Frage von Crysian, 37

Unterhaltspflicht bei, bei der eigenen Mutter lebender Kindsvater?

Hallo hallo, Bei mir geht es um den von mir zu leistenden Unterhalt an meinen Minderjährigen Sohn. Ich selbst stehe schon länger im Kontakt mit der zuständigen Stelle des Landkreises.

Ein paar Infos. Ich selber lebe wieder bei meiner Mutter und befinde mich in einer schulischen Ausbildung. Mir selbst stehen als Einkommen 145€ Halbwaisenrente, 50€ taschengeld und 45€ Bafög, sprich 240€ insgesamt. Da ich noch bei meiner Mutter wohne behält sie das Kindergeld für Kost und Logi ein. Von den mir übrig bleibenden 240€ soll ich nun monatlich 145€ Unterhalt auf das Konto meines Sohnes überweisen, ich kann mir jedoch nicht vorstellen dass dies komplett rechtens ist. Dann hätte ich noch 95€ übrig, mit denen ich meine Fahrkarte zur Schule finanzieren müsste (60€) und außerdem besitze ich noch einen Handyvertrag welcher mich ca 40?euro monatlich kostet. Somit wäre ich ja so schon über mein mir zur Verfügung stehendes Geld hinaus. Es kann doch nicht von mir verlangt werden dass ich von dem wenigen Geld was ich habe noch 145€ abgezogen werden und ich somit so gut wie gar kein Geld mehr für mich selbst zur Verfügung habe. Dies kann ich ja nichtmal frei ausgeben, sondern es ist für feste Ausgaben eingeplant und reicht nicht einmal dafür.

Wie kann ich dagegen vorgehen, damit ich jetzt nicht durch so etwas selbst in eine Situation komme in der ich nicht mehr genügend Geld zum Leben ohne Schulden zu verursachen habe?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Menuett, 5

Wie alt bist du, wie alt ist das Kind?

Handelt es sich hier um Deine Erstausbildung oder eine Umschulung?

145€ Unterhalt bedeutet, dass das Kind Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt bekommt.

Dieses muß jetzt prüfen, ob der Vater leistungsfähig ist.

Machst du hier gerade eine Erstausbildung oder eine Umschulung und verdienst entsprechend wenig, dann kannst du das ja nachweisen.

Dann mußt du keinen Unterhalt zahlen und dann mußt du den Unterhaltsvorschuss auch nicht zurückzahlen.

Wenn du dann später eine Anstellung hast, dann mußt Du Unterhalt zahlen. Allerdings mindestens 240€.

Und da interessiert dann Dein Handyvertrag niemanden mehr.

Kommentar von Crysian ,

Auch nochmal. Der Handy Vertrag war nur n Beispiel, damit wollte ich bestimmt keine Prioritäten meinerseits zeigen.

Ich bin 21 und mein Sohn ist 2 1/2.

Also das mit der erstausbildung weiß ich in dem Fall nicht genau. Ich glaube es gilt nicht als Erstausbildung. Ich bin momentan im zweiten Jahr der sozialasssisstenten Ausbildung. Bevor ich diese angefangen habe, hatte ich jedoch auf der selben Schule schon ein mal das erste Jahr angefangen und zu Januar 2015 aus privaten Gründen und extremen Schwierigkeiten bei der Geburt meines Sohnes, beinahe Tod, abgebrochen. Im Sommer habe ich wie gesagt dann die selbe Ausbildung wieder begonnen.

Nun habe ich ein schreiben vom Fachdienst für Vertretung Minderjähriger bekommen indem steht ich solle den wie in der Frage genannten Betrag zahlen. Ist dies denn rechtens? In diesem steht es wäre mir zuzumuten diesen Betrag zu bezahlen da meine Lebenshaltungskosten mit dem Kindergeld abgedeckt sind.

Kommentar von Menuett ,

Das ist dann deine Erstausbildung.

Du legst diesem Fachdienst Deine Verdienstbescheinigungen vor.

Nachweis in Kopie Halbwaisenrente, Kindergeld, Bafög.

Weise den "Fachdienst" daraufhin, dass Du einen Selbstbehalt von 1080€/ 880€ bei Arbeitslosigkeit hast.

Das Kindergeld deckt nicht Deine Lebenshaltungskosten ab, das ist Quark.

Klar, kann er das verlangen, damit kommt er aber vor Gericht nicht durch.

Antwort
von lasterfahren, 1

wie kommen die auf den betrag den du zahlen musst? weil du keine wirklichen ausgaben zu hause hast und deine eltern ja alles bezahlen für dich.

warum gehst du nicht einfach neben der schule arbeiten um die kosten für dein kind tragen zu können?

Antwort
von Sabsi69, 13

Wieviel du zahlen musst kann ich dir nicht sagen. Das du zahlen musst ist klar. 

Handyvertrag für 40 €, wusste gar nicht das es das heute noch gibt. Den würde ich schnellstmöglich kündigen. 

Lass dich beraten, was bei deinem Einkommen angemessen ist. 

Wer sollte aber eigentlich sonst für dein Kind aufkommen? 

Kommentar von Crysian ,

Ich hab doch mit keinem Wort erwähnt das jemand anderes zahlen soll du Witzbold. 

Das mit dem handyvertrag steht hier ja wohl ebenfalls nicht zur Debatte. 

Wenn du Clown nichts sinnvolles zu meiner Frage zu sagen hast, dann lass doch einfach das kommentieren.

Hier kann man auch keine vernünftige Antwort bekommen ohne dass irgendwas bei der Frage zum nörgeln raus gesucht wird. Die Menschen werden echt immer beschränkter...

Kommentar von Crysian ,

Wenn mir das Zahlen so einfach möglich wäre, würde ich das doch machen weil ich das beste für meinen Sohn will. Es ist mir aber schlichtweg nicht möglich

Kommentar von Sabsi69 ,

Meine Antwort war sehr sachlich. Nicht mein Problem wenn dir das gelesene nicht gefällt. Wenn du nir dumme Antworten bekommst liegt das vielleicht an deinen fragen. 

So aggro wie du antwortest, bist di gar keine Antwort wert. 

Kommentar von Crysian ,

Sehr sachlich zu schreiben, dass du  keine Ahnung von dem was ich frage hast. Dann äußerst du dich zu meinem Handy Vertrag welcher mit Handy und Versicherung ist. Du hast keine Ahnung von der Sachlage und außerdem geht es darum ja nicht mal.

 Hauptsache den Senf dazu geben um gutefrage Punkte zu sanmeln.

Kommentar von Sabsi69 ,

Ich muss gerade lächeln. Das mit dem handy war ein Tipp wo du kosten sparen kannst und jetzt damit rauskommen es ist mit Versicherung * kopfschüttel. 

Ich habe dir sehr wohl einen Rat gegeben, nähmlich das du dich beraten lassen sollst... Aber egal ind punktesammeln pft pfeiff ich drauf. 

Kommentar von Menuett ,

Dass du scheinbar der Meinung bist, dass ein Handyvertrag vor Kindesunterhalt geht, das finde ich schon erstaunlich.

Kommentar von Sabsi69 ,

Hab ich nie geschrieben. Aber dem TE scheint das ja sehr wozu sein.

Kommentar von Crysian ,

Also. Jetzt nochmal für euch. Der handyvertrag war einfach nur ein Beispiel für eine Ausgabe meinerseits, ich hätte stattdessen auch meine Schulbücher oder Hefte, Blöcke, stifte, sonstige Busfahrten unter anderem zur Ausbildungsstätte die in nem anderen Bustarifgebiet liegt weswegen die andere Monatskarte nicht zählt, Busfahrten zu meinem Sohn usw. Auflisten können. Aber schön dass ihr einen Menschen nicht kennt und direkt urteilen könnt was für Prioritäten ich setze und was fürn Mensch ich bin.

Kommentar von Sabsi69 ,

Du jammerst doch rum das es dir zuviel ist. Geh zu ner Beratung und gut. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten