Unterschiedliche Auslegungen von Demokratier?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eigentlich heißt das im griechischen "Herrschaft des Staatsvolkes"...

Und tatsächlich hat sich die konkrete Idee und Auffassung im Laufe der zeit sehr stark entwickelt und dabei auch veränder. Die griechischen Stadtstaaten waren z.B. Demokratien und gleichzeitig Sklavenhaltergesellschaften, in denen Sklaven genausowenig zählten wie jede beliebige andere Sache...

Unsere moderne Auffassung von Demokratie verknüpft diese daher im diametralen Gegensatz zum griechischen ursprung mit dem Prinzip der formalen Rechtsgleichheit aller Menschen - einer "Idee" der Aufklärung und der Französischen revolution. Allerdings schloss die für ca. 1, 5 jahrhunderte weiterhin die Zugehörigkeit der Frauen zu den Menschen aus, die in Deutschland z.B. erst 1918 nach der Novemberrevolution das Wahlrecht bekamen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du übersetzt aus dem griechischen Falsch. Demokratie bedeutet grob übersetzt "Die Herrschaft des Staatsvolkes"

Damals hatten nur "freie" Bürger das Recht auf eine Wahlstimme (Mitgestaltungsstimme). Wiederum Sklaven und Frauen etc. nicht, da diese als Besitz galten. Frauen waren damals nur für Haushalt und Kind zuständig.

Damals hatte man über wichtige Entscheidungen diskutiert und gelost. Beispielsweise Krieg oder Frieden mit einem anderen Land. Jeder Mann über 30 und mit einem gewissen Ruf durfte an diesen Losungen teilnehmen und mit entscheiden. Allerdings war es auch möglich Leute mit diesen Losungen zu verbannen, was dazu führte, dass diese Staatsform eine umstrittene Form war.

Wiederum heute darf jeder ab dem 18. Lebensjahr mitwählen. Was gewählt wird, weiß ja jeder hier (hoffentlich).

Quellen: Wikipedia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brechstange2
05.11.2015, 12:36

"Demos ist ursprünglich als Dorfgemeinde die kleinste Verwaltungseinheit innerhalb einer antiken griechischen Polis"So in Wikipedia und da man immer mehrere Quellen herziehen sollte übersetzt Andreas Popp (Dozent für Makroökonomie...) das Wort Demos auch als "Dorf". 
Auch sagt er dass eben das Wählen ursprünglich nicht Teil einer Demokratie war. 

Zur Erklärung, bin gerade dabei eine Erörterung zu schreiben, was macht man denn da bei so vielen verschiedenen Auffassungen? 
Darf man sich die für einen selbst nachvollziebahrste heraussuchen wenn man diese gut begründen kann?
Danke

0