Unterhaltspflicht gegenüber der Mutter,muss ich mein Haus verkaufen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

zum einen sind die Freibeträge, damit man Unterhalt zahlen muss, relativ hoch. Da muss man sich also nur "Sorgen" machen, wenn man sich keine Sorgen machen muss.

Zum anderen ist Euer Haus ja mehr oder weniger auch Eure eigene Alterssicherung. Diese zu verkaufen, kann Euch das Sozialamt nicht zwingen. Da gibt es inzwischen Urteile. DIe Sozialämter sind da aber von BL zu BL unterschiedlich gestrickt. Wenn Bayern, dann kann es sein, dass Ihr das durchfechten müsst. Aber erstmal abwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da musst du dir keinen Kopf machen,du hast einen Selbstbehalt und ein Haus was selber bewohnt wird ist auch kein Problem,auch darfst du Ersparnisse haben und die Raten für die Tilgung können separat geltend gemacht werden,auch Aufwendungen die dir durch die Beschäftigung entstehen können abgesetzt werden !

Wenn du selber noch Beiträge zur eigenen Altersvorsorge zahlst kämen die auch noch dazu und dazu käme als Single schon ein Selbstbehalt von derzeit 1800 € Netto.

Für deinen Mann stünde dir auch noch mal etwas zu und sollten noch unterhaltsberechtigte Kinder vorhanden sein kommt da auch noch mal ein Betrag dazu.

Sollte dann immer noch etwas Überschuss vorhanden sein,dann dürften davon max. 50 % als Zuzahlung gefordert werden.

Am besten gibst du mal ein ,, Unterhaltspflicht für Eltern ",da solltest du genug zum nachlesen finden.

Das gilt wenn die Mutter ins Heim müssten,sollten sie noch Zuhause wohnen könnte erst ab einem Jahreseinkommen von über 100 000 € Brutto etwas gefordert werden.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich empfehle dir aus Deutschland wegzuziehen & neuen Wohnort keinesfalls preisgeben! Dieses Land geht eh den Bach runter..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist Unterhaltspflichtigen deiner Mutter gegenüber, aber du hast natürlich einen Selbstbehalt bei deinem Eigentum!

Und solange eure Immobilie nicht bezahlt ist, kannst du die Hypothek als einkommensbschmälernde Belastung angeben.

Wenn NACH Abzug aller Kostenbgenpgend geld übrig bleibt, werdet ihr auch dem entsprechend an den Kosten beteiligt 

Bekannte von mir mussten z.b. 75€ monatlich an das Sozialamt abtreten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die selbstgenutzte Immobilie muß man nicht beleihen / verkaufen. Solltet ihr noch eine andere haben irgendwo, diese stünde dann zur Disposition.

Und bei der Auskunft der Einnahme ja nicht vergessen, die Zinsen / Tilgungsraten fürs Eigenheim anzugeben, denn die werden natürlich abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?