Frage von zeitgeist1994, 44

Unterschätzte gesundheitliche Gefahren bspw. Zecken, was sollte man Wissen?

Es reichen Stichpunkte, habe z.B. nicht gewusst, dass Zecken besonders feuchte Stellen mögen und habe mir an einem regnerischen Tag, in unserem Garten, bei einem Spaziergang (Barfuss) durchs Gras eine Zecke eingefangen, die ich erst erkannt habe, als sie vollgesogen war...wäre wohl als aufgeklärter Mensch nicht passiert :(

Antwort
von Pramidenzelle, 15

Eine Gefahr, über dei meiner Meinung nach besonders Eltern besser aufgeklärt werden müssten, ist sekundäres Ertrinken - manche wissen offenbar nicht einmal, dass es sowas gibt ...
Wenn ein bisschen Wasser statt ordentlich ausgehustet zu werden in die Lunge gelangt, dann merkt man unter Umständen erst einmal gar nicht so viel davon, doch wenn man sich dann zum Schlafen hinlegt, kann es im schlimmsten Fall passieren, dass man nicht wieder aufwacht. Deswegen sollte man gerade mit kleinen Kindern, die das erst recht nicht einschätzen können im Zweifelsfall lieber einmal mehr als einmal weniger zum Arzt.

Antwort
von voayager, 28

Möglichst nicht durch ein Gebüsch gehen, bzw. sich darunter legen. Bei Bedarf nen Hut mit ner breiten Krempe aufsetzen. GGf. eine Zeckenzange mit sich führen, u.o. Tesafilm.

Hat man sich eine Zecke eingefangen, sollte man die Bißstelle mit einem Desinfektionsspry einsprayen.


Antwort
von nocheinnutzer, 37

Wie so oft gibt es keine 100 prozentige Sicherheit. Vorbeugend kannst du dich gegen fsme impfen lassen. 

Wenn du durch Wälder, Wiesen und hohes Gras gehst solltest du dich hinterher gründlich absuchen.

Wenn eine zecke an dir klebt und saugt, dauert es einige Stunden bis die Borrelien übertragen werden.  Dagegen kannst du dich nicht impfen.  Die sogenannte wanderröte kann auftreten muss sie aber nicht. 

Bei einigen Personen können nach der Übertragung von borreliose Lähmungen auftreten wie zum Beispiel einseitige Gesichtslähmung. Dieses Zeichen wird oft falsch interpretiert und der Patient denkt an Schlaganfall.

Du hast die Möglichkeit eine zecke einzuschicken und auf die Erreger untersuchen zu lassen. 

Oben beschriebenes ist meiner Tochter passiert, der Arzt hat es richtig erkannt und sie hat eine 2 wöchige Antibiotikum Behandlung erhalten.

Die einseitige Gesichtslähmung war  quasi Glück, weil die borreliose so erkannt wurde. Wenn man das verschleppt kann man sein ganzes Leben lang darunter leiden.


Antwort
von Schuesselchen, 24

Doch, wäre es. Geh zum Arzt, laß die Zeckenstelle anschauen und laß eine FSME- Impfung durchführen. Gegen Borleose gibts leider keine Impfung für Menschen. Ist aber hundsgefährlich. Ich hatte mal einen Kollegen der Borleose hatte. Der ist frühberentet und hat fast alle 2 Wochen Rheumaschübe und kann dann kaum noch was machen.
Alles Gute, 🐺

Antwort
von Xgnkk, 40

Wenn du irgendwo im Wald bist, check einfach kurz deinen Körper. Zecken mögen enge stellen also sowas wie Kniekehlen, untet den Armen, hinter den Ohren usw. Sieh einfach überall kurz nach. Die meisten Zecken sind harmlos, wichtig ist, sie mit Kopf zu entfernen. Falls sich nach Entfernung in einigen Tagen ein roter Ring um den Einstich bildet, solltest du zum Arzt. Glg :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community