Frage von Seaman1986, 47

Unterhaltspflicht beim Studium?

Schönen guten Tag, ich hätte eine Frage bzg. der Unterhaltpflicht der Eltern gegenüber des Kindes während des Studiums. Bis zu welchem Lebensjahr sind die Eltern Unterhaltspflichtig? Müssen Studien Gebühren auch von den Eltern übernommen werden? Wird der Unterhalt nach dem Gehalt bemessen oder gibt es da einen Festsatz ( Das Kind ist 23 Jahre alt) ?

Vielen Dank im vorraus.

mit freundlichen Grüßen

Antwort
von DFgen, 25

Eltern sind während der ersten Ausbildung unterhaltspflichtig. 

Nur, wenn sich eine weitere Ausbildung 

  • direkt an die erste anschließt
  • und ein direkter fachlicher Zusammenhang zur ersten besteht - sie darauf "aufbaut" - 
  • und dieser Ausbildungsweg vorher mit den Eltern so abgestimmt war (...)

sind die Eltern auch während der zweiten Ausbildung/ Studium noch unterhaltspflichtig.

-------

Hat ein Kind noch einen Unterhaltsanspruch, so ist die Höhe des Unterhaltes u. a. von der "Wohnsituation" abhängig.

  • Kann das "Kind" noch bei den Eltern wohnen, bemisst sich sein Unterhaltsanspruch am Einkommen beider Eltern zusammen.
  • Kann das Kind (u. a. aufgrund der Entfernung zum Studienort) nicht mehr bei den Eltern wohnen, belauft sich der Anspruch unabhängig vom Einkommen der Eltern auf insgesamt 735 Euro.

Im Unterhalt sind das Kindergeld und mögliches eigenes Einkommen des "Kindes" eingerechnet.

Semestergebühren können nur dann als "Mehraufwand" geltend gemacht werden, wenn die Eltern über den normalen Unterhalt hinaus noch "leistungsfähig" sind.

  • Darüber hinaus gehende Studiengebühren, Schulgeld o.ä. müssen nur geleistet werden, wenn es keine adäquate "kostenfreie" Ausbildungsmöglichkeit für das Kind gibt.

Eine festgeschriebene Altersbegrenzung für Unterhalt gibt es nicht.

  • Die "Regelstudienzeit" sollte nicht überschritten werden...
  • (Ein "Orientierungswert" ist der 27. Geburtstag: Wer danach noch Unterhalt von den Eltern fordert, sollte seine Ausbildung mindestens zu zwei Dritteln abgeschlossen haben...)

Kindergeld gibt es in der Regel bis zum 25. Geburtstag des Kindes. Hat das Kind seine Ausbildung bis dahin noch nicht abgeschlossen, so kann der "Fehlbetrag" ggf. von den Eltern eingefordert werden - deren "Leistungsfähigkeit" vorausgesetzt.

Kommentar von schleudermaxe ,

Da erwarte ich aber auch von einem Kenner entsprechend den Hinweis, daß Eltern nur dann zu leisten haben, wenn sie auch können.

Das Kind kann seinen vollen Bedarf über das Studentenwerk beziehen und ein Stipendium prüfen. Die Leistungen sind sogar  üppiger und komplett geschenkt, oder übersehe ich etwas?

Antwort
von Baumiknut, 26

Das kann man pauschal nicht sagen, ob in Deinem Fall Unterhaltspflicht besteht oder nicht und auch nicht die Höhe.
Kommt z.B. auch darauf an ob das Kind noch bei einem Elternteil wohnt oder nicht.
Schau mal hier scheidung.de/unterhaltszahlungen-bei-minder-und-volljaehrigen-kindern.html

Da gibt's viele Infos. Ggf. auch die Tabelle wie der Unterhalt zu berechnen ist und Beispiele und so... ich hab das ganz verständlich gefunden.

Liebe Grüße!

Antwort
von Kaesebohrer, 31

Diese Frage impliziert, dass Du Angst davor hast, Deinem Kind zu viel Unterhalt zu zahlen. Besser wäre es für dein Kind, wenn es lernen könnte anstatt sich in der Freizeit mit irgendeinem Job über Wasser halten zu müssen. Wenn das Studium vergeigt wird, hat keiner einen Nutzen davon.

Die Sätze kann man auf Behörden erfragen. Ggf. würde ich das was über das Maß hinausgeht als Kredit gewähren, wenn die Elternliebe nicht stark genug ist.

Kommentar von turnmami ,

Elternliebe kann fehlendes Geld oder Einkommen nicht herzaubern!

Kommentar von Kaesebohrer ,

Nein das kann sie nicht, aber das Gesetz verlangt ja auch nicht, dass die Eltern hungern, damit es dem Kind gut geht. Vielleicht wäre es doch gut, einen Sparvertrag, soweit vorhanden, dem Kind als Darlehen zu geben, mit einem rechtsgültigen Vertrag versteht sich.

Antwort
von turnmami, 29

Das kommt ganz darauf an!

Hat das Kind bereits eine Ausbildung oder ist es das erste Studium nach dem Schulabschluss?

Mit 23 macht man ja nicht gerade erst sein Abitur und fängt mit dem Studium an

Antwort
von schleudermaxe, 8

Meine Kinder haben Leistungen (den vollen Bedarf) nach dem BAföG bekommen und somit war meine Pflicht zum Unterhalt erledigt.

Prüfe ggf. ein Stipendium. Die Leistungen sind meist üppiger und komplett geschenkt. Ich denke an das ev. Studienwerk.

Viel Glück.

Merke:

Eltern müssen nur wuppen, wenn sie denn auch können!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten