Frage von Filzy, 53

Unterhaltzahlung fürs Kind ,wieviel Selbstbehalt?

Mein Partner war nicht vereiratet und hat einen 15 jährigen Sohn...Wir ziehen im Januar zusammen und teilen uns Miete und Nebenkosten ...Im Moment ist er arbeitslos und hat 750 Euro Arbeitslosengeld .........wie gesagt ziehen wir im Januar zusamen und er würde dann auch wieder Arbeit haben wobei er ca. 1300,00 netto verdient .....Ich habe eine Rente von 750 Euro .......nun meine Fragen ::::: Was wäre der Selbstbehalt meines Partners und wird mein Einkommen da auch mit angerechnet ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von wilees, 24
Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 30

Nur der Mann selbst ist dem Kind unterhaltspflichtig, daran würde sich auch nichts ändern, wenn ihr heiraten würdet.

 Es wird also nur sein alleiniges Einkommen für die Unterhaltsberechnung herangezogen, nicht das der Partnerin oder Ehefrau.

Für ein Kind zwischen 12 und 17 Jahren liegt der "Mindestunterhalt" (s. "Düsseldorfer Tabelle") derzeit bei 355 Euro. 

Da der derzeitige "Selbstbehalt" gegenüber einem minderjährigen Kind aber bei 1080 Euro liegt, wäre der Mann mit einem Einkommen von 1300 Euro netto nicht in der Lage, diesen Mindestunterhalt zu zahlen.

Durch das Zusammenleben mit dir könnten dem Mann allerdings "Synergieeffekte" (Haushaltsersparnis) angerechnet werden, wodurch sein Selbstbehalt herabgesetzt werden könnte. Dies könnte aber nur erfolgen, wenn die Mutter des Kindes den Unterhalt über einen Anwalt einfordern ließe, denn eine solche Herabsetzung darf nur durch ein Gericht erfolgen, nicht durch das Jugendamt oder die Mutter selbst.

Kommentar von rasperling1 ,

Wenn die Umstände gegeben sind, die zu einer Herabsetzung des Selbstbehalts führen, dann sind diese Umstände auch ohne Gericht zu berücksichtigen. Es bedarf also nicht erst einer gerichtlichen Herabsetzung. Wenn die Mutter den vollen Mindestunterhalt fordert, muss der Vater beweisen, dass keine häusliche Ersparnis vorliegt und dass es ihm unter keinen Umständen möglich ist, mehr zu verdienen. 

Kommentar von DFgen ,

Die Mutter kann theoretisch fordern, was sie will - zahlen muss der Mann tatsächlich das, was tituliert ist.

  • Die Mutter selbst kann keinen Titel ausstellen. 
  • Beauftragt sie das Jugendamt im Rahmen einer Beistandschaft mit der Erstellung eines Titels, so orientiert sich da JA an der "Düsseldorfer Tabelle" und am unterhaltsrelevanten Einkommen des Mannes, hat jedoch keine rechtliche Befugnis, die Lebensumstände des Unterhaltspflichtigen zu prüfen und deshalb ggf. den Selbstbehalt herabzusetzen.
  • Über seine Ausgaben und möglichen Ersparnisse ist der Mann nur nach gerichtlicher Aufforderung auskunftspflichtig.
Antwort
von Menuett, 24

1080€ hat er Selbstbehalt, da Du selbst nicht mal in Höhe des Selbstbehalts verdienst - ist es mehr als nur unwahrscheinlich, dass es hier zu einer Haushaltsersparnis kommt.

Das kann auch nur von einem Richter festgelegt werden.

Kommentar von Filzy ,

bin voll erwerbsgemindert und bekomm ein bisschen Rente die ich mit Wohngeld gerade noch aufstocke 

Kommentar von Menuett ,

Das dürfte keine Minderung geben.

Antwort
von petrapetra64, 12

Sein Selbstbehalt ist 1080. Es wäre zwar theoretisch möglich, dass in einer Partnerschaft ein Synergieeffekt abgezogen wird vom Selbstbehalt in Höhe von 10 %, aber bei deinem Einkommen wäre das doch sehr unwahrscheinlich.

Dein Wohngeld ist aber sicher weg nach dem zusammenzug. 

Antwort
von beangato, 27

Dein Einkommen wird nicht angerechnet.

Selbstbehalt liegt bei 1080 Euro.

http://www.unterhalt.net/blog/unterhaltsrecht/selbstbehalt-beim-unterhalt.html

Antwort
von Nashota, 26

1080 Euro. Dein Geld ist nebensächlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community