Frage von mndfrk, 179

Was sind die wesentlichen Unterschiede des Glaubens und der Gottesauffassung in Islam, Christentum und Judentum?

Hallo,

kann mir jemand Kurz die wesentlichen bzw. signifikanten Unterschiede im Glauben bzw. in der Gottesauffassung/Gottesbild zwischen Juden/Christentum und dem Islam näher bringen? Am schönsten wäre noch eine kurze Erklärung wieso und auf welcher Textstelle dies zurück zu führen ist.

Außerdem: Welche von diesen Unterschieden ist auf Abraham/Ibrahim zurück zuführen? Was hat die misslungene Opferung Isaaks (lt. Tora) für Folgen gehabt im Juden bzw. Christentum. Der Islam berichtet von KEINER Opferung. Ist das richtig? Doch die meisten Muslime glauben, dass nicht Isaak, sondern Ismael damals geopfert werden sollte und nicht Isaak. Welche Folge resultiert daraus, ggf. auf die Gottesauffassung?

Vielen Dank

Antwort
von JoJoPiMa, 47

Das kann wirlich nur in groben Zügen erfolgen.

Je nach Ziel so auch das Bild Gottes in den drei.

Judentum:

Protagonisten sind nicht einzelne Individuen, sondern ein Volk. Ein auserwähltes Volk. Alle andere Völker nehmen eine untergeordnete Rolle ein.

Das Ganze eher weltlich ausgerichtet.

Im Wesentlichen zwei Lager: Ein Lager - das als Fundamentalismus zu bezeichnen ist - erwartet die Aufrichtung eines Großreiches Israel und sieht sich als ausführendes Organ Gottes.

Das andere Lager erkennt so eine Notwendigkeit nicht an. Bezieht Position gegen entsprechende Lehre.

Bild: Eher ein ungerechter Gott.

Islamtum:

Protagonist ist das Individuum, das sich für oder gegen Gott entscheiden soll/kann.

Von der Lehre her, dürfte das Ganze nicht weltlich orientiert sein.

Ebenfalls zwei Hauptlager (noch). Ein Lager (fundamentalistisch), sieht die Notwendigkeit eines globalen Systems (Kalifat) - und sich selbst, als ausführendes Organ Gottes (Maßnahmen auf dem Weg der Errichtung, wie Erzwingung einer Entscheidung für oder gegen Gott usw sind bekannt).

Das andere Lager erkennt die Notwendigkeit an, dass alle Menschen lediglich Kenntnis vom Islam nehmen und räumt Individuum die Freiheit ein, sich für oder wider Gott zu entscheiden.

Inzwischen ein 3. Lager, das versucht beide Aspekte zu vereinen - auch für Muslime gefährlicher als bekennende Fundamentalisten.

Bild: Eher ein richtender Gott.

Christentum:

Protagonist ist das Individuum, das sich für oder gegen Gott entscheiden kann. Dabei dominiert die Freiwilligkeit.

Auch hier zwei Lager, wobei die Fundamentalisten (Kurie) eher auf den Schutz der Christenheit fokussiert sind. Z.Zeit zwar ruhig gestellt, aber überhaupt nicht zu unterschätzen.

Das Ganze nicht weltlich orientiert.

Bild: Eher ein barmherziger Gott.

Kommentar von DerMann123123 ,

Islamtum????

Bild: Eher ein richtender Gott?

Hast du jemals den Koran gelesen. In allen 3 Lehren, ist Gott der Richter. Hast du jemals die Koranverse hier gelesen, sodass du das Gottesbild nur im Christentum nur "barmherzig" erachtest.

https://www.youtube.com/watch?v=NZr3LCr31y0

Kommentar von Agentpony ,

Das Zentralmotiv der christlichen Lehre ist die Liebe Gottes.

Das Zentralmotiv der muslimischen Lehre ist das Punktesammeln für das Jenseits.

Daran ändert auch der Einleitungssatz der Suren nichts.

In deiner eigenen Antwort hier schreibst du, daß im Islam alles eine Prüfung sei.

Kommentar von JoJoPiMa ,

Genau das ist so ein Manko. Stolpern mit 'ne gewisse Regelmäßigkeit über eigene Behauptungen, weil sie selbst unzureichende Kenntnisse über die Hauptsache haben.

Kommentar von JoJoPiMa ,

Und welchen Nutzen hättest Du aus der Info, ob Koran gelesen oder nicht gelesen?

Es muss noch nicht mal gelesen werden. Allein der Kontext der Fragen hier, in der Rubrik Islam, liefern die Bestätigung für o.g. Bild Gottes. Sogar nach Abzug der Propagandafragen.

Es ist halt so wie es ist. Unabhängig davon, wie Mensch dazu steht.

Antwort
von waldfrosch64, 41
  • Die Opferung Isaaks war nicht misslungen , sie war von Gott nicht verlangt am Ende .Gott wollte die Bereitschaft Abrahams prüfen alles zu geben .
  • Ich habe jetzt keinen Nerv deine ganze Arbeit zu erledigen :Aber soviel dazu hier eine Antwort die ich jetzt mal anderswo gab und hier kopiere : 
  • Unter der Voraussetzung das Gott allmächtig und Schöpfer auch Richter ist  ist kann es Tatsächlich nur einen Gott geben .Damit ist aber  nichts darüber ausgesagt ob die 2 monotheistischen Religionen Christentum  und Islam tatsächlich  an diesen einzig existierenden Gott glauben ..Um das zu ergründen müssen wir uns mit den jeweiligen Gottesvorstellungen näher befassen und diese vergleichen So muss man zu Kenntnis nehmen das die Christliche Offenbarungs- wahrheit der heiligsten Dreifaltigkeit  von Anfang an der Urgrund unseres Glaubens beschreibt . (siehe Katechismus der katholischen Kirche 249 )Dieser Glaube  beschreibt das innere  Leben des und einzigen Gottes als : Vater und Sohn  vereint im Heiligen Geist. (Liebe)
  • Der Koran hält die Trinitätslehre fürPolytheismus  undHält Gottvater ,Jesusund Maria für die drei Götter der Christen . (sure 5,116)Diese Polemische Aussagedes Korans wird  als die Koranische Trias bezeichnet ...und siebildet den Höhepunkt  der Polemik im Koran gegen die Gottheit Jesu ,gegendie  christliche Trinitätslehre und gegen jede Marien Verehrung .(Sure4,171 / Sure 5,116/ Sure112,3-4 )
  • Der Islam distanziert sich im Koran explizit von Christentum .Bei Johannes 1 Joh,4,8 .16  steht "Gott ist die Liebe " Liebe ist laut Christen das Wesen Gottes .Als Gott in der Fülle der Zeit seinen  einzigen Sohn  un den Geistder Liebe  sendet ,offenbart er uns so sein innerstes Geheimnis.(siehe auch  : KKK 218)Allah trägt zwar 99 der schönsten Namenund wird auch der Liebevolle genannt . Was Ehrentitel und auchEigenschaft sein kann. Es ist jedoch nur sein 47 Name und steht neben dem : "derSchaden zufügende" ..."der zu allem fähige" ... "der  von allem und jedem Unabhängige" .Die
  • Liebe ist als keinesfalls die Haupteigenschaft Allahs   und es käme einer Begrenzung  Allahs gleich ,ihn darauf festzulegen..Zumal der Koran auch sagt : Dass Allah den Sünder nicht liebt .(Sure 3,32  auch Sure 3.57 und Sure 3,140) Gott ist Vater ...bei den Gott ist treu,Gott will die Rettung aller Menschen ,Gott ist wahrheit ,Gott hat sich gezeigt in der Welt /Gott ost auferstanden /Gott sendet den heiligen Geist...die Offenbarung ist abgeschlossen .
  • All diese Aussagen des Christlichen Gottesbildes   müssten und könnten hier seitenlang und stundenlang ausgeführt werden .diese  zu kurze Aufstellung, zeigt das all dies nicht durch den Islam nicht geteilt wird .Der Koran und der Islam negiert und greift all dies durch den Koran an  .Bis dahin dass er die Christen beschuldigt, zusammen mit den Juden die Schriften gefälscht zu haben .Wofür sie leider jeden Beleg schuldig bleiben .
  • Die Juden machen keine Aussagen die dem Islam gleich kämen in seinen Schriften ,die der Islam teilweise übernommen hat .Aber den Protagonisten wie Abraham andere Taten undvöllig anderen Namen und auch Stammbaum  zu ordnet.Juden erkenne in denSchriften ein Heilwirken Gottes ,das setzt der Islam ausser kraft .ImIslam werden den jüdischen Protagonisten Aussagen in den Mund gelegt die dortnicht zu finden sind ,in der jüdischen Tradition .auch ist das alte
  • Testament bei weitem nicht identisch ..mit dem Koran während das Alte Testament in seinen Aussagen damit klar übereinstimmt .(kann jeder nachprüfen )
  • Der Koran hat auch einen Schöpfungsbericht ,aber dort ist der Mensch nicht die Krone derschöpfung ,sondern die Erschaffung von Himmel und Erde istdort grossartiger als die Erschaffung des Menschen .(so gibt es etwa,imKoran keinen  7.Tag ,an dem Gott ruhte .(dieSchöpfunggeschah aber im Hinnblick  auf den Sabbat und somit auf dieVerehrung undAnbetung Gottes .Das Christentum definiert einenGott derliebe der in JesusChristus als eine derExistenzweisen Gottes sichtbar wird .Solches bezeichnen dieMuslime im Koran als Götzendienst .Der Islamische Gott  den unsder Koran aufzeigt ,ist einGott der Willkür Zwarfinden sich hier gleiche Begriffe ,aber mit unterschiedlichen InhalteSo strebt das Christentum Friedenunterallen Menschen an,auch mit den Feinden .ES geht umdenfrieden zwischen Gott und Mensch .Gott wird ein Gott des Friedens genannt:(Römer15,33) und Christus hat als "Fürst des Friedens " 8Jesaja9,5 den Frieden  mit Gott  durch seinen erlösenden Kreuzein die Welt gebracht .Wenn im Islam von Frieden die Rede ist dann ist zu nächst die Abwesenheit  von Krieg unter den Gläubigen gemeint-diese sollen friedfertig  miteinander umgehen .Frieden unter allen Menschen ,wird es erst geben  ,wenn alle der Scharia unterworfen sind wenn also nur noch das Haus des ISlams existiert und das Haus desKrieges erfolgreich bekämpft worden ist 
  • Abschliessend  kann man also sagen. Das Alte Testamente der Juden und das neue Testament der Christen ,sprechen vom gleichen Gott ,in einer unterschiedlichen Offenbarungs Phase Gottes in der Welt Während der Islam einen Gott aufzeigt den weder die Juden noch die Christen kennen .
Kommentar von mndfrk ,

Ich habe jetzt keinen Nerv deine ganze Arbeit zu erledigen

Ich bezweifel, dass du das hättest schaffen können.. Trotzdem vielen dank für die Mühe, das ist genau dass, was ich brauche.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Na Gott sei Dank ! 

Kommentar von waldfrosch64 ,

http://www.kath-info.de/islamchr.html

So .. all das kann dir vielleicht auch noch etwas weiterhelfen .

Viel Glück dazu !

Antwort
von Viktor1, 69

Hallo,

Also - alle deine Detailfragen zu beantworten wäre mir zu viel, da solltest du dich mal selbst bemühen, vor allem weil dies ja spezielle strittige Auslegungen sind, welche mich auch nicht interessieren.
Ansonsten zur Hauptfrage: Es gibt keine Signifikanten Unterschiede des Gottesbildes dieser 3 Religionen. Textstellen dazu gibt es auch nicht.
Im Islam gibt es die "99 Namen Gottes", eine Zuweisung von Eigenschaften an Allah, also das "Gottesbild"
https://de.wikipedia.org/wiki/Gottes\_sch%C3%B6ne\_Namen#Liste
welches so wohl fast alle auch vom Christentum oder Judentum geteilt werden.
Unterschiede in den Religionen gibt es darin, wie Gott sich den Menschen geoffenbart  hat um seinen Willen kund zu tun.
Bei den Juden durch Moses und die Propheten, bei den Christen durch Jesus und bei den Muslimen durch Mohammed. Es gibt da Überschneidungen, doch dies sind letztendlich jeweils für die Religionen die maßgebenden Überbringer
der Heilsbotschaften Gottes.

Gruß Viktor

Kommentar von waldfrosch64 ,

Wer  Wikipedia Theologische Kompetenz zuspricht , ist genau so verloren wie  einer der meint dort Kompetenz  in Sachen Historie zu finden . 

Chemie und Mathe,Biologie  etc.. sind ja Ok, ansonsten besser finger weg ! Keine Seriöse Quelle : 

https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX\_YdgA


Kommentar von mndfrk ,

Diese o.g. Fragen habe ich ebenfalls, trotz widerlaute hier, bereits vor dem Fragen recherchiert und bin vorallem auch auf Wikipedia gestoßen, welche enorme Widersprüche in Bezug auf dieses Thema zeigte.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das  ist kein Wunder ,das ist mir dort auch schon lange aufgefallen als ich anfing mich für das Thema zu interesseieren .: Wikipedia ist hier vor allem einer Sache verpflichtet der Politischen Korrektness und weniger der Objektivität.

http://islam.de/13827.php?sura=1

Kommentar von earnest ,

Ich vermute, du hast zu wenig historische Kompetenz, um Wiki in dieser Hinsicht beurteilen zu können, waldfrosch.

Kommentar von earnest ,

Ken Jebsen ist keine seriöse Quelle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ken\_Jebsen

Kommentar von waldfrosch64 ,

Hallihallo ...das ist wohl jetzt nicht dein @earnest ..... 

Und die Quelle  dazu ist dann  Wikipedia ?

warum also nicht gleich noch @Psiram ? 

Du meine Güte :  ) :  ) : )


Da bekommt Wikipedia gerad noch mal Probleme : 

https://www.youtube.com/watch?v=\_VpSZpZysjA


Ach und übrigens ....der Film ist nicht von Ken Jebsen !!!Da wird klar du hast ihn immer noch nicht geschaut :  )

Der Historiker Vogt ist aber wohl auch nicht kompetent ..?

Kommentar von Viktor1 ,

Es kommt schon darauf an, was man sucht oder braucht !
Hier wurden nur die 99 Namen Allahs aufgelistet. Welche Theologische Kompetenz willst du hier hinterfragen ?
Man sollte schon auf dem Boden bleiben.


Kommentar von AbuAziz ,

@Viktor1

Ich spreche Wikipedia jegliche Kompetenz in Sachen Islam ab. Selbst die Übersetzungen der 99 Namen Allahs unterscheiden sich von den Übersetzungen der verschiedenen Muslime.

Grundsätzlich lese ich als Muslim nur muslimische Autoren. Ich empfehle auch immer über den Islam nur auf Muslime zurückzugreifen. Übrigens lese ich für christliche Angelegenheiten nur christliche Autoren(natürlich kenne ich die Aussagen zu Christen aus Koran und Sunnah). Für jüdische Angelegenheiten nur jüdische Autoren usw. Das empfehle ich eigentlich für Alles. Ich würde für eine mathematische Frage ja auch keinen Juristen ansprechen. Das soll keine negative Aussage zu Juristen sein. Die kennen sich nämlich sehr gut in juristischen Angelegenheiten aus.

Kommentar von Viktor1 ,

So ein Quatsch.
Hier geht es nicht um Kompetenz, sondern um Information.

Grundsätzlich lese ich als Muslim nur
 muslimische Autoren.

Du kannst doch machen was du willst, dich beschränken.
Für kurze Informationen ist WIKI sehr wohle geeignet.
Hier sind die 99 Namen Allahs doch nicht falsch.


Antwort
von Jogi57L, 8

also ich hatte mir speziell Gedanken darüber gemacht ( als ich von den unterschieden erfahren hatte...)... WAS es bedeuten würde.... ob Abraham nun Isaak oder Ismael opfern sollte.....

Zunächst:

ICH 

( als einer, der Kinder von zwei Frauen hat... die eine Frau sehr geliebt... und bewusst UND absichtlich Kinder gezeugt....bei der anderen war es nicht ganz so  beabsichtigt....)

.....kann in mir selbst KEINEN Unterschied in der Liebe zu meinen Kindern feststellen...

MEINE KINDER liebe ich alle gleich stark.....keines würde ich dem anderen vorziehen, oder benachteiligen.... es sind einfach "MEINE KIDS"... und basta ! 

Daher ist für mich ( als liebender Vater ) die Frage unrelevant, ob es Isaak oder Ismael gewesen sein soll......

Es war eine Anforderung an DEN VATER ( Abraham) ... seine Treue zu Gott unter Beweis zu stellen....

... UND: ich bin "gottfroh" darüber, dass so ein "Beweis" nicht von mir gefordert wird...

ich würde sagen:

" Ich opfere mich... aber keines meiner Kids.. !!"

_______________________________________________________________

die Unterschiede :

im wesentlichen ähneln sich das Judentum und der Islam....

"Zugang" zu Gott wird erreicht, durch befolgen der Gebote und Gesetze

Christentum:

"Zugang" zu Gott wird erreicht durch Akzeptanz "des Opfers von Jesus".. und durch das Befolgen des "neuen" Gebotes:

"Liebe Deinen Mitmenschen, wie Dich selbst"

oder "moderat" ausgedrückt:

" So, wie DU willst, dass Gott mit DIR am jüngsten Tag verfährt, SO verfahre DU mit Deinen Mitmenschen"

aber da kenne ich mich insgesamt nun doch zu wenig aus....da "wissen" Andere viel mehr darüber....

_______________________________________________________________

... mich berührte mehr die Frage nach "Opferung eines Kindes"

Antwort
von josef050153, 17

Im Christentum und auch im Judentum ist die Form absolut unwichtig, da Gott groß genug ist. Das bedeutet nicht, dass es sie nicht gibt, aber sie sind unwichtig.

Da Mohammed mit Allah Gott zu einem Gartenzwerg degradiert hat, ist es in dieser Religion z.B. notwendig, zu exakten Zeiten in einer ganz bestimmten Form, Sprache und Richtung zu beten. Anscheinend versteht er nur Arabisch und auch das nur, wenn man sich in Richtung Mekka beugt, um einem dort befindlichen Meteoriten seine Referenz zu erweisen.

Kommentar von AbuAziz ,

Ich finde es schade, dass du so wenig Ahnung vom Islam hast. Du solltest dich mal damit beschäftigen.

Anscheinend sprichst du das Gebet an. Es gibt für Muslime immer und überall die Möglichkeit zu beten. Dieses "Gebet" ist an keine Form und Sprache gebunden.

Allerdings hat Allah den Muslimen die 5 Pflichtgebete auferlegt. In diesem Gebet werden große Teile in Arabisch gesprochen. Teile davon können auch in der eigenen Sprache gesprochen werden. Übrigens ist es für jeden Menschen sehr leicht diese Texte zu erlernen. Selbst für dich.

Kommentar von josef050153 ,

Du scheinst nicht zu wissen, dass ich ein Jahr auf eine Koranschule gegangen bin. Daher habe ich mein wissen über den Islam. Bist du denn ein Jahr auf eine Bibelschule gegangen, um die Dummheiten über Jesus und andere zu unterstützen, die im Koran gelehrt werden?

Antwort
von Accountowner08, 74

Judentum und Islam sind monotheistische Religionen, Christentum glaubt an die Trinität...

Kommentar von Chaoist ,

Die Trinität ( bestehend aus Gott, Jesus und dem heiligen Geist ) sind nicht 3 verschiedene Götter. Es gibt auch im Christentum nur einen Gott.

Man darf einfach nicht alles wörtlich nehmen.

Antwort
von Chaoist, 76

Schon mal über ein Theologiestudium nachgedacht?

Ich kann hier nicht eine 300 Seiten lange Abhandlung tippen.

Kommentar von mndfrk ,

Ich verlange auch nicht, dass du eine 300 seitige Abhandlung tippst.
Dient lediglich zur Recherche und zur Überprüfung meines jetzigen Wissens für mein Abi :-)

Kommentar von Chaoist ,

Um eine von deinen gefühlt 100 Fragen heraus zu greifen :

Über Gott selbst sagen eigentlich alle 3 Religionen so ungefähr das selbe.

  • Er ist Schöpfer der Welt.
  • Er ist der Richter den wir alle fürchten müssen.
  • Er ist unfassbar.

Wenn du Unterschiede suchst wirst du sie eher in der Tradition finden als im Gottesbild.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@ Chaoist 

Es fragt sich wirklich ,wie man hier zu solcher Aussagen kommen kann ? 

Tradition ? Was meinst  du denn konkret   damit ? 

Es wird also Zeit das Christliche Gottesbild einmal zu betrachten und danach das Islamische .

Hast gewusst das der Islam dem Menschen das Gewissen abspricht ? Er leugnet das Naturrecht ,daher gibt es im Islam auch keine MEnschenrechte im unserem Sinne und diese werden explizit der Scharia unterstellt .

http://www.humanrights.ch/upload/pdf/140327_Kairoer_Erklaerung_der_OIC.pdf

Kommentar von Chaoist ,

Egal. Die Menschenrechte wurden weiß Gott ( welcher auch immer ) auch nicht unbedingt vom Christentum erfunden.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@Chaoist 

Nö gar nicht egal ! 

Die Menschenrechte stammen aus dem Christlichen Menschenbild,da gibt es keinen Zweifel ,Auch wenn die Kirche hier wohl definitiv , nicht dafür gesorgt hat das diese schnell verwirklicht wurden ,was ich persönlich auch nicht nachvollziehen kann ... ,ist das nun mal ein Fakt .

Und nicht wie viele meinen  stammen diese aus den Philosophien der Aufklärer welche wie Kant ,ud co ,diese   gar bezweifelten und fragen  ob schwarze den auch Menschen wären ..?

Woraus  und wovon  leiten den die Aufklärer  deiner Ansicht nach konkret die Würde des Menschen ab.

Wehm  hier  konkret die Ehre und Lorbeeren  gebührt ,sind vor allem die Evangelikalen Christen in Amerika ...Aber sicher nicht den Aufklärern ..

Kommentar von Chaoist ,

Die evangelikalen Christen in den USA ( das war wohl mit Amerika gemeint ) wollen, dass in den Kindergärten, Grundschulen und generell, die "Evolution" vom Lehrplan gestrichen, und an ihrer Stelle der Kreationismus ( die Behauptung Gott hätte die Welt vor ca 6.000 Jahren geschaffen ) unterrichtet wird.

Kommentar von waldfrosch64 ,
  • Das mag schon sein ich als Mensch und Römische Katholische Christin  halte absolut  nichts von Kreationismus .denn die übernehmen  hier gerade das Islamische Schriftverständnis wie ich meine .Und das ist Fatal ! 
  • Nur ein Narr meint das Buch Genesis hätte den Anspruch ein Naturwissenschaftlicher Entstehung Bericht der Erde zu sein ..Nur  das ist hier jetzt wohl auch nicht das Thema.Hier ging es gerade um die Einführung der Menschenrechte und der Frage wer die Annerkennt und wer nicht und woher die Stammen und abgeleitet werden ...Leider öffnen Leute wie du stets Fass um Fass, statt sich mal mit dem geöffneten Fass  eingehend zu befassen .

Schönen Abend also noch .

Kommentar von Chaoist ,

Es ging hier nicht um die Menschenrechte und ich habe "das Fass" nicht aufgemacht. Worum es ging steht in der Frage des Fragestellers.

Gute Nacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community