Frage von LovelyLue, 92

Unterhaltspflicht bei nichtehelichen Kindern?

Ich bin schwanger und der kindsvater behauptet er sei nicht Unterhaltspflichtig, da er angeblich nicht gewusst hat, dass die Verhütung nicht zu 100% gegeben ist. Das stimmt allerdings nicht, denn er wusste es. Die Frage ist nun, hat er recht? Denn eigentlich gehe ich davon aus dass er Unterhaltspflichtig ist, da er der Vater ist und so mit verpflichtet ist.

Antwort
von beangato, 60

Natürlich muss er Unterhalt zahlen - Dir 3 Jahre lang und dem Kind bis zum Ende der ersten Ausbildung.

Sollte er sich sturstellen, wende Dich ans Jugendamt.

Antwort
von Mieze1231, 17

Natürlich ist er Unterhaltspflichtig!
Die Verhütung ist dabei absolut egal!

Er muss für das Kind zahlen, bis dieses 25 Jahre alt ist oder die erste Ausbildung abgeschlossen hat. Die Höhe des Geldes richtet sich nach seinem Einkommen.

Er muss für dich so lange Unterhalt Zahlen, solange du in Elternzeit zu Hause bist und aufgrund der Kinderbetreuung keinen Job ausübst. Aber maximal bis das Kind 3 Jahre alt ist, danach kann es ja in die Kita und du arbeiten gehen. (Auch wenn ihr nie verheiratet wart!!)

Voraussetzung für das ganze ist, dass er die Vaterschaft anerkennt. Tut er das nicht, verklagst du ihm und lässt einen Vaterschaftstest gerichtlich veranlassen. Dann kommt er da nicht mehr raus.

Antwort
von MaraMiez, 39

Nein, hat er nicht. Wenn es sein Kind ist, muss er zahlen. Dabei ist es egal, ob er wusste, dass die Verhütung nicht zu 100% sicher ist (das ist keine Verhütung, damit könnte er sich gar nicht raus reden) oder nicht. Um die Unterhaltszahlung kommt er nur drum rum, wenn jemand anders das Kind adoptiert.

Antwort
von OldMono, 45

sofern er nachweislich der vater ist steht es in seiner verantwortung für sein kind aufzukommen, da ineressiert es gar keinen ob oder wie ihr verhütet habt. sofern kein samenraub aus arglist vorliegt -und DAS ist auch nochmal so eine sache- kannst du ihn als vater angeben ob er will oder nicht.

Antwort
von wilees, 28

Der Kindesvater kann viel erzählen. Wer in der Lage ist den GV auszuführen sollte auch wissen, dass dabei Kinder gezeugt werden können.

Böse ausgedrückt - einmal Rittmeister - 25 Jahre Zahlmeister

Somit wird er auch entsprehend seines Einkommens zum Unterhalt herangezogen werden und zwar bis das Kind in angemessener Zeit seine erste Ausbildung abgeschlossen hat.

Antwort
von DerHans, 23

Was er behauptet, ist vollkommen uninteressant.

Natürlich muss du ihn auf den Vaterschaftstest verklagen.

Antwort
von PolanStronk, 42

Der Vater hat Unterhalt zu zahlen. Ob er nun will oder nicht, da kann er sich auch nicht so einfach rausreden.

Antwort
von muschmuschiii, 48

Natürlich ist er unterhaltspflichtig, auch wenn ihm das nicht gefällt!

Antwort
von ichfragemich16, 37

Völlig egal, ob er etwas gewusst hat oder nicht. Er ist der Vater und damit unterhaltspflichtig.

Antwort
von Kasumix, 27

Da kommt er nicht raus und wäre ja seine Schuld, hätte sich ja aufklären lassen können...

Zur Not gibt's einen Vaterschaftstest...

Antwort
von sunnyhyde, 30

der bindet dir gerade einen bären auf..wenn er der vater ist, ist er auch unterhaltspflichtig....egal wie es zur schwangerschaft gekommen ist

Antwort
von webya, 17

natürlich, er ist doch der Vater.

Antwort
von Menuett, 4

Selbst wenn du gelogen hättest, müßte er für das Kind zu 100% zahlen.

Ist auch gegen seinen Willen sein Kind.

Antwort
von Laury95, 11

Man muss immer zahlen, wenn die Vaterschaft anerkannt oder bestätigt wird.

Sogar in solch einem Fall:

https://www.gutefrage.net/frage/ein-maedchen-hat-meinen-sohn-auf-einer-party-ver...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community