Frage von Ennasus65, 63

Unternehmen / Gewerbeabmeldung?

Hallo, meine Frage wäre: mein Lebensgefährte hat sein Gewerbe abgemeldet. Jetzt kam Post vom Finanzamt, mit einem Fragebogen ob er sein Gewerbe veräußert/ liquidiert oder verpachtet hätte.??? Was sollen wir da angeben??? Es trifft nichts davon zu, da er schon Jahre keinen "Umsatz" mehr gemacht hat, er hat einfach sein Gewerbe abgemeldet! Er hatte die Firmenbezeichnung "Goldschmiedemeister". Er hat auch bis 2011 von einem Steuerberater alle Steuererklärungen gemacht bekommen. Danach war kein Umsatz mehr und ich habe ihm die folgenden Jahre, bis 2015 seine Steuererklärung gemacht. Beim Formular für das Gewerbe habe ich immer nur "0" (Einnahmen/ Ausgaben) eingetragen. Das Finanzamt war auch immer zufrieden damit. Muss er denn jetzt zusätzlich noch eine Umsatzsteuererklärung abgeben??? Vielen Dank im voraus für eure Antworten

Antwort
von wfwbinder, 42

Gut, er hatte bis 2011 Umsätze und danach nicht mehr.

Dann ist er zum Jahresende 2015 auf die Idee gekommen sein Unternehmen abzumelden.

Was hat er mit den Werkzeugen gemacht? Was mit etwaigen Materialvorräten, die nach dem letzten Auftrag in 2011 nocht vorhanden waren?

Keine eingekauften Schließen mehr? Kein Lot für Reparaturen?

Jetzt kam Post vom Finanzamt, mit einem Fragebogen ob er sein Gewerbe
veräußert/ liquidiert oder verpachtet hätte.??? Was sollen wir da
angeben??? Es trifft nichts davon zu,

Natürlich trifft etwas davon zu. Wenn er weder verkauft noch verpachtet hat, dann hat er es liquidiert.

Waren denn die letzten Forderungen aus Verkäufen alle in 2011 eingegangen udn auch schon alle Verbindlichkeiten in 2011 bezahlt?

Kommentar von Ennasus65 ,

Okay, dann hat er sein Gewerbe liquidiert. Einige alte Werkzeuge und etwas Material ist noch vorhanden. Aber man kann die Summe des "Bestandes" nicht beziffern, da es alles alte/ bzw. auch selbst angefertige Werkzeuge sind.

Alle Forderungen aus Verkäufen in 2011 sind eingegangen und alle Verbindlichkeiten in 2011 sind auch bezahlt.

Kommentar von wfwbinder ,

Aber man kann die Summe des "Bestandes" nicht beziffern, da es alles alte/ bzw. auch selbst angefertige Werkzeuge sind.

Doch kann man.

Entweder ich komme als interessierter Goldschmied, frage, ob ich es kaufen kann und frage was es kostet udn bekommen einen Preis genannt, oder man sagt mir, kann ich nicht verkaufen, ist nur noch Schrott, dann hat es keinen Wert.

So einfach ist das.

Kommentar von Ennasus65 ,

Ergo, er soll sein "Hab und Gut" ca. schätzen...???? Oder soll ich es jetzt so verstehen, dass Sie evtl. Interesse hätten ?

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, das war ein Reines Beispiel.

Wenn er sagt, dass sein Restwerkzeug 50 Euro wert ist, dann ist es erledigt.

Da er ja seit 2012 Umsatz null hatte, was ja eindeutig unter 17.500,- ist, fällt damit auch keine Umsatzsteuer mehr an, weil Kleinunternehmerstatus.

Ergo Aufgabegewinn 50,- Euro, Thema durch.

Kommentar von Ennasus65 ,

Okay, lieben Dank

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community