Frage von chrisD96, 124

Unterhaltszahlung von 334 EUR berechtigt?

Mein vater zahlt mir monatlich Unterhalt von 334 Euro.

Laut der Düsseldorfer Tabelle wäre das sogar noch einen euro unterhalb des niedrigsten.

Mein vater befindet sich in der Insolvenz, allerdings am Ende.

Antwort
von Pudelwohl3, 89

Ich denke, Dein Vater gibt sich große Mühe, seinen Verpflichtungen Dir gegenüber nachzukommen.

Bist Du jetzt unzufrieden wegen des einen Euros unterhalb des Tabellensatzes?

Kommentar von chrisD96 ,

Warum muss eine derartige Frage sofort als Habgier bezeichnet werden?

Meine Frage war lediglich ob es eine Sonderregelung bei laufender Insolvenz gibt oder ob ich zu unrecht nicht die volle Unterhaltszahlung erhalte.

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Ich würde es schätzen, wenn meine Antworten sorgfältig gelesen würden, immerhin gebe ich mir beim Schreiben Mühe.

Von Habgier hab ich nichts geschrieben, bitte unterlasse solche Unterstellungen.

In Insolvenzverfahren bleibt häufig für Unterhaltsverpflichtungen gar nichts übrig.

Kommentar von chrisD96 ,

Und ich wünsche mir ähnliches. Hier geht es nicht darum, meinem vater noch mehr Geld aus dem Kreuz zu leiern, sondern zu erfahren ob ich zu unrecht seit 1 1/2 Jahren 170 Euro pro Monat weniger bekomme

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Normalerweise bleiben in Insolvenzverfahren für den Schuldner nur Beträge übrig, die unterhalb irgendwelcher Pfändungsgrenzen liegen und damit ein minimales Existenzminimum erlauben. Und das über einen langen Zeitraum.

Wenn Dein Vater es schafft, Dir in genannter Höhe Unterhalt zu überweisen, hat er eher meinen Respekt als das ich denken würde, er drückt sich. 

Kommentar von chrisD96 ,

vielen Dank.

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Gern

Antwort
von rasperling1, 26

Wenn Du zwischen 12 und 17 Jahre alt bist, beträgt der Mindestunterhalt nach der aktuellen Düsseldorfer Tabelle 355,- Euro. Dein Vater zahlt also jeden Monat 21,- Euro zu wenig.  

Er muss wenigstens die 355,- Euro zahlen, es sei denn, er könne beweisen, dass ihm dies absolut nicht möglich ist, ohne seinen Selbstbehalt von 1.080,- Euro zu unterschreiten. Er müsste also u.a. beweisen, dass es ihm nicht möglich war, geringere monatliche Raten mit seinen Gläubigern auszuhandeln. Dieser Nachweis wird schwer sein. Du kannst also mit guten Gründen die Differenz von 21,- Euro verlangen.  

Antwort
von KlugwieGott, 89

woher soll er denn mehr haben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community