Frage von Furby96, 124

Unterhalt wie viel ich bekomme?

Hallo,

ich habe mich noch vor der Geburt meiner Tochter vom Erzeuger getrennt. Leider weigert er sich Unterhalt zu bezahlen & ich kenne mich damit auch nicht gut aus, aber vielleicht kann mir hier jemand helfen. Zu meinen Daten: die kleine ist 3 Monate alt, ich bekomme Elterngeld & Kindergeld, zusammen ca 500€. Wohne noch bei meinen Eltern, bekomme aber kein Taschengeld & mein Kindergeld ist die 'Miete'. Hab also nur die 500€ für Klamotten, Windeln, etc für die kleine. Zu ihm: Er verdient 1072€ im Monat, seine Miete kostet ca 550€ (mit Strom). Er wohnt alleine in einer 63qm2 Wohnung.

Er behauptet jetzt, er würde unter dem Mindestsatz von 1080€ verdienen & müsste damit kein Unterhalt zahlen. Stimmt das? Achso, noch ist er in der Probezeit, bleibt aber wahrscheinlich da fest eingestellt & bekommt dann eventuell ein bisschen mehr.

Danke für eure Antworten :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DerHans, 35

Du solltest den Anspruch für das Kind vom Jugendamt festlegen lassen. Auch wenn er jetzt nicht in der Lage ist zu zahlen, wird sich das ja in der Zukunft sicher mal ändern.

Mit einem vollstreckbaren Urteil kannst du ihn dann 30 Jahre lang überprüfen lassen, ob er zahlungsfähig ist.

Im Übrigen kann man von ihm verlangen, sich um eine weitere Einnahmequelle zu bemühen.

 Dass er 550 € Miete zahlt ist wiederum sein eigenes privates Problem. Da könnte er sparen.

Antwort
von passaufdichauf, 35

Du warst doch schon beim Jugendamt und hast dort Unterhaltsvorschuss beantragt. Die werden sich schon mit dem Erzeuger auseinander setzten und ihn von seiner Unterhaltspflicht überzeugen. Er muss alles tun, um wenigstens den Mindestunterhalt von 240 Euro zu leisten.

Bei einem Vollzeitjob bleiben ihm dank Mindestlohn mehr als 1072 Euro übrig, ansonsten wird er zur Aufnahme eines Nebenjobs verdonnert.

Richte für deine Kleine eine Beistandschaft beim Jugendamt ein für den Unterhalt. Die kümmern sich darum, dass er zahlen wird.

Viel Glück für dich!

Antwort
von petrapetra64, 24

Wieso hast du denn nicht gleich nach der Geburt beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragt. Haette dir doch zugestanden. Hole das so schnell es geht nach. Im Moment gibt es 144 Euro.

Wenn der Vater unter dem Selbstbehalt liegt, muss er wirklich nichts zahlen und es ergeht auch kein Titel, wenn er beim Jugendamt mitwirkt. Aber du solltest eine Beistandschaft errichten beim Jugendamt. Diese ist kostenlos und die kuemmern sich dann um die Feststellung des Unterhalts. Auch wenn er jetzt zu wenig verdient, kann sich das ja irgendwann aendern und dann wird er zahlen muessen. Du bekommst aber auf alle Faelle mindestens 6 Jahre Unterhaltsvorschuss.

Ich war immer sehr froh um dieses Geld und wenigstens 6 Jahre was zu bekommen. Spaeter gab es dann nichts mehr.

Antwort
von Menuett, 20

Unter 1080€ muß er nichts zahlen, Du kannst dann beim Jugendamt Unterhaltsvorschuß beantragen.

Und eine Beistandschaft kannst Du beim Jugendamt auch einrichten.

Die kümmern sich kostenlos um die Berechnung und Eintreibung des Unterhalts.

Antwort
von rasperling1, 44

Für das Kind muss er wenigstens den Mindestsatz von 240,- Euro monatlich zahlen,. Wenn er das aufgrund seines Einkommens nicht kann, so muss er sich entweder eine besser bezahlte Stelle suchen oder er muss einer Nebentätigkeit nachgehen. Arbeitet er derzeit überhaupt in Vollzeit? Zur Zahlung des Mindestunterhalts für ein Kind kann man ihm eine gesamt-Wochenarbeitszeit (also inklusive Nebentätigkeit) von bis 48 Stunden zumuten. Für Dich dürfte dann aber leider kein Unterhalt mehr übrig bleiben.

Kommentar von Furby96 ,

Ja er arbeitet Vollzeit. Immer von 6 Uhr bis 12-18 Uhr.

Ich bekomme sowieso kein Unterhalt, wir waren ja nicht verheiratet & ich möchte auch nichts. Aber es ist genauso seine Tochter & ich möchte nicht alleine auf den Kosten sitzen bleiben.

Kommentar von passaufdichauf ,

Er arbeitet nicht Vollzeit, dann würde er selbst bei Mindestlohn mehr rausbekommen!

Antwort
von Kimoki, 77

Du hast dich vor der Geburt von ihm getrennt und stellst jetzt erst fest das du ein Problem hast ( großes Kopfschütteln bei mir) Geh endlich zum Jugendamt und informiere dich.

Kommentar von Furby96 ,

Muss man urteilen, ohne näheres zu wissen? 

Ich war/bin beim Jugendamt, habe auch Vorschuss beantragt. Das dauert aber seine Zeit! Komme auch gut über die Runden, habe schließlich meine Eltern, die mich unterstützen. 

Dennoch finde ich, das der leibliche Vater ruhig auch bezahlen kann (immerhin gehören zwei zum Kinder Zeugen dazu). Es kann wohl nicht sein, das er sich das schön raus redet! 

Das Jugendamt wird dann wohl auch den korrekt Unterhalt ausrechnen & verlangen von ihm. Muss sowieso vor das Gericht, da er zu blöd ist sich als Vater eintragen zu lassen! 

Ich wollte eigentlich nur wissen, ob das mit dem Mindestsatz stimmt oder nicht! 

Kommentar von Kimoki ,

1 Sorry -wollte nicht so harsch rüberkommen.

2 da hat sich der junge Mann die aktuelle Pfändungtabelle sehr genau angesehen.Und wenn er sein Einkommen offiziell in dem Rahmen hält, fürchte ich kann er sich um die Zahlung eine Weile herumdrücken.

Kommentar von Furby96 ,

Mag es nicht, wenn man über mich urteilt, wenn man mich nicht kennt. Ja ich bin jung Mutter geworden, aber ich bin keine von denen die man mittwochs um 20.15 auf rtl2 sehen kann..



Ich habe irgendwie gehofft, dass das Jugendamt sagen kann, die Wohnung ist zu groß & zu teuer für dich, wenn du eine kleinere, billigere Wohnung hast, kannst du auch Unterhalt für deine Tochter zahlen.

Kommentar von Kimoki ,

Leider nein,er bezieht ja kein H4. Aber sie können ihn auffordern sich  einem 2-Job zu suchen.Er wird es wahrscheinlich nicht machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community