Frage von DieFragende22, 92

Unterhalt und Kindergeld - wie ist das?

Hallo,

Meine Eltern sind getrennt und mein Vater muss mir daher schon seit einer gewissen Zeit Unterhalt zahlen. Inzwischen bin ich 19 und beginne ab Oktober ein Studium. Dazu ziehe ich um und wohne dann allein. Muss meine Mutter dann auch Unterhalt zahlen und wie ist das mit dem Kindergeld, das meine Mutter bis jetzt noch für mich bekommt? Bekomme ich das dann auf mein Konto zu meiner Verfügung, da sie keinen finanziellen Aufwand mehr für mich hat? Muss mein Vater dann mehr Unterhalt bezahlen, weil sich meine Lebensumstände ändern? Ich würde mich über jede Information dazu freuen, wie genau das alles dann finanziell für wen aussieht.

Danke im Voraus!

Antwort
von peterobm, 38

auch Studenten sind gefordert sich gewisse Nebenjobs zu suchen. Papi braucht deswegen nicht mehr zu zahlen nur weil sich deine Lebensumstände geändert haben. Auch Mutti muss ihr Teil beitragen. https://www.bafoeg-rechner.de/Rechner/

Antwort
von DFgen, 26

Bereits seit deinem 18. Geburtstag sind dir beide Eltern barunterhaltspflichtig, daran ändert sich auch durch das Studium nichts.

Momentan kann deine Mutter dir ihren Unterhaltsanteil noch in Form von Verpflegung und Unterhalt statt Bargeld gewähren und auch das Kindergeld dafür verwenden, nur der Vater muss dir seinen Anteil als Bargeld zahlen...

Das ändert sich mit deinem Auszug...

(Wenn du den väterlichen Anteil bisher noch nicht selbst eingefordert hast, bräuchte der Vater dir übrigens gar keinen Unterhalt zahlen, deine Mutter hat ohnehin keinen Anspruch mehr auf Zahlungen vom Vater für dich...)

Sobald du nicht mehr bei der Mutter wohnst, liegt dein Gesamtbedarf bei 735 Euro, wovon du dann alle deine Ausgaben bestreiten musst (Verpflegung, Unterkunft, Kleidung, Freizeit usw...)

  • Abzüglich des Kindergeldes von 190 Euro müssen dir die Eltern also insgesamt 545 Euro zahlen. 
  • Diesen Betrag muss du prozentual auf die Eltern aufschlüsseln - im Verhältnis ihrer Einkommen zueinander - und die jeweiligen Anteile selbst von ihnen einfordern.

Das Kindergeld muss deine Mutter an dich weiterleiten - ggf. kannst du es auch direkt an dich auszahlen lassen - per "Abzweigungsantrag" bei der Familienkasse.

Die Eltern haben dir gegenüber ab deinem Auszug einen erhöhten "Selbstbehalt" von je 1300 Euro. 

Könnte dir einer von beiden( oder auch beide) deshalb nicht den dir zustehenden Anteil zahlen, muss keiner für den anderen "einspringen", sondern du müsstest BAföG-Leistungen beantragen.

Antwort
von TreudoofeTomate, 30

Ja, deine Mutter wird auch barunterhaltspflichtig. Und nein, das Kindergeld bekommst nicht du sondern weiter deine Mutter. Kommt diese allerdings nicht mindestens in Höhe von 190 EUR ihrer Unterhaltsverpflichtung nach, kannst du gemäß § 74 EStG eine Abzweigung des Kindergeldanspruchs deiner Mutter an dich beantragen.

Und nein, dein Vater muss nicht mehr Unterhalt zahlen, weil sich deine Lebensumstände ändern. Es ist eher wahrscheinlich, dass er weniger zahlen braucht, weil jetzt auch deine Mutter ihren Anteil leisten muss.

Antwort
von Shany, 28

Schau mal auf der Internetseite der Kindergeldkasse und des Jugendamtes mal nach

Nebenher kannst ja auch noch arbeiten;-) Wenn Zeit da

Antwort
von sassenach4u, 20

Seit deiner Volljährigkeit sind dir beide Eltern gegenüber barunterhaltspflichtig und der Unterhalt ist von deinem Vater an dich zu zahlen. Was wieviel und ob du etwas an deine Mutter davon weitergibst ist eine Angelegenheit zwischen euch.

Ab Studienbeginn stehen dir 735,-- Euro an Unterhalt zu. Dieser wird vermindert um das Kindergeld in Höhe von 190,-- Euro, dass du an dich abzweigen lassen kannst- oder weiter an einen Elternteil auszahlen lassen, der ihn dir dann weitergibt. Der Restbetrag ist quotiert nach dem Einkommen deiner Eltern von diesen als Unterhalt für dich aufzubringen. Können Sie dieses nicht, kannst du einen Antrag auf BAföG stellen.

Der Schreiber Elfi96 irrt- BAföG geht nicht vor Elternunterhalt- du musst dich nicht verschulden, wenn deine Eltern für dich in der Erstausbildung aufkommen können. Und auch die von ihm angegebene Höhe stimmt nicht- es sind 735,-- Euro für auswärts wohnende Studenten. Was du tun musst, ist zügig zu studieren, das ist dein Job- du musst auch keinen Nebenjob annehmen, um deine Eltern zu entlasten, da irrt peterobm.

Hinzu kämen noch Studiengebühren (nicht verwechseln mit Semestergebühren, die zahlst du) und ggf. Kosten für eine private Krankenkasse, die auch von den Eltern aufzubringen sind (auch quotiert).

Wenn ihr euch in der Familie über die Quote nicht einigen könnt, kannst du dich an das zuständige Jugendamt wenden, dass hilft bei der Berechnung (müssen sie bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres- nicht abwimmeln lassen!).

Kommentar von vwzicke64 ,

Falsche Info, beide Eltern sind zum Barunterhalt verpflichtet, auch die Mutter auch wenn sie noch da wohnen würde. Der Gesamtbedarf eines Studenten sind 735 Euro wobei Bafög, Unterhalt und das volle Kindergeld angerechnet wird. das Jugendamt berät ab 18 berät nur noch, klagen kann es nicht mehr.

Selbstbehalt der Eltern 1300 Euro pro Elternteil, wobei zuerst Bafög beantragt werden muss, bevor man seine Eltern in Anspruch nimmt. Jüngere Geschwister gehen vor auch neue Ehepartner der Eltern

Antwort
von Elfi96, 30

Dein Bedarfssatz liegt lt Düsseldorfer Tabelle bei eigener Wohnung bei 780€. Du solltest Bafög  beantragen. Da wird dann geprüft, in wie weit dir deine Eltern Unterhalt zahlen müssen.  Jedem Elternteil bleibt ein Selbstbehalt von mWn 1080€. Verdienen sie weniger, brauchen sie dir nichts bei tun. Da Bafög vor Unterhalt geht, wären deine Eltern ev aus der Nummer heraus. Bafög ist zur Hälfte ein Darlehn,  das du später zurückzahlen  musst. Btw: du kannst  neben dem Studium  auch noch anrechnungsfrei jobben. Bis dato waren es bis 400€/ Monat. Ob sich da die Summe nach oben verändert hat, entzieht sich meiner Kenntnis. 

Die Bearbeitung des Bafögantrags dauert. Und: erst ab Eingangsmonat bei der Behörde hast du Anspruch auf Zahlung. LG 

Kommentar von vwzicke64 ,

735 für einen Studenten. Selbstbehalt der Eltern 1300, 1080 ist bei minderjährigen Kindern


Antwort
von Wonnepoppen, 22

Das Kindergeld steht dann  dir zu !

Wenn du studierst kannst du auch Bafög beantragen, hängt vom Einkommen der Eltern ab. 

Zudem könntest  du dir noch einen Nebenjob suchen!

so viel ich weiß sind beide Elternteile verpflichtet Unterhalt zu zahlen, so weit sie dazu in der Lage sind?

Antwort
von RenyMartin, 44

Das Kindergeld bekommst Du dann, Unterhalt müssen dann auch beide an Dich bezahlen. Voraussetzung: es ist die erste Ausbildung bzw Studium. Wenn Du also erst eine Ausbildung und dann jetzt bzw im Oktober das Studium beginnst, bekommst Du weder Kindergeld noch Unterhalt

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das stimmt nicht!

Kommentar von RenyMartin ,

Grundsätzlich ist es denkbar, dass im Rahmen des sogenannten Ausbildungsunterhalts nach § 1610 BGB auch weiterhin Unterhalt gezahlt werden muss.
Generell schulden dabei Eltern zunächst nur die Finanzierung einer angemessenen Berufsausbildung. Angemessen ist eine Berufsausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten des Kindes, seinem Leistungswillen und seinen beachtenswerten Neigungen am besten entspricht und deren Finanzierung sich in den Grenzen der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern hält, so die Formulierung der Gerichte.
Früher wurde dabei angenommen, dass das Kind, welches Abitur gemacht hat, in der Regel studieren wird und somit ein Studium finanziert werden muss. Für Kinder ohne Abitur wurde dementsprechend die Lehre angenommen.
Inzwischen ist es jedoch so, dass häufig nach dem Abitur zunächst eine Berufsausbildung gemacht wird und dann ein Studium angeschlossen wird, das Kind gewissermaßen eine zweite Ausbildung macht. Unter bestimmten Bedingungen muss diese zweite Ausbildung auch finanziert werden. Das ist dann der Fall, wenn das Studium mit den vorangegangenen Ausbildungsabschnitten (insb. der Berufsausbildung) in einem engen sachlichen und zeitlichen Zusammenhang steht. Hier wird nicht mehr von Zweitausbildung geredet - eine solche muss in der Regel (Ausnahmen gibt es leider immer) nicht finanziert werden -, sondern von einer sogenannten Weiterbildung.
Nun ist es natürlich schwer zu sagen, wann ein Studium auf eine Berufsausbildung aufbaut und somit eine Weiterbildung ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community