Frage von Kitty113, 22

Was sind die Unterschiede zwischen schlechter Laune und Gereiztheit/ Gestresstsein?

Hallo,

Worin genau unterscheidet sich ein Mensch mit schlechter Laune von einem Menschen, der gereizt oder gestresst ist?

Manche Menschen werden ja in den allen drei ( oben genannten ) Gefühlszuständen aggressiv, sauer oder wütend und zeigen es auch anderen ganz deutlich, indem sie bspw. Türen zuknallen, Sachen durch die Gegend werfen, ihre Wut mehr oder weniger an anderen Personen auslassen, zickig oder frech zu anderen werden.

Manche dagegen ziehen sich dann eher zurück oder brechen bei jeder Kleinigkeit in Tränen aus (in dem Moment, wo sie schlecht gelaunt, gestresst oder gereizt sind) und wollen mit keinem reden...

Antwort
von einfachichseinn, 22

ich persönlich würde gereizt in einer kurzen Situation benutzten, wie zum Beispiel, wenn man im Auto sitzt und ein Fahrer vor die nicht gut fährt, gibt es Autofahrer, die schnell gereizt sind, ist der Autofahrer weg, sind sie wieder "normal" drauf.

schlechte Laune ist eher lang anhaltend, also wenn ich eine schlechte Note bekomme oder Ärger mit Freunden habe, bin ich schlecht gelaunt. Das zieht sich dann über Stunden oder auch über ein paar Tage.

Gestresst bin ich, wenn ich auf 5 Hochzeiten gleichzeitig tanzen soll. Also, wenn ich eine Menge in kurzer Zeit erledigen muss. Dadurch kann ich auch schneller mal gereizt werden .

Antwort
von oxJessixo, 21

Schlechte Laune kann man ja eigentlich urplötzlich und unbegründet haben (nach dem Aufstehen, Pubertät..) und sie äußerst sich vielfältig. Gereiztheit/Gestresstheit ist für mich eher etwas, was man noch zügeln kann (kommt aufs Temperament an), bzw. reduzieren kann (sich auszeiten nehmen im Job, Urlaub..), wobei Gereiztheit/Gestresstheit für mich auch irgendwie zu schlechter Laune gehört ;D Kann es nicht richtig beschreiben. Das wäre aber so meine Definition :D

Edit: Glaube, hab die Frage falsch verstanden :D

Antwort
von vonGizycki, 7

Grüß Dich Kitty113!

So wie das sehe sind Launen Verhaltensweisen, die Ausfluss von Konflikten sind, die demjenigen im Grunde nicht klar sind, die aber rücksichtslos zur Erleichterung an anderen ausgelassen werden. Es ist dieser Person sonst nicht möglich, diesen inneren Konflikt auszuhalten.

Gereiztheit entsteht meist aus Überforderung und ist ein Ausdruck von psychischem Stress, den man selbst erkennt, aber irgendwie auch loswerden muss. Dabei spielt, weil die Erkenntnis vorhanden ist, die Bemühung eine Rolle, sich dabei zurückzuhalten, was aber eben nicht ganz gelingt. Bei Befragung des Gereizten kann in der Regel der Grund der Gereiztheit angegeben werden und wenn es eine vernünftige Diskussion darüber gibt, auch Verständnis in der Art erlangt werden, das sich die Gereiztheit für diese Situation auflöst. 

So sehe ich das.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community