Frage von vanillezucker95, 126

Was ist der Unterschied zwischen einer Rechnung in der EU und in einem Drittland?

Hallo ich habe eine dringende Frage :-)

Was sind die wesentlichen Unterschiede zwischen:

Rechnung von DE (Ware) nach z.B Frankreich und Rechnung von DE (Ware) nach z.B China

Nach Frankreich ist dies ja steuerfrei...nach China auch? - Oder holen sich die Firmen aus Drittländern irgendwelche Steuer wieder? Warum muss auf einer Rechnung ins Drittland nicht die VAT-Nr. des Empfängers stehen??

Hoffe ihr könnt mir schnell helfen ;)

Antwort
von wurzlsepp668, 126

auf einer Rechnung ins Drittland kann keine VAT-Nr. des Empfängers stehen, da dieser keine hat ....

die VAT ist die Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer.

und die gibts nur innerhalb der EU.

Wenn eine Rechnung (und die Ware bzw. Dienstleistung) ins Drittland geht, so ist die Rechnung (unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften) Umsatzsteuerfrei zu stellen.

Kommentar von vanillezucker95 ,

Vielen Dank. Und innerhalb der EU (Ausland?) Dort haben Firmen ja eine VAT Nr. aber zahlen trotzdem keine Steuer, warum?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

durch die VAT wird der Umsatz beim leistenden Unternehmer (also der, der die Rechnung stellt) umsatzsteuerfrei gestellt, da der empfangende Unternehmer in seiner Voranmeldung als EG-Erwerb / EG-Leistung zu erfassen hat und dort die entsprechende Umsatzsteuer entrichtet. Der evtl. Vorsteuer-Abzug wird dann wieder "gegengerechnet"

Antwort
von Helefant, 83

Lieferungen und auch sonstige Leistungen in andere EU-Staaten sind nur dann im Inland steuerfrei, wenn es sich beim Leistungsempfänger um einen Unternehmer handelt.

Antwort
von MatthiasK1, 83

Innerhalb der EU gilt das sogenannte Reverse Charge Verfahren bei B2B Verkäufen. Die Firma, die die Waren empfängt muss die Umsatzsteuer bei ihrer nächsten Steuererklärung an das Finanzamt in ihrem Land abführen, aber bekommt sie zur gleichen Zeit auch wieder zurück. Deshalb umsatzsteuerfrei.

Verschickt man an ein Unternehmen ausserhalb der EU, so wird ebenfalls vom Lieferanten keine Umsatzsteuer verrechnet. Der Empfänger muss allerdings Zoll und Umsatzsteuer in seinem Land bezahlen, sobald er die Ware erhält.

Kommentar von vanillezucker95 ,

Also verstehe ich das richtig das wir zwar steuerfrei liefern, die Franzosen aber trotzdem davon ihre Umsatzsteuer abführen müssen, diese aber mit Ihrer nächsten Steuererklärung zurück bekommen?

Kommentar von MatthiasK1 ,

Jedes Unternehmen macht entweder monatlich oder vierteljährlich eine Umsatzsteuererklärung. Da werden unter anderem angeführt Waren und Dienstleistungen an Endkunden. Für diese bezahlt man UST. Dann Einkäufe im Inland, für die man UST bezahlt hat. Diese UST bekommt man zurück. Und dann Waren, die man aus einem anderen EU Land ohne UST gekauft hat. Für diese wird die UST im eigenen Land berechnet und gleich wieder abgezogen.

Kommentar von vanillezucker95 ,

Okay dann habe ich es glaube ich so halbwegs verstanden ;o...also liefern wir zwar steuerfrei..aber so ganz steuerfrei ist es in dem Land dann nicht..da die jeweilige UST dann dort berechnet wird?!

Kommentar von Helefant ,

bekommt sie zur gleichen Zeit auch wieder zurück

Ob der Leistungsempfänger in seinem Land Vorsteuer ziehen kann hängt von den Vorschriften des jeweiligen Landes ab. Ein deutscher Kleinunternehmer muss z. B. im EU-Ausland steuerfrei gekaufte Ware hier versteuern, ohne dass er Vorsteuer gegenrechnen könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community