Frage von mertinho07, 53

Unternehmensideen für Studenten?

Hi liebe Community! Ich bin 19 Jahre alt, studiere Jura im 4. Semester und arbeite nebenbei auf 450€-Basis. Außerdem beziehe ich Bafög. Allerdings möchte ich, um vom Bafög unabhängig zu sein, nebenbei etwas anderes machen. Ich habe verschiedene Ideen, wie z.B. mit Gebrauchtwagen - zunächst im niedrigeren Preissegment - zu handeln. Mein Vater und ich kennen uns im Bereich Autos gut aus und die Möglichkeiten zur Reparatur und Plätze zum abstellen etc. wären gegeben. Ich muss dazu sagen, dass ich natürlich wenig Startkapital habe und dementsprechend nicht vor habe, mit 19 Jahren ein Riesenunternehmen zu gründen. Es soll lediglich ein nebenbei geführtes "Kleinunternehmen" sein. Weiterhin bin ich auf andere Möglichkeiten wie z.B. das Network-Marketing aufmerksam geworden, allerdings bin ich hierbei eher skeptisch. Der Fokus ist und bleibt jedoch das Studium! Ich würde mich über jegliche Tipps und Erfahrungen freuen und bedanke mich schon einmal im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dirk-D. Hansmann, 8

Network-Marketing siehst Du ganz richtig - Also skeptisch. Es gibt wenige, die aus so einer Geschichte was erfolgreiches machen.

Auch andere versprechen hohe Einnahmen mit extremen Gewinnen. Auch da: Behalte Deine Skepsis. Das Bauchgefühl scheint gut entwickelt. Will da auch gar nicht die Gründe aufzählen, wieso das auch auf der rationalen Ebene vollkommen berechtigt ist.

Thema Autohandel: Vermiete lieber die vorhandenen Plätze ;-)

Autohandel hat ganz hohe Risiken. Ich denke nur daran, wenn ein Auto auf dem Platz Öl verliert. Das kann richtig teuer werden. Aber wenn Du Reparaturmöglichkeiten kennst, dann sicher auch die diesbezüglichen Vorschriften.

Dann für Dich als Jura-Student sicher auch ein besonders interessantes Thema: Garantie. Auch wer gebrauchte Fahrzeuge verkauft ist daran gebunden.

Man gut, dass Du Kleinunternehmen in Anführungszeichen gesetzt hast. In der Regel wird man die da nämlich nicht in Anspruch nehmen. Weil es die - wie Du vielleicht schon gelesen hast - nur bis zu einer Einnahmehöhe von 17.500 in Anspruch nehmen kannst.

Was wieder bei Gebrauchtwagen im unteren Bereich auch schnell überschritten werden kann. Sich auch schlecht oder nur bedingt steuern lässt. Zumal man ja Gewinne steuern will und nicht unbedingt schon die Einnahmen (soweit es vermeidbar ist).

Dann bleiben wir trotzdem mal in diesem Zahlenbereich. Gerade die Gebrauchtwagen werden kaum noch gehandelt. Weil einfach die Margen zu klein sind.

Wenn Du nämlich pro Fahrzeug nur 200 oder 400 Euro - je nach Zustand aufschlagen kannst, dann bleibt nach Abzug der Betriebsausgaben (Werbung, Fahrzeugsuche/holen, Reparaturen u.s.w.) für die Risikovorsorge nicht viel über.

Vermutlich kommt die Kleinunternehmerregelung für Dich gar nicht in Frage. Wie ich schon angedeutet habe. Und Achtung: Es geht dabei rein um die Einnahmenhöhe!

Dann landest Du in der Differenzbesteuerung. Die hat aber jede Menge Fehlerpotentiale. Zum Beispiel kann durch Reparaturen so viel an den Fahrzeugen passieren, dass Du beim Ankauf von Privatleuten natürlich keine Vorsteuer ziehen kannst, aber den ganzen Verkaufspreis der Umsatzsteuer unterwerfen musst.

Dazu kommen eine Menge Vorschriften, die gar nicht so deutlich genannt werden. Wenn Du eine Kiste Ersatzteile ohne Umsatzsteuer kaufst und diese dann in unterschiedlichen Autos verbaut werden, dann ist es für mich kaum vorstellbar, wie die Nachweise laufen sollen...

Denn wenn die Nachweise nicht ausreichen - ein prüfender Finanzbeamter kann Dir dann sogar glauben - ist allerdings trotzdem gezwungen die Umsatzsteuer für das gesamte Fahrzeug zu verlangen.

Da solche Prüfungen in der Regel für mehrere Jahre erfolgen, ist das Risiko auch groß auf einen Schlag hohe Steuernachzahlungen zu haben.

Weiterhin brauchst Du für den Handel mit gebrauchten Waren die tatsächliche Zustimmung/Berechtigung durch die Gewerbeaufsicht. Ob es da zusätzliche Kosten gibt, dass kann ich Dir so nicht sagen.

Aber es kommen auch da weitere Nachweispflichten auf Dich zu. Also Führungszeugnis, Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt.

Kann man ja alles machen und ist auch nicht schlimm. Nur kommen aus diesen ganzen Besonderheiten ganz viele Extra-Risiken. Die ich (allerdings bin ich auch kein Autokenner, nur Autofahrer) nicht eingehen würde.

Eine genaue Prüfung der Geschäftsidee wäre aber sicher spannend! Also ist es auch nicht ausgeschlossen, dass das ein positives Ergebnis gibt.

Dabei brauchst Du aber einen Businessplan, der richtig detailliert ist. Mit unterschiedlichen Überprüfungen. Angefangen mit der saisonal schwankenden Einkaufssituation. Dann der Marktentwicklung insgesamt. Siehe hier auch indirekte Konkurrenz durch Neufahrzeuge.

Die werden zwar nicht verschenkt, die Hersteller tun aber gerade so. Und auch dort gibt es ja den unteren Preisbereich, der für klassische GebrauchtwagenkäuferInnen im unteren Bereich durchaus erschwinglich ist.

Ferner ist die Lage von Wichtigkeit. Platz haben ist das eine. Aber wie gut sind Erreichbarkeit und was ist mit Laufkundschaft? Die ja gerade in dem Bereich ziemlich hohen Anteil hat.

Wer Gebrauchtwagen sucht, der sucht da, wo er mal vorbei gekommen ist.

Ob die Vermarktung von Fahrzeugen über Internet sich in dem Preisbereich über Internet lohnt? Das kommt wahrscheinlich auf eine Einzelfallbetrachtung an.

Die Marktbeobachtung wird damit ein ganz ganz wichtiger Bestandteil. Ich lege da auch schon bei anderen Gründungen großen Wert drauf. Hier steht und fällt alles damit.

Als Grundlage muss man natürlich noch die Risiken genauer klären. Wie mit dem Öl angefangen, aber auch zu erwartende Garantieleistungen...

Ich wünsche Dir bei Deiner Entscheidung eine ruhige Hand und mit der Entscheidung viel Erfolg!

Antwort
von AnniiMalisch, 31

Da du am Anfang nicht so viel Startkapital hast aber dich gut mit Autos auskennst würde ich sagen das du dich auf gefragte Ersatzteile spezalisierst und dann bei laufendem Geschäft dich immer mehr zu "Luxus" Gebrauchtteile :) 

Kommentar von mertinho07 ,

Danke für deine Antwort! Hatte erst überlegt, günstige Autos wie z.B. Kleinwagen zu kaufen, diese dann "hübsch" zu machen und weiterzuverkaufen. An Ersatzteile habe ich noch gar nicht gedacht :)

Antwort
von carglassXD, 15

Hallo, wenn du dich mit dem Thema Unternehmertum beschäftigen möchtest, kann ich dir den Unternehmerkanal auf YouTube empfehlen: https://www.youtube.com/channel/UCnYhrUdZTBRe2s1pu-mF2mg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community