Unterschied zwischen KZ-Häftlinge, Zivilarbeiter und Kriegsgefangene Und welche Folgen gab es dann nach der Zwangsarbeit im drittem Reich?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zivilarbeiter waren Arbeiter aus Ländern, die von der Wehrmacht unterworfen wurden und unter Zwang vor allem in der Rüstungsindustrie und der Landwirtschaft eingesetzt wurden. Ein gutes Beispiel sind die in den Essener Krupp-werken eingesetzten Zivilarbeiter, weshalb die dort Verantwortlichen in den Nürnberger Prozessen auch verurteilt worden sind.

Kriegsgefangene sind Soldaten der feindlichen Seite, die bei Kampfhandlungen gefangen genommen wurden. Häufig waren es Polen, Russen, Tschechoslowaken und Franzosen.Sie wurden dafür in Lager gesteckt, die vom Aufbau her ganz ähnlich waren wie Konzentrationslager (offiziell waren es meist sogar Außenstellen großer Lager). In einem Konzentrationslager wurden alle politischen Gegner wie Juden, Kommunisten, Homosexuelle und so weiter "konzentriert" - daher der Name.

Ich habe selbst in einem dieser Lager im Rahmen eines Uniprojektes geforscht und dabei in der Behandlung der Menschen, die in einem Kriegsgefangenenlager waren und denen, die in einem "normalen" Konzentrationslager waren, kaum einen Unterschied festmachen können: Auf unbeschreiblich brutale Weise wurde hier vorgegangen, die Gefangenen bekamen kaum zu essen, litten mangels Hygiene an schrecklichen Krankheiten wie der Ruhr und mussten unter erbärmlichen Bedingungen ohne jegliche Schutzkleidung arbeiten. Das Ziel dieser Behandlung war ganz offensichtlich neben der Herstellung militärisch notwendiger Ressourcen wie Flugplätzen und dergleichen ganz klipp und klar die Vernichtung dieser Gefangenen - Sie sollten sich zu Tode arbeiten. In Konzentrationslagern wurde auch nicht anders vorgegangen, es gab ja bekanntlich sogar spezielle Vernichtungslager, wo mittels Gaskammer gemordet wurde. Ob auch Kriegsgefangene in den Gaskammern starben, ist wenig bekannt, da alle Toten oft gemeinsam in Massengräbern verscharrt wurden. Es ist aber durchaus denkbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist völlig unklar.

Keine prägnante Antwort möglich. Unterschiede zwischen KZ-Gefangenen, Kriegsgefangenen und "Zivilarbeitern" (was sollen die denn gewesen sein - gab es auch "Uniformarbeiter"?) aufzuzählen, füllt Bände. Gleiches gilt für die "Folgen".

Wenn der Geschichtsunterricht in unseren Schulen so wenig taugt, daß derart kindische und unbestimmte Fragen gestellt werden, wundert mich an PISA überhaupt nichts mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
24.02.2016, 11:41

Wenigstens stellt er diese Frage, ganz offensichtlich aus Interesse. Dann ist die Frage keinesfalls kindisch und unbestimmt. Wenn sie das aus Ihrer Sicht ist, verkneifen sie sich bitte den Kommentar und ignorieren Sie die Frage einfach, anstatt beleidigend zu werden. Ich lese hier jeden Tag viel bescheuertere Fragen.

1

Die Folgen? Erkrankung, Unterernährung, vorzeitiger Tod - was soll te denn auch in einem solchen Falle sonst sein.

Was es mit der Auflistung der Zivilarbeiter - welche eigentlich? - so auf sich hat, bleibt dein persönliches Geheimnis.

Alles wirkt auf mich mehr oder minder wirr!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich verstehe es so dass alle drei genannten Gruppen "entrechtet" waren.

Die Häftlinge und die Kriegsgefangenen mussten ganz ohne Lohn arbeiten, während die Zivilarbeiter (Menschen aus unterworfenen Ländern) zwar zur Arbeit gezwungen, aber auch durch die entsprechenden Firmen bezahlt wurden; garantiert jedoch sehr gering.

Eigentlich hätten die überlebenden Zwangsarbeiter nach dem Krieg finanziell entschädigt werden müssen, aber meiner Kenntnis nach wurde dieses bis heute nicht vollständig durchgeführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung