Frage von SailorTina, 32

Soll ich Untermieterin wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung anzeigen?

  • Freundin zog wegen Lehrgang für 2,5 Monate bei mir ein
  • Wegen priv. Probl. ihrerseits bot ich ihr an ganz bei mir einzuziehen
  • Vermieter informiert, Untermietsvertrag unterschrieben
  • Miete unter uns ausgemacht, auch für die Zeit vor dem Vertrag (nicht schriftlich) ich bot ihr einen Freundschaftspreis an, da sie nur am WE da ist (Bundeswehr)
  • Sie konnte Miete für die Vormonate nicht zahlen, ich bot ihr Ratenzahlung an
  • Wasserbett kaufen, in den Urlaub fliegen, Shoppen usw. ging aber alles ;)
  • Wegen finanzieller Probleme fragte ich 3 x wegen der offenen Miete – keine Reaktion
  • Kleidung, Schuhe, Parfüm wurden ohne zu fragen entwendet und mit zur Arbeit / in den Urlaub genommen und nicht zurückgegeben
  • ständig neue Funde in ihrem Schrank die sie gebunkert hatte
  • hat nicht mehr geputzt, nichts mehr eingekauft, keine Pflichten wie Flur wischen erledigt usw.
  • habe nichts gesagt, vllt ja nur eine Phase^^ Eines Abends ist mir aber der Kragen geplatzt. Ich kam mit meinem Freund in meine Wohnung und sie sah aus wie sau. Ich hatte erst am Tag zuvor die ganze Wohnung stundenlang gründlich (!!) gereinigt und sie hat ja seit Wochen nichts gemacht, da habe ich ihr eine „nette“ Nachricht geschrieben. Gute Miene zum bösen Spiel haben wir uns dann am nächsten Tag wieder „vertragen“, die Situation war aber weiterhin angespannt, von da an haben wir uns auch kaum noch in der Wohnung gesehen. Dann erzählte sie mir, dass sie zum 01.11. ausziehen wird.

Ich habe ihr beim Einzug erlaubt einen meiner Kleiderschränke in meinem Zimmer zu benutzen, da sie „kein Geld“ für einen eigenen hatte. Am vergangenen WE wollte sie ihr Zimmer grob ausräumen da ich aber an diesem Wochenende nicht da war und nicht wollte, dass jemand ungefragt mein Zimmer betritt, habe ich dieses abgeschlossen. Sie hat sich tierisch aufgeregt und sich dann Zugang zum Zimmer verschafft. Ich hatte ihr angeboten bis zum nächsten Abend damit zu warten weil ich dann wieder anwesend war, aber die paar Sachen in ihrem Schrank waren ja SO wichtig. Ich kam dann am nächsten Tag nach Hause, es fehlte nichts, dachte ich. Ich habe nicht reagiert, immerhin waren bis dahin ja wirklich ein paar ihrer Kleidungsstücke im Zimmer. Momentan hat sie anscheinend Urlaub und betritt die Wohnung zu den Zeiten an denen ich arbeite. Ich will nicht, dass sie in mein Zimmer geht, stört sie aber nicht. Gestern habe ich mir dann Zugang zu ihrem Zimmer verschafft und wieder Schuhe und Taschen usw. rausgeholt! Jetzt bin ich sogar so weit, dass ich meinen Kleiderschrank mit einer Kette und einem Schloss zu gekettet habe, zusätzlich zum abgeschlossenen Zimmer. Werde heute erst erfahren, ob sie das auch geöffnet hat oder nicht.

Darf sie mein abgeschlossenes Zimmer betreten oder den Kleiderschrank aufbrechen? Kann ich vielleicht irgendwie an die noch offene Miete kommen? Ich habe nur eine Mail in der ich sie auffordere die offene offene Miete ab sofort in Raten an mich zu zahlen. Hat geantwortet aber nicht auf Miete reagiert.

Antwort
von bwhoch2, 32

Anzeigen ist reine Zeitverschwendung. Das bringt nichts.

Aber: Liste doch alle Deine Forderungen auf und mach Dein Vermieterpfandrecht an ihren Sachen geltend. Das bedeutet, schaue erst einmal in Deinem Zimmer nach, was von ihr noch drin ist. Sind es nicht gerade lebensnotwendige Sachen, schließe sie endgültig weg und teile ihr mit, dass sie die Sachen erst wieder bekommt, wenn sie ihre Schulden bezahlt hat. Verweise auf Dein Pfandrecht.

Bist Du der Meinung, dass der Wert der Sachen bei weitem nicht ausreicht, um Deine Forderungen zu decken, wovon fast auszugehen ist, pfände auch das übrige. Gehe so vor: Wenn sie nicht da ist, packe eine Grundausstattung und ihre wichtigen Sachen in einen Koffer und stell diesen vor die Tür. Das andere behältst Du erst einmal. Schreib ihr einen Zettel, worin Du die fristlose Kündigung wegen der Mietrückstände erklärst und tausche den Schloßzylinder Deiner Wohnungstür aus.

Wenn sie dann alles bezahlt hat (Bankeinzahlung oder -überweisung), bietest Du ihr einen Termin zur Abholung der restlichen Sachen an. Das kommende Wochenende, wo sie sowieso ausziehen wollte, bietet sich an. Gibt es unter ihren Sachen etwas, was verwertbar wäre oder für die Dame persönlich sehr wichtig, aber nicht lebenswichtig ist, pfände das. Schmuckstücke, Fotoalben, Computer wären z. B. solche Gegenstände. Du darfst sie nicht aus der Wohnung bringen und könntest darauf achten, dass sie diese Dinge nicht mitnimmt.

Achtung: Ob alles rechtlich so korrekt ist, kann ich nicht beurteilen, da ich kein Jurist bin. Du solltest Dir ggf. noch rechtliche Beratung bei einem Rechtsanwalt einholen. Andererseits: Sie müßte Dich erst einmal anzeigen oder anklagen.

Noch ein Druckmittel hast Du: Sie ist bei der Bundeswehr. Beschwere Dich bei ihrem Dienstherrn oder drohe damit. Bei der Bundeswehr sieht man es gar nicht gern, wenn ihre Soldaten oder Bediensteten Schwierigkeiten, insbesondere finanzielle Schwierigkeiten haben. Leute mit Schulden stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Man wird dann von dieser Seite her Druck ausüben, dass sie ihre finanziellen Angelegenheiten in Ordnung bringt.

Kommentar von SailorTina ,

Das Problem wird hierbei sein, dass ich keine Beweise habe. Wir haben das leider nur mündlich vereinbart und die Mieten sind noch von vor ihrem Einzug offen....da war sie ja nicht im Vertrag, deswegen ist das denke ich eine sehr heikle Lage...
Sie hat davon abgesehen auch wirklich nichts wertvolles, was ich für mich behalten könnte außer ihr Wasserbett und das gehört leider zu den Dingen, die nicht pfändbar sind...
Die Situation ist wirklich schwierig und ich würde sofort zum Anwalt gehen um mich beraten zu lassen, allerdings entstehen mir dadurch noch mehr Kosten und ich denke der Anwalt wird in meinem Fall auch nichts machen können...
Das mit ihrem Arbeitgeber habe ich mir auch schon überlegt aber sie hat generell noch Tausende von Euros Schulden weil sie einen Kredit aufgenommen hat...auf die paar hundert Euro mehr wird es denen bestimmt nicht ankommen...

Kommentar von bwhoch2 ,

Die Höhe der vereinbarten Miete wird doch unter Euch nicht strittig sein, oder? Ansonsten habt ihr natürlich einen Mietvertrag, der dadurch belegt ist, dass die Freundin eingezogen ist und wohl auch ihren festen Wohnsitz unter dieser Adresse angemeldet hat.

Halte ihr doch mal einen Zettel hin mit den von Dir zusammen gestellten offenen Beträgen. Den soll sie doch bitte unterschreiben. Hat sie noch einen Funken Anstand, wird sie das auch tun.

Natürlich kannst Du das Wasserbett pfänden. Es handelt sich nicht gerade um das Minimum, was man braucht, um schlafen zu können. Abgesehen davon dürfte sie wohl Schwierigkeiten haben, es abzutransportieren. Kläre sie z. B. darüber auf, dass das darin enthaltene Wasser Dir gehört, weil auch das nicht bezahlt wurde. Immerhin dürften das so ca. 200 Liter sein, die Du nicht einfach wegschütten willst. Soll sie doch erst einmal sehen, wie sie das Wasser ohne Schaden anzurichten aus dem Bett bekommt.

Lass doch ggf. gerichtlich klären, ob ein Wasserbett gepfändet werden kann oder nicht.

Was den Arbeitgeber Bundeswehr anbelangt, wäre ich mir da nicht so sicher. Schulden für einen Kredit, der ordentlich bedient wird, mag man hingenommen haben, aber wenn nun noch weitere Schulden durch Nichtzahlung der Miete aufgebaut werden, die sich durch Verzugszinsen und Beitreibungskosten noch in ungeahnte Höhen schrauben können, könnte das auch der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Im übrigen hat doch die Bundeswehr Wohn-/Schlafplätze in den Kasernen. Soll sie doch in die Kaserne ziehen.

Auch wenn ein Anwalt Geld kostet, würde ich Dir dringend raten spätestens dann einen Anwalt aufzusuchen, wenn die "Freundin" den Zettel (s. o.) nicht unterschreibt.

Auch eine Anzeige kommt noch in Frage und zwar wegen Betrug. Auch das könnte man dem Arbeitgeber Bundeswehr ankündigen oder erst einmal der Freundin damit drohen.

Antwort
von Rudnik, 24

Sieh zu, dass du die junge Dame so schnell wie möglich aus der Wohnung wirfst. Sie hat bestimmt auch nicht vor, die Miete noch zu bezahlen. Aber wenn sie trotz abgeschlossener Türen und Schränke Dinge holt, die ihr nicht gehören, dann ist das kriminell. Das darf man nicht dulden. Also hinaus mit der Frau! Am besten soll sie ihre Sachen packen und verschwinden, das muss man sich nicht selber antun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community