändern.

Die Depression taucht idr als Komorbidität auf und besteht somit als Nebendiagnose. Auch hier kann sich der Schweregrad ändern und auch die Einschätzung ist individuell.

Eigentlich ist aber alles das irrelevant weil es bei Diagnosen nur drum geht, dass die Behandler schnell und einfach Aussagen über die Symptomatik machen können.

Die Behandlung ist eh immer individuell je Patient.

Warum machst du da so ein Drama draus?!

Kommentar von LittleMistery ,

Ich weiß auch nicht, wieso ich da so ein Drama raus mache. Tut  mir Leid.

Kommentar von AryaSaphyra ,

Ich versteh dich, dass es dich aufregt, ich denke es geht einem besser, wenn man weis, was man hat... das ist bei mir jedenfalls so gewesen, als ich die Dieagnose für ein ADS bekommen habe.

Antwort
von offeltoffel, 31

Die Psychologie hat oft das Problem, dass die Diagnostik nicht immer eindeutig ausfällt. Klar gibt es Tests und so, aber am Ende ist jede Ausprägung eben einzigartig, weil du auch als Mensch einzigartig bist.

Am Ende musst du darauf vertrauen, dass der behandelnde Arzt eben die richtige Diagnose gestellt hat. Falls du dich nicht gut aufgehoben fühlst, wechsle den Arzt. Die Suche nach dem für dich richtigen Psychotherapeuten ist nicht von heute auf morgen beendet.

Es wäre denkbar, dass man in der Klinik eben noch auf weitere Dinge gestoßen ist, die dem Psychiater nicht aufgefallen waren.

Nachdem dein Klinikbesuch die neuste Diagnose darstellen, würde ich sagen, dass sie für dich und die Behandlung durch deinen Arzt solange Gültigkeit hat, bis sie korrigiert oder weitere Diagnosen gestellt sind.

Antwort
von djbee, 41

Wir können dir schwer sagen, welche Diagnose am besten passt - wir kennen dich ja nicht.

Grundsätzlich ist es aber so:

Die Borderline-Störung IST eine Persönlichkeitsstörung (und kann auch impulsiven Typus sein).
Diese Störung geht häufig einher mit Depressionen!
Wie stark ausgesprägt die depressive Episode ist, können wir natürlich von hier nicht sagen - und das kann sich auch ändern.

Hilft dir das weiter?

Antwort
von einfachichseinn, 14

Eine depressive Episode kann schwanken. Also kann es sein, dass beides stimmt. Der Schweregrad bei einer Depression ist für dir Behandlung auch eigentlich irrelevant.

Borderline ist eine Persönlichkeitsstörung.

Das heißt auch da ist nicht unbedingt eine Diagnose "falsch".

Wenn Unsicherheiten bestehen, solltest du diese ansprechen. Du kannst auch den Psychiater ganz offen fragen, weshalb er zu einem anderen Ergebnis kommt, als die Klinik.

Antwort
von Lucky234, 21

das kann hier keiner entscheiden.

was denkst du trifft den besser bei dir zu ?

das mit der Depression darfst du nicht so tragisch sehen. es ist doch egal ob auf dem Papier steht dass du schwere oder mittelgrade Depressionen hast, entscheidend ist doch wie du dich fühlst

Antwort
von loema, 17

Borderline ist eine Persönlichkeitsstörung.
Und bei einer Persönlichkeitsstörung ist eine Depression ein Nebeneffekt.

Antwort
von ThadMiller, 29

Ist nicht böse gemeint, aber: Solltest du das nicht am Besten wissen/ abschätzen können?

Kommentar von LittleMistery ,

Leider nicht.

Ich finde alle Diagnosen irgendwie übertrieben, weil ich denke, dass ich einfach so bin.

Verstehst du  was ich meine?

Kommentar von ThadMiller ,

Ja, aber da denkst du falsch. Denn mit einem "ich bin einfach so" läßt sich, erstens ALLES rechtfertigen und zweitens wiederspricht es deiner momentanen Vorgehensweise (Behandlung, Klinik etc...)

Antwort
von lindgren, 32

Diese Frage schlägt so ziemlich dem Faß den Boden aus!

Du fragst uns, welche Diagnose die richtigere ist? Uns, die wir dich nie gesehen, gesprochen haben? Uns medizinische Laien?

Kommentar von LittleMistery ,

Ich frage, weol ich mir unsicher bin, ob ich eher dem Psychiater glauben soll, wo ich seltener war oder der Klinik, wo ich eben länger war.

Darum geht es mir.

Kommentar von Kaeempferherz ,

Dann glaub der Klinik.

Kommentar von LittleMistery ,

*weil

Entschuldigung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community