Frage von kirito20012, 14

Unterschied zwischen den protestantischen und katholischen Kanon?

Hey Community, unser Lehrer hatte uns nun die Aufgaben als multiple choice Aufgaben gestellt. Es stehen zur Auswahl: -Sie unterscheiden sich in der Anzahl der Schriften -Sie unterscheiden sich im Umfang bzw. Länge der Schriften -Sie unterscheiden sich in der Anordnung der Schriften -Sie unterscheiden sich in der Bezeichnung einer Schriften -oder gar nicht Es können mehrere Möglichkeiten angekreuzt werden, ich glaube, dass die ersten Antworten richtig sind, bin mir aber mit der Anordnung und Bezeichnung der Schriften nicht sicher.
Danke für Antworten

Antwort
von Aabaab, 10

die kath. Kirche hast noch sie sogenannten "Apogryphen" in ihrem Kanon, die als nicht inspiriert gelten.

Kommentar von Aleqasina ,

Bitte richtig schreiben: Apokryphen oder auch Spätschriften des Alten Testamentes.

Kommentar von Aabaab ,

Alequisina, gut, daß dus mir gesagt hast. Ich schäme mich ja so....Bin halt klein und dumm.....Du aber groß und klug......

Antwort
von Ottavio, 5

Sie unterscheiden sich auch in der Bezeichnung einiger Schriften, weil Luther das AT aus der griechischen Übersetzung, der Septuaginta übersetzt hat und die heutige katholische AT-Übersetzung direkt aus dem Hebräischen bzw. Aramäischen. Das konnte Luther nicht so gut.

Antwort
von Peterwefer, 8

Der katholische Kanon rechnet einige apokryphische Schriften zum Kanon. Diese wurden von M. Luther übersetzt, jedoch nicht zu den eigentlichen heiligen Schriften gerechnet. Mehr hierüber kannst Du hier:  

https://de.wikipedia.org/wiki/Apokryphen

nachlesen. Beachte auch die teilweise hochinteressanten Links.

Kommentar von Aleqasina ,

Die dort bei Wikipedia aufgeführten Schriften sind nicht Teil eines kirchlichen Bibelkanons, und zwar von keiner der großen Kirchen!

Lieber hier gucken: https://de.wikipedia.org/wiki/Bibelkanon

Kommentar von Aleqasina ,

Der Begriff "Apokryphen" ist missverständlich. Besser, weil eindeutig ist der Begriff "Spätschriften des Alten Testamentes" oder "Deuterokanonische Schriften".

https://de.wikipedia.org/wiki/Deuterokanonisch

Kommentar von Peterwefer ,

In der von Dir vorgeschlagenen Wikipedia-Seite heißt es u. a.:

Die Bischofssynoden von Rom (382), Hippo (393) und Karthago(397, 419) schlossen jedoch auch die Bücher Judit, Tobit, WeisheitSalomos, 1. /2. Makkabäer, JesusSirach, Baruch mit dem Jeremiaund griechische Zusätze zu Ester und Danielin den Kanon des AT ein. Sie folgten damit den mehrheitlich aus Heidenchristenbestehenden Gemeinden des Mittelmeerraums außerhalb Palästinas, in derenGottesdiensten griechische Septuagintatexte verlesen wurden.

 

Die hier aufgeführten Bücher wurden auch von M. Luther übersetzt, jedoch als der eigentlichen heiligen Schrift nicht zugehörig eingestuft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community