Frage von paulaaa98, 76

Unterhalt von beiden Elternteilen?

Hallo, Also meine beste Freundin (18j) ist gestern bei mir eingezogen,sie kann hier ein eigenes Zimmer haben weil es zuhause einfach nicht mehr geht. Ihre Eltern haben sich scheiden lassen als sie ca. 3 Jahre alt war und ihre Mutter hat neu geheiratet. Meine Freundin kommt mit ihm leider nicht aus (es sind nicht so einfache Probleme das man sich einfach nicht versteht sondern Sexueller Missbrauch). Sie hat damals als sie 14 war schon einmal anzeige erstattet und wurde gezwungen sie zurück zunehmen. Ihre Mutter möchte sich nicht trennen, so war es für sie der einzige Ausweg zu gehen (vorher hatte sie einfach nicht die kraft dafür, sie hat wenig Selbstbewusstsein und ist lesbisch). Wie gesagt sie ist jetzt 18 geworden vor knapp 1 Woche, wenn sie hier bleibt steht ihr ja Unterhalt von beiden Elternteilen zu oder? Sie kommt jetzt in die 12. Klasse und macht 2017 Abi. Das Kindergeld steht ihr ja aufjedenfall zu ich weiss aber nicht der Unterhalt berechnet werden würde weil ihre Eltern ja schon geschieden sind, ich weiss nur das es eine Summe abzüglich des Kindergeldes ist (Achja sie kann leider nicht zu ihremVater der wihnt weiter weg und siemöchte hier nicht alles aufgeben und hat noch 2Kinder mit einer anderen Frau, trotz dieser 2 Kinder bezahlt er für sie aber Unterhalt an die Mutter). Vielen Danke im Vorraus

Antwort
von DFgen, 29

Ab dem 18. Geburrtstag kann der Vater die Unterhaltszahlungen für die Freundin an die Mutter einstellen.

Die Freundin müsste ab dann selbst den Unterhalt bei beiden Eltern einfordern.

Solange sie bei der Mutter leben könnte, bräuchte diese ihr lediglich Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung stellen (und könnte das Kindergeld dafür verwenden).

Lediglich vom Vater könnte die Freundin Unterhalt in Form von Bargeld einfordern.

Nur, wenn sie nachweisen kann (Gutachten o.ä.), dass das Zusammenleben mit der Mutter nicht mehr zumutbar ist, so hat sie auch von der Mutter Anspruch auf Barunterhalt. Ansonsten müsste die Mutter ihr lediglich das Kindergeld weiterleiten.

Liegt ein begründeter Anspruch auf Barunterhalt auch von der Mutter nach einem Auszug vor, stünden der Freundin insgesamt 735 Euro für ihren Lebensunterhalt zu (inklusive Kindergeld).

Dann aber steigt der "Selbstbehalt ihrer Eltern von 1080 Euro auf 1300 Euro - und der Unterhalt für die anderen Kinder des Vaters (und ggf. auch dessen Ehefrau) hätten Vorrang vor dem für deine Freundin.

Die Eltern wäre dann ggf. nicht mehr in der Lage bzw. dazu verpflichtet, ihr Unterhalt zu zahlen oder ggf. nur sehr wenig.....

Sie hätte dann ggf. Anspruch auf Schüler-BAföG.

Kommentar von auchmama ,

Ich denke wir wissen Beide, dass das Unterhaltsrecht viel zu kompliziert und einzelfallbezogen ist, als dass wir hier eine endgültige Auskunft geben könnten!

Ein Besuch beim Jugendamt wird die Freundin der FS ganz sicher mit wertvollen Informationen, zur genauen weiteren Vorgehensweise versorgen, dass dieser Besuch hier als erstes anzuraten ist!

Antwort
von auchmama, 27

Ob die Eltern tatsächlich barunterhaltspflichtig sind, muss leider erst einmal von anderer Stelle geklärt werden.

Deine Freundin möge sich bitte ans Jugendamt wenden. Trotzdem sie jetzt volljährig ist, wird man ihr dort "beratend" zur Seite stehen und falls sie diesen Vorfall mit sexueller Belästigung noch nachweisen kann, würde sicher zu ihren Gunsten unterstützt!

Das Jugendamt berechnet den evtl. Unterhaltsanspruch auch kostenlos für Deine Freundin. Die Eltern werden vom JA auch jeweils aufgefordert die Einkünfte offen zu legen - Deine Freundin braucht sich also nicht mit den Eltern direkt auseinander zu setzen.

Grundsätzlich ist es zwar richtig, dass das Kindergeld Deiner Freundin zustehen würde - allerdings nur dann, wenn die Eltern keinen Unterhalt zahlen "müssen" der sich in Höhe des KG bewegt. Ansonsten bekommen die Eltern weiterhin das KG.

Es gibt also einiges genau zu klären und da das Unterhaltsrecht alles andere als einfach ist, braucht Deine Freundin kompetente Unterstützung. Sollte das JA auch nicht weiter kommen, womit man ja durchaus auch rechnen muss, hilft auch ein "Fachanwalt für Familienrecht" weiter. Da Deine Freundin ja noch kein eigenes Einkommen hat, würde sie auch für einen Anwalt bzw. einen Prozess finanzielle Unterstützung bekommen. Wie das alles funktionieren würde, das erklärt dann der Anwalt!

Viel Erfolg und alles Gute


PS: Da der Vater noch kleinere Geschwister zu versorgen hat, könnte es mit Unterhalt für Deine Freundin knapp werden. Evtl. Schüler Bafög - aber erst mal zum Jugendamt!

Kommentar von DFgen ,

Die Eltern werden vom JA auch jeweils aufgefordert die Einkünfte offen zu legen - Deine Freundin braucht sich also nicht mit den Eltern direkt auseinander zu setzen.

Nein. Ab dem 18. Geburtstag kann das Jugendamt nur noch beratend zur Seite stehen, darf selbst nicht mehr aktiv werden, also weder Unterlagen anfordern, noch Berechnungen anstellen etc...

Kommentar von auchmama ,

Sorry @DFgen, aber das JA fordert in der Tat auch nach dem 18. Geburtstag noch von den Eltern die Einkommensnachweise an. Das weiß ich rein zufällig aus persönlicher Erfahrung ;-)

Und da die junge Dame derzeit noch zur Schule geht, ist sie sogar noch "privilegiert unterhaltsberechtigt" - zählt also derzeit so zusagen noch als minderjährig!

Kommentar von DFgen ,

Die Eltern(teile) bräuchten dann aber nicht mehr auf Forderungen vom Jugendamt reagieren...

Sobald sie nicht mehr bei einem Elternteil wohnt, ist sie nicht mehr privilegiert.

Kommentar von auchmama ,

Die Eltern(teile) bräuchten dann aber nicht mehr darauf reagieren...

GENAU darum auch mein Hinweis mit dem "Fachanwalt für Familienrecht"! Aber erst DANN, wenn das JA tatsächlich nicht weiter kommen sollte - was ich stark bezweifele!

Kommentar von paulaaa98 ,

Er hat noch weitere kinder da ist richtig, aber ich weiss von meiner Freundin das er der Mutter jeden Monat einen größeren Betrag Unterhalt überweist.

Kommentar von DFgen ,

Damit ist dann ab dem 18. Geburtstag deiner Freundin erstmal Schluss. Sie muss ihren Unterhalt vom Vater dann selbst neu berechnen lassen und einfordern.

Und wenn sie nicht mehr bei der Mutter wohnt, haben die jüngeren Kinder des Vaters (und ggf. auch seine Ehefrau) erstmal Vorrang vor deiner Freundin....

Antwort
von frodobeutlin100, 9

Deine Freundin sollte sich mit ihren Fragen umgehend an das Jugendamt wenden .... dort kann man ihr bezogen auf den Einzelfall Auskunft geben und sie beraten ... ggfls. muss sie den Elternunterhalt auch einklagen ...

Antwort
von miriamkelzer, 24

Deine Freundin ist 18 und darf daher ihren Aufenthaltsort selbst bestimmen. Die Eltern sind jedoch bis zur ersten abgeschlossenen Ausbildung (Ausbildung oder Studium) unterhaltspflichtig. Daher hat sie Anspruch auf Unterhaltszahlungen der Eltern

Antwort
von Katzenreiniger, 36

Ja, ihre Eltern sind unterhaltspflichtig, allerdings kann Unterhalt auch in Form von Unterkunft etc. geleistet werden.

5 Minuten Google bringen das und viel mehr!

Kommentar von paulaaa98 ,

Ja, habe ich schon, habe aber keinen fall gefunden wo die Eltern schon geschieden sind und der Vater schon an die Mutter bezahlt. Das mit der Unterkunft ist richtig, nur 1. ist sie volljährig und 2. ist es ja wohl nicht möglich bei sexuellen Missbrauch durch den Stiefvater zuhause wohnen zu bleiben.

Kommentar von Katzenreiniger ,

Was sagt das Jugendamt dazu?

Antwort
von MrBananentorte, 31

Im Normalfall zahlt derjenige, der nicht das Sorgerecht besitzt. Also in diesem Fall dann ihr Vater. Ihre Mutter bietet ja die Unterkunft, bei sexuellem Missbrauch sollte sich deine Freundin aber auf jeden Fall ans Jugendamt oder an die Polizei wenden.

Kommentar von DFgen ,

Im Normalfall zahlt derjenige, der nicht das Sorgerecht besitzt.

Ab dem 18. Geburtstag gibt es kein Sorgerecht mehr.......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community