Frage von mIKAIL199520, 57

Unterhalt trotz Berufsausbildung und über 21 Jahre?

Servus,

Hab wieder mal ein Kampf mit meinem "Vater"..

Ich bin 21 Jahre alt fange jetzt eine Ausbildung an und werde vorraussichtlich 200€-300€ Ausbildungsvergütung bekommen. (Bitte nicht fragen warum so wenig, die Firma ist 2 Monate alt und ich bin froh ne Ausbildung machen zu dürfen da keine lust auf Studium habe :D) Er will nicht zahlen und meint das er ab 18 Jahren eh nicht zahlen muss und mit ner Ausbildung schon lange nicht... Muss er zahlen? Falls ja wie hoch wären die Monatl. beiträge? Wo könnte ich das "offiziel berechnen lassen" ?

Hier ein paar Zahlen:

Mein Gehalt: 250€ Unterhaltszahler: 2500€ Netto Er hat ein Kind mit einer anderen Frau. Meine Schwester (sein Kind) ist NICHT mehr unterhaltspflichtig.

Kann mir jemand grob ausrechnen was ich bekommen würde?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sassenach4u, 13

Da du noch keine 21 Jahre alt bist, kannst du dich, wenn es die Erstausbildung ist, ans Jugendamt wenden. Sie sind verpflichtet, dir zu helfen den Unterhalt zu berechnen. Darüber bekommst  du auch ein Schreiben, das du deinen Eltern vorlegen kannst mit der Bitte, den ermittelten Betrag auf dein Konto zu überweisen.

Sollte dein Vater sich dann weigern, kannst du dir vom Jugendamt einen Beratungsschein holen, dich von einem Anwalt beraten lassen.

Im schlimmsten Fall geht es dann vor Gericht- allerdings gibt es vorher einen Gütetermin, in dem versucht wird, eine Regelung zu finden.

Alles Gute!

Antwort
von ichweisnix, 19

Nach §1610 BGB umfasst der Unterhalt auch "Kosten einer angemessenen Vorbildung zu einem Beruf,". Das heißt wärend der Erstausbildung den Grunde nach weiter ein Unterhaltsanspruch besteht.

Der Unterhaltsanspruch richtet sich dabei grundsätzlich gegen beide Elternteile im Verhältnis der Leistungsfähgikeit.

Wo könnte ich das "offiziel berechnen lassen" ?

Man kann es beim Jugendamt versuchen, aber mit 21 ist das nicht ganz einfach. Ansonsten zum Amtsgericht, beratungsschein holen und damit zu Anwalt gehen.

Kann mir jemand grob ausrechnen was ich bekommen würde?

Das kommt darauf an, ob sie noch bei einen Elterteil leben. Dann richtet sich die Höhe des gesamten Bedarfs nach der 4. Stufe der Düsseldorfer Tabelle.Bei 2500€ ist der gesamtbedarf 594€. Mit eigenen Hausstand wäre der Bedarf bei 735€. Für den Bedarf ist das volle Kindergeld und die Ausbildungsvergütung abzüglich 90€ Mehraufwand  sowie das BAB einzusetzen.

Der Rest ist soweit der Unterhaltsverpflichtete leistungsfähig ist, der Unterhaltsanspruch. Das hängt hier davon ab, ob er der Mutter noch zum Unterhalt wegen der Pflege eines unter 3 Jährigen Kindes verpflichtet ist.

Antwort
von rasperling1, 21

Die Frage Deines Unterhaltsanspruchs gegen Deinen Vater wird in drei Schritten beantwortet: Erstens: zuerst muss man mal festlegen, wie viel Geld Du überhaupt benötigst. Solltest Du eine eigene Wohnung haben, so sind dies nach der Festlegung der Familiengerichte monatlich 735,- Euro. Solltest Du noch bei Deiner Mutter wohnen, richtet sich Dein Bedarf nach der Düsseldorfer Tabelle. Dabei werden das Nettoeinkommen Deiner beiden Eltern zusammenaddiert und dann in der Tabelle der Bedarf abgelesen. Zweitens: Auf diesen Betrag wird dann angerechnet, welches Einkommen Du hast. Von der Ausbildungsvergütung bleiben 90,- Euro anrechnungsfrei. Beispiel: Wohnst Du noch zu Hause und haben Deine Eltern zusammenaddiert ein Nettoeinkommen von 2.500,- Euro, so liegt Dein Bedarf laut Düsseldorfer Tabelle bei 594,- Euro. Darauf werden folgende Beträge angerechnet: (1) die Ausbildungsvergüptung, von der wie gesagt 90,- Euro anrechnungsfrei bleiben. Bei 300,- Euro Ausbildungsvergütung werden also 210,- Euro angerechnet. (2) das Kindergeld von 190,- Euro, das bei Volljährigen als Einkommen gilt. Grundsätzlich müsste Deine Mutter Dir also das Kindergeld auszahlen. Insgesamt werden Dir also 400,- Euro als eigenes Einkommen angerechnet. Von Deinem Bedarf von 594,- Euro (als Beispiel) sind dann also noch 194,- Euro ungedeckt. Diese 194,- Euro sind Dein Unterhaltsanspruch. Drittens: Für Volljährige sind grundsätzlich immer beide Eltern unterhaltspflichtig. Also nicht nur Dein Vater, sondern auch Deine Mutter. Welchen Anteil an den 194,- Euro auf Deinen Vater entfallen, hängt vom Verhältnis der Nettoeinkommen beider Eltern ab. Kurz gesagt: derjenige Elternteil, der mehr verdient, muss auch den größeren Anteil zahlen. Die Einzelheiten der etwas kniffeligen Berechnung kannst Du hier nachlhttp://www.scheidung-online.de/unterhalt/kindesunterhalt/volljaehrige-unterhalt-...ex.php Zuletzt: Wenn Du noch kostenlos bei Deiner Mutter wohnst und sie für Dich kocht, wäscht usw., musst Du ihr dafür ein "Kostgeld" zahlen. Denn grundsätzlich ist die nur zu ihrem Anteil am Unterhalt verpflichtet, in unserem Beispiel also zu ihrem Anteil an den 194,- Euro. Darüber hinaus muss sie Dir keine Leistungen gewähren. Tut sie es dennoch, so kann sie dafür den Gegenwert von Dir verlangen. Da sie Dir wie gesagt auf der einen Seite die 190,- Euro Kindergeld abgeben muss, auf der anderen Seite aber Kostgeld von Dir verlangen kann, kann sie per Saldo das Kindergeld direkt behalten, Dir den auf sie entfallenden Anteil am Unterhalt nicht auszahlen und den etwaigen Rest des errechneten Kostgelds von Dir fordern. Zur Vereinfachung könnte man es, wenn Deine Mutter einverstanden ist, z.B. so regeln, dass sie Dir das Kindergeld nicht auszahlt, sie Dir auch nicht ihren Anteil am Unterhalt auszahlt, dass der Anteil Deines Vaters auf ihr Konto geht und dass Du Deine Ausbildungsvergütung voll für Dich behalten kannst.

Kommentar von mIKAIL199520 ,

Was passiert wenn meine Mutter zuwenig verdient? Mutter verdient: 1200€ Netto, Vater verdient: 2500€ Netto? Was mir auch wichtig ist, hilft mir das Jugendamt um ein Dokument mit dem Unterhalt zu erstellen? Sprich machen die mir ne PDF via Email oder vor Ort ein Dokument wo eben steht das es vom Jugendamt kommt und mit der jeweiligen Rechnung vom Unterhalt? Sobald er sieht dass es vom JA kommt zahlt er es auch vor angst vor Lohnpfändung.

Mfg

Kommentar von rasperling1 ,

Wenn Deine Mutter nicht mehr als 1.200,- Euro verdient, so muss sie sich an Deinem Unterhalt gar nicht beteiligen. In diesem Fall muss der Vater den vollen Anteil übernehmen, was ihm aufgrund seines Einkommens ja auch möglich ist. Das Jugendamt wird Dir aber nicht weiterhelfen, da Du kein Jugendlicher mehr bist und das JA daher nicht mehr für Dich zuständig ist. 

Antwort
von scharrvogel, 19

dein vater hat natürlich recht. ab 18 sind beide eltern unterhaltspflichtig und nicht nur er. bei deinem einkommen wird gerechnet das du einen bedarf hast von 735 euro, davon abgezogen wird dein gehalt und das kindergeld in voller höhe. was übrig bleibt von 295 euro ist der unterhalt den beide eltern zahlen müssen.

deine schwester war nie unterhaltspflichtig, das ist dein vater. ob das so ist, entzieht sich deiner kenntnis und geht dich nichts an. ändert auch nichts an der tatsache, dass beide eltern unterhaltspflichtig sind.

wenn du jetzt seit du 16 bist nur geschlafen hast, dann wäre fraglich ob überhaupt noch jemand irgendwas zahlen muss. was ist das für eine minderwertige ausbildung wo man nichts verdient?

Kommentar von mIKAIL199520 ,

Ich habe nicht seit ich 16 bin geschlafen, wo steht das? Ich hab nach meiner Hauptschule, Realschule und danach meine Fachhochschulreife gemacht. Vergütung hat nichts mit einer minderwertigen Ausbildung zu tun.. Die Frima ist jung und ich verdiene momentan nicht viel dafür lerne ich dort aber um einiges mehr wie bei manch anderen Ausbildungsbetrieben. Mir ist meine Bildung wichtiger als das Geld. Aber ohne Geld gehts auch nicht und 250€ ist von 2500€ für sein eigenes Kind meines Erachtens auch nicht zuviel verlangt. Und falls das für dich zuviel verlangt ist würde ich dir von einem Kind um das du dich dann nicht kümmern willst abraten. 

Mfg

Antwort
von NoName1893, 31

Solange du noch keine Ausbildung abgeschlossen hasst. Sind deine Eltern Unterhaltspflichtig. Auch wenn du über 18 Jahre alt bist.

Kommentar von dafee01 ,

Falsch! Die Eltern sind unterhaltspflichtig, wenn er eine schulische oder berufliche Ausbildung macht, ansonsten nicht, da er ja volljährig ist.

Kommentar von NoName1893 ,

Wenn er die Ausbildung wechselt,nicht lang arbeitslos ist. Sind die Eltern in der Übergangsphase auch Unterhaltspflichtig. Aber nur bis die 1 Ausbildung abgeschlossen ist .

Kommentar von scharrvogel ,

wir reden hier von einer wahrscheinlichen übergangsphase von 5 jahren. da kann die chose schon längst vorbei sein. in den übergangsphasen kann von kind auch verlangt werden arbeiten zu gehen. so sie länger als 2 monate sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community