Frage von misseverr, 19

Unterschied Sach- und werturteilen?

Antwort
von Tiberius1, 12

"Vereinfacht und am Beispiel der Ablehnung der Kaiserkrone durch Friedrich Wilhelm IV. 1849 verdeutlicht:

Sachurteil:

Die Ablehnung der Kaiserkrone wird in den historischen Kontext gestellt:
"Die Ablehnung der Krone machte das endgültige Scheitern der
Nationalversammlung deutlich" (eigene Darstellung).

Werturteil:

Das Sachurteil wird bewertet: "...wenn die konsequenten Revolutionäre
Gelegenheit erhalten hätten, ihr Programm in die Tat umzusetzen, wäre
das Ergebnis vermutlich eine europäische Katastrophe gewesen." (H. A.
Winkler, Deutsche Geschichte vom Ende des Alten Reiches bis zum
Untergang der Weimarer Republik, Bonn 2000, S. 129f.)."

[...]

"Beim Sachurteil bewertest du die Handlungsoptionen aus dem Horizont der Handelnden, nach ihrem Wissens- und Erfahrungsschatz.

Beim Werturteil ziehst du die heutige Perspektive hinzu.

Als plakatives Beispiel die Inquisition:

In ihrer Zeit ist die Inquisition ein Fortschritt, der den Angeklagten
eine Art von Rechtssicherheit gibt und das Recht des Stärkeren beendet.

Aus heutiger Perspektive betrachtet sind aber die Formen der
Wahrheitsfindung zu bemängeln (wenn sie auch aus der Perspektive des
Sachurteils immerhin einem Regularium unterliegen) und, dass Kläger und
Richter dieselben sind."

Quelle: http://www.geschichtsforum.de/f83/unterschied-zwischen-sachurteil-und-werturteil...

Das erklaert es eigentlich sehr simpel und treffend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten