Frage von dc111,

Unterhalt mit 18, Ausbildung und eigener Wohnung

Hallo zusammen!

Für meine Frage muss ich ein wenig weiter ausholen...

Ich bin 18 Jahre alt, habe vor ein paar Wochen mein Abitur bestanden und werde ab dem 1.8. eine Ausbildung zum Fachinformatiker beginnen. Derzeit wohne ich (leider) noch bei meiner Mutter und meinem Stiefvater. Meinen leiblichen Vater kenne ich nicht, "beziehe" allerdings bereits seit meinem 18. Geburtstag den "Kindesunterhalt ab 18 Jahren". Diesr geträgt ca 385€. Da bei mir "Zuhause" allerdings alles nicht so läuft wie ich das schön finde: z.b. dass ich diesen Unterhalt komplett an meiner Mutter abgeben muss, obwohl sie auch Barunterhaltspflichtig mir gegenüber ist (ca. 104€), würde ich gerne, so schnell wie es nur möglich, ist ausziehen. Meine Frage ist nun:

Mit einem Ausbildungsgehalt von 502€ netto kann ich mir ja keine Wohnung leisten, allerdings habe ich gelesen, dass ich bei einer Ausbildung mit eigener Wohnung einen Unterhaltsanspruch von 640€ habe, stimmt das? Bekomme ich die 640€ oben drauf, oder wird das mit meinem Gehalt verrechnet? Wie sieht das mit Kindergeld aus? Das steht mir doch eigentlich auch dann zu oder? Also eigentlich will ich nur wisse ob ich es irgendwie realisieren kann von zuhause auszuziehen. Wohnungspreise fangen in der nähe meiner Ausbildungsstelle so bei 400€ warm an.

Ich hoffe das war nicht zu viel des guten und jemand kann mir ein bisschen weiterhelfen.

Hilfreichste Antwort von Eifelmensch,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du hast nach der Düsseldorfer Tabelle als Auszubildender mit eigener Wohnung einen Unterhaltsbedarf von 670,-€.

Hierauf wird das Kindergeld ganz und die Ausbildungsvergütung in der Regel um 90,-€ vermindert angerechnet.

Rechnung 670 - 184 - (502 - 90) = 74

Du hast also noch einen Unterhaltsanspruch von 74,-€ an deine Eltern. Diese werden dann, wie dir wohl bekannt ist, nach der Leistungsfähigkeit der Eltern aufgeteilt.

Wenn eine komplette Wohnung finanziell nicht drin ist, musst du dich eben im Bereich "möbliertes Zimme" oder einer WG umsehen.

Kommentar von dc111,

Erstmal vielen vielen dank!

Aber wie sieht das denn zusätzlich mit Wohngeld aus? Darf ich das anfordern oder trifft das nur zu wenn man sich eine Wohnung gänzlich nicht leisten kann? Und was genau meinst du mit "möbiliertes zimmer"?

Kommentar von Eifelmensch,

Na, eine Studentenbude oder ähnliches.

Wohngeld kann man grundsätzlich nicht beantragen, wenn man unter 25 ist und erstmalig einen Wohnsitz aus der elterlichen Wohnung heraus gründet.

Kommentar von dc111,

Ah okay, ja nach einer WG habe ich mich grade mal umgeschaut und das sieht gar nicht so schlecht aus. Gibt bereits im Internet jede Menge Anzeigen. War auch in Bonn wohl nicht anders zu erwarten :D. Vielen Dank für deine Hilfe! Mit dem Wohngeld bist du dir da ganz sicher? Auf vielen Seiten mit dem Thema "Erste eigene Wohnung" wird das nämlich schön angepriesen mit dem Wohngeld. Wo kann ich mich diesbezüglich denn informieren? Im Rathaus oder gibt es dafür wieder gesonderte Anlaufstellen?

Kommentar von Eifelmensch,

Soweit ich weiß, ist die ARGE für den Wohngeldantrag zuständig.

Das könnte lokal aber auch anders sein.

Kommentar von dc111,

Also nach einem Anruf beim Rathaus wurde das mit der ARGE gestätigt. Allerdings wurde ich nachdem ich zu einer Sachbearbeiterin des Jugendamtes weitergeleitet worden bin, von dieser darauf aufmerksam gemacht, dass ich unter anderem ja auch noch bei anderen Verwandten wohnen kann und diese dann sozusagen als "Miete" das Kindergeld erhalten. Nun wäre bei mir dieser Fall tatsächlich machbar, da meine Großeltern ein kleines Appartement in ihrem haus zu vermieten haben (Dachgeschoss mit geteilter Küche und Bad). Würde ich nun dort hinziehen (liegt auch näher an meiner Ausbildungsstelle) könnte ich nun das Kindergeld auf sie übertragen lassen oder? Wie sieht das dann mit dem Unterhalt aus? Sind das dann: 670-(502-90)=258€ Unterhalt? Sorry an dieser Stelle,dass ich so viele Fragen habe, aber es gibt so unendlich viele Regeln und aus den §§ werde ich einfach nicht wirklich schlau :(

Kommentar von Eifelmensch,

Nee, die 184,-€ Kindergeld werden weiterhin angerechnet.

In dem Betrag von 670,-€ ist ein bestimmter Anteil füs Wohnen enthalten. Wenn ich mich recht erinnere sind das 260,-€. Du würdest mit 184,-€ also noch deutlich darunter liegen.

Aber abgesehen davon, kann die ARGE dir nicht vorschreiben wo du wohnen sollst, es ist halt nur so, dass du nicht wohngeldberechtigt bist.

Antwort von lilli2007,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dein Bedarf ist 670 Euro, deine Ausbildungsvergütung bis auf 90 Euro und das Kindergeld wird voll auf deinen Bedarf angerechnet, den Rest müssen sich beide Eltern teilen.Also 502-90 sind 412 plus 184 sind 596. Also die restlichen 74 Euro müssen sich deine Eltern je nach Leistungsfähigkeit teilen. Egal wie hoch deine Miete ist dadurch wird sich dein Unterhalt nicht erhöhen.

Antwort von Duddits,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es handelt sich um den Gesamtbedarf von 640 Euro, bzw. aktuell 670 Euro.

Selbstverständlich wird das mit deinem Gehalt verrechnet.

Antwort von AskMe1989,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Dir steht das Kindergeld zu! Im Normalfall 184,00 €.

Außerdem muss dein Vater dich unterstützen, das stimmt. In deiner Situation würde ich mal einen Fachanwalt für Familienrecht einschalten. Er wird dir die genaue Höhe sagen können und das Ganze durchsetzen.

Du hast einen Anspruch auf Beratungshilfe.

Kommentar von lilli2007,

Wieso nur der Vater, auch die Mutter muss Barunterhalt zahlen

Kommentar von dc111,

Danke für deine schnelle Antwort! Wie funktioniert das denn genau mit der Beratungshilfe? Muss ich dafür zum Gericht und so einen Schein beantragen oder zum Jugendamt? Kommen dabei Kosten auf mich zu?

Kommentar von AskMe1989,

Du musst zum Amtsgericht, bevor du einen Termin beim Rechtsanwalt machst. Beim Rechtsanwalt bezahlst du 10,00 €, beim Amtsgericht vorher gar nichts. Mit diesen 10,00 € ist alles abgedeckt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community