Frage von dieiris, 27

Unterhaltsfortzahlung?

Ich lebe mit meinem Sohn seit acht Jahren in der Schweiz. Haben die deutsche Staatsbürgerschaft. Mein Sohn möchte nach seiner Ausbildung studieren. Muss der Vater weiterhin Unterhallt zahlen

Antwort
von susicute, 19

Hi,

Eltern sind erst mal nur dazu verpflichtet eine Ausbildung zu finanzieren. Davon gibt es allerdings verschiedene Ausnahmen.

- Die häufigste: Das Studium steht mit der vorangegangenen
Ausbildung in einem engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang. z.B. Ausbildung als Krankenpfleger während man auf die Zulassung zum Medizinstudium wartet.

- die erste Ausbildung beruht auf einer deutlichen Fehleinschätzung der Begabung. Ist schwerer nachzuweisen.

- das Kind wurde von den Eltern in einen Ausbildungsberuf gedrängt, der nicht seinen Neigungen und Fähigkeiten entsprach. Typischer Fall: Eltern bestehen darauf, dass das Kind erst mal etwas "handfestes" macht und versuchen sich dann aus der Affäre zu ziehen, wenn diese erst mal abgeschlossen ist. 

- der erlernte Beruf kann aus gesundheitlichen Gründen nicht ausgeübt werden.

Das wären die mir bekannten Ausnahmen. Unterhaltspflichtig sind aber natürlich immer beide Eltern.

Lg Susan

Antwort
von DerHans, 9

Auch volljährige Kinder haben Anspruch auf Unterhaltsleistung, wenn sie sich in der ersten Berufsausbildung befinden. Das gleiche gilt bis zum ersten abgeschlossenen Studium.

Eigenes Einkommen wird auf den Anspruch verrechnet.

Antwort
von fairytales, 12

Was mein Vorredner geschrieben hat, stimmt alles. Ich möchte das nur um folgendes ergänzen:

Man kann beim Bafögamt einen Antrag auf Vorausleistung stellen. Dann zahlt das Amt den errechneten Bedarf des Studenten und holt ihn sich anschließend mit Zinsen von den Eltern zurück.

Allerdings wird im Rahmen dessen auch die Unterhaltspflicht geprüft. Wird festgestellt, dass diese nicht mehr gegeben ist, wird der Student elternunabhängig gefördert. Das Amt zahlt also den kompletten errechneten Bedarf, ohne dass die Eltern noch irgendwas zurück- oder dazuzahlen müssen.

Ich wurde trotz kaufmännischer Ausbildung elternunabhängig gefördert, obwohl ich Wirtschaftswissenschaften studiert habe, weil ich im Schwerpunkt Pädagogik gewählt habe mit dem Ziel, ins Lehramt zu gehen. Außerdem wurde argumentiert, dass ich meinen Eltern gegenüber klargestellt habe, dass ich keinesfalls studieren möchte. Somit war mein Ausbildungsziel nicht mit meinen Eltern abgesprochen und diese mussten sich nicht darauf einstellen, dass sie mich weiterhin finanzieren müssen. Der zeitliche Zusammenhang wäre prinzipiell nämlich gegeben gewesen.

Grundsätzlich muss man sagen, dass das Unterhaltsrecht ziemlich schwammig ist und es somit immer absolut auf den Einzelfall ankommt, wie entschieden wird.

Antwort
von DFgen, 2

Die Unterhaltspflicht - ab Volljährigkeit eines Kindes beider Elternteile - endet in der Regel mit Abschluss der ersten Ausbildung des Kindes.

Für eine weitere Ausbildung besteht (nach deutschen Recht) nur ein Unterhaltsanspruch, wenn

  • die zweite Ausbildung auf die erste fachlich aufbaut und dieser Ausbildungsweg bereits vorher mit den Eltern so abgesprochen war 
  • oder das Kind von den Eltern in die erste Ausbildung gedrängt wurde, obwohl es die Voraussetzungen für ein Studium erfüllt hätte...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten