Frage von nini2504, 43

Unterrichtssplanung im Fach Sozialkunde für Unterrichtsbesuch in drei Wochen?

Hallo, ich befinde mich gerade im Referendariat und bekomme in drei Wochen wieder Besuch. In meinem zweiten Fach läuft es ziemlich gut, da habe ich viele Ideen und Einfälle. Allerding fehlt mir genau das häufiger in meinem ersten Fach. In meiner Unterrichsstunde in drei Wochen möchte ich die unterschiedlichen Ursachen der Arbeitslosigkeit thematisieren (saisonal, frikionell, konjunkturell, strukturell und mis- match). Diese unterschiedlichen Ursachen wollte ich in der Erarbeitungsphase (arbeitsteilige Gruppen erarbeien lassen) die Schüler sollen dann anhand eines Beispiels z.b. saisonal - Giovani hat eine Eisdiele, diese hat von März bis Oktober geöffnet. In den restlichen Monaten rentiert sich die Öffnung seines Ladens nicht, da keine Kunden kommen, etc... erklären können warum Giovani arbeitslos ist, diese dann den unterschiedlichen Ursachen zuordnen - in diesem Fall jetzt saisonal- und in der Gruppe mögliche Maßnahmen erarbeiten, was gegen seine Arbeitslosigkeit getan werden kann (z.B. zweites Standbein über die restlichen Monate, oder so viel Gewinn machen damit er damit in den restlichen Monaten auskommt) Jede Gruppe soll dann ihr Beispiel und die entwickelten Maßnahmen vorstellen. Die Ergebnisse sollen dann gesammelt werden (Sicherung) . Wollte mir am Ende ein Beispiel herauspicken und dieses mi einer Karikatur vertiefen... Beim Einstieg bin ich mir noch etwas unsicher... wollte mit einer Provozierenden Aussage einsteigen.. vielleicht Klischees über arbeitslose um dann später nach der Erarbeitungsphase zu merken... es gibt so viele Ursachen, jeden kann es treffen... Was meint ihr habt ihr ein paar Inspirationen?

Antwort
von safur, 23

Ich finde den Ansatz nichtmal so übel. Früher sagte man oft "Im Sommer Maurer im Winter Lehrer".

Ich traf kurz nach Weihnachten im Urlaub eine Frau die meinte sie arbeitet auf Weihnachtsmärkten. Im Sommer reist sie viel nach Asien um Dekoartikel günstig zu erwerben, im Winter muss ihr Verkauf (Weihnachtsmarkt) das gesammte Jahr abdecken.

Christbaumverkäufer!

Provokation finde ich auch nicht schlecht, es regt zum Nachdenken an. Spontan fallen mir da noch die Spargelernten ein, die kein Deutscher mehr machen möchte. Man kauft hierfür Kräfte aus Polen ein.

Du suchst einen provokanten Ansatz? .. na ja vielleicht fällt mir nochwas ein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community