Unterhaltsansprüche nach Privatinsolvenz?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der 20-Jährige müsste jetzt selbst klagen und für den 17-Jährigen kannst du versuchen jetzt den Titel vollstrecken zu lassen. Unterhaltsschulden werden ja durch die Restschuldbefreiung  NICHT erlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Poltine
17.01.2016, 13:01

Hallo,danke für deine Info.Noch eine Frage: Muss ich mir wieder einen Anwalt nehmen um erneut den Unterhalt einzuklagen ? Oder ginge das auch anders ?

0

Der Schlussbericht betrifft dich nur bzgl. der rückständigen Unterhaltsansprüche (also die, die bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens enstanden sind), da du wegen dieser Ansprüche  Insolvenzgläubigerin bist. Die Erteilung der Restschuldbefreiung wegen dieser Ansprüche wird sich im Regelfall nicht verhindern lasen. Wegen der Ansprüche, die nach Eröffnung des Verfahrens entstanden sind, bist du sogenannte Neugläubigerin. Wegen dieser Ansprüche hättest du auch im laufenden Verfahren die Einkommenspfändung betreiben können. Vermutlich sogar mit Erfolg. Nach Abschluss des gesamten Verfahrens steht dieser ohnehin nichts mehr im Wege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich hätte er sogar während der Insolvenz Unterhalt zahlen müssen. Dafür werden ja die zwei Personen in seinen Freibetrag eingerechnet. Gut, hilft nichts, wenn er unter der Freigrenze verdient hat.
Das Gericht will jetzt wahrscheinlich wissen, ob den Kindern noch Unterhalt zusteht. Also ob sie noch in der Ausbildung sind oder schon eigenes Geld verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von floydpepper72
16.01.2016, 14:29

Die Freigrenze ist fiktiv. Wer erwerbstätig ist, Vollzeit arbeitet und nicht genug verdient um den vollen Unterhalt zu zahlen muss noch einer Nebenbeschäftigung nachgehen. 

0
Kommentar von Ronox
16.01.2016, 15:43

Du vermischt Insolvenzrecht mit Unterhaltsrecht und Vollstreckungsrecht. Bei Pfändungen sind die Freigrenzen eben nicht fiktiv.
@moneypenny: Während der Insolvenz hätte sie eine Pfändung wegen Unterhaltsansprüche in den Betrag betreiben können, der für den Verwalter aufgrund regulärer Pfandungsschutzvorschriften nicht möglich ist. Meist sehr erfolgsversprechend.

0

Hallo, das kann ich jetzt aber nicht glauben was ich lese. Es gibt soviele Konstellationen, ich nehme einfach mal folgende Umstände an:

Er ist erwerbstätig. Zuerst wird der Kindesunterhalt bedient nach Düsseldorfer Tabelle und dann der Insolvenzverwalter.

Deine Kinder haben Anspruch auf den Unterhalt ab dem Zeitpunkt ab dem Du ihn nachweislich gefordert hast. Da Du einen Titel hast ist der Zeitpunkt klar.

PI kann nur restschuldbefreit werden wenn man keine Schulden in der Zeit auflaufen lässt oder neue macht.

Der Mann hätte noch einen Nebenjob ausüben müssen sodass Unterhalt gezahlt werden kann.

Er hat sich in der Wohlverhaltensphase nicht wohl verhalten. Sprich, er ist seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen. 

Du kannst ihm nun die Insolvenz versauen indem Du dem Amtsgericht mitteilst dass er den Kindern Unterhalt schuldet und neue gemacht hast.

Er hatte eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit, er hätte alles dafür tun müssen um den Unterhalt zu zahlen.

Eine PI kann verwehrt werden wenn man nichts dafür tut und keiinen guten Wilen zeigt.

Also Schulden machen, in PI und dann Nichtstun und evtl. Hartzen gibts nur im Fernsehen und funtkioniert sooooo nicht. Und wer Unterhaltsschulden hat schon gar nicht.

Ich würde ihm die Hölle heiss machen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronox
16.01.2016, 15:39

Das ist falsch. Eine Versagung der Restschuldbefreiung kommt nicht in Betracht. Insbesondere sind "neue Schulden" kein Grund hierfür.

0
Kommentar von Poltine
16.01.2016, 19:02

Hallo ,muss ich mir jetzt wieder einen Anwalt nehmen um den Unterhalt erneut einzufordern oder geht das auch anders ??

0