Frage von A6Tuner, 59

Hat jemand Erfahrungen hinsichtlich Unterhaltszahlungen für die Exfrau nach einer Kurzehe?

Hallo zusammen, kurze Zusammenfassung meiner Geschichte, war mit Frau 6 Jahre zusammen,vor einem Jahr geheiratet und jetzt hat sie sich wegen einem anderen von mir getrennt bzw. mich vor die Tür gesetzt. Wir waren schon mal getrennt vor 3 Jahren für etwa 6 Monate,damals hatten wir uns geeinigt dass sie in der Wohnung bleibt und ich mich raus streichen lasse,nach 6 Monaten bin ich wieder eingezogen und es war auch alles in Ordnung bis wir dann letztes Jahr geheiratet haben. Der Mietvertrag läuft bis heute nur auf Sie, da sie jetzt in eine andere Wohnung ziehen möchte will sie von mir dass ich die 3 Monate Miete zahle und so weiter, das sehe ich natürlich nicht ein. Sie Arbeitet Teilzeit und verdient etwa 900-1100 Euro,ich arbeite Vollzeit und habe etwa 2500 Euro. Sie droht mir jetzt dass sie sich raus werfen lässt und dass ich dann alles für sie zahlen soll und so weiter. Bin momentan am Ende und weiß absolut nicht was ich tun soll. Das Konto welches auf ihren Name läuft hat sie auch total überzogen und meint jetzt dass ich davon auch die Hälfte zahlen soll und so weiter. Wegen unserem Kind hat sie gesagt dass ihre beste Freundin aussagen wird vor dem Jugendamt dass ich ihn geschlagen hätte und lauter so Sachen.

Hat vielleicht jemand das Selbe durchlebt und kann mir Ratschläge geben?

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 22

Wenn die Frau den Mietvertrag für die Wohnung allein unterzeichnet hat, so ist sie Alleinmieterin, also auch allein für die Mietzahlungen, Kündigung (unter Einhaltung der Kündigungsfrist...) verantwortlich.

Für die Überziehung des Kontos bist du nur mitverantwortlich, wenn es ein gemeinsames Konto ist - dann würdest du ggf. sogar für die Gesamtschulden haften, falls die Frau nicht zahlungsfähig ist. Handelt es sich um ihr alleiniges Konto, hast du damit nichts zu tun, bist dafür nicht haftbar.

Da ihr (noch) verheiratet seid, habt ihr das gemeinsame Sorgerecht für eurer Kind - woran auch eine Trennung/ Scheidung nichts ändert. Ihr beide könntet das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind beantragen, falls ihr euch nicht selbst einigen könnt, bei wem es verbleibt.

Bleibt das Kind bei ihr, so bist du für das Kind unterhaltspflichtig - die Frau kann Unterhalt von dir einfordern nach der "Düsseldorfer Tabelle". Du hättest dann aber auf jeden Fall das Umgangsrecht mit dem Kind - und auch das gemeinsame Sorgerecht bleibt dir erhalten.

Wegen unserem Kind hat sie gesagt dass ihre beste Freundin aussagen wird vor dem Jugendamt dass ich ihn geschlagen hätte und lauter so Sachen.

Das Jugendamt kann beraten, Empfehlungen geben, aber keine Entscheidungen treffen, sondern nur das Familiengericht. Du könntest dich selbst aber auch an das Jugendamt wenden, falls dir der Umgang verwehrt wird o.ä....

Während des Trennungsjahres - bis zur Scheidung - kann die Frau von dir ggf. "Trennungsunterhalt" für sich selbst fordern. 

"Nachehelicher Unterhalt" wird nur noch in Ausnahmefällen zugesprochen, da in der Regel davon ausgegangen wird, dass nach der Scheidung jeder Ehepartner für sich selbst sorgen muss. (Nur wenn das Kind noch unter drei Jahre alt wäre, müsstest du dann ggf. noch "Betreuungsunterhalt" für die Frau zahlen...).

Antwort
von DerHans, 59

Nach einem Jahr Ehe (was vorher war zählt überhaupt nicht) hat sie nur eine ganz kurze Zeit Anspruch auf nachehelichen Unterhalt, wenn überhaupt.

Wenn keine Kinder da sind, bekommt sie höchst wahrscheinlich gar nichts.

Dass sie IHR Konto überzogen hat, ist alleine IHR PROBLEM. Damit hast du rein gar nichts zu tun.

Antwort
von MonikaDodo, 41

Wenn der Mietvertrag auf sie läuft, muss sie für mietschulden aufkommen. Ebenso beim Konto. Wichtig ist, sofort zum Anwalt! Tag des Auszugs und damit getrennt leben ist wichtig! Ein Jahr Ehe ist eine Kurzehe und es kommt nicht viel auf dich zu! Erzähl dem Anwalt von den Erpressungsversuchen, ist wichtig. Unterhalt fürs Kind musst du natürlich zahlen. Du hast die besseren Karten nach nur einem Jahr Ehe. Musst aber unverzüglich handeln!!!

Antwort
von petrapetra64, 31

geh schnellstens zu einem Anwalt und lass dich dort beraten. Der Mietvertrag geht auf sie, daher muss sie die Miete tragen. Ggf. musst du Trennungsunterhalt zahlen, aber wohl nur ein Jahr, schmeisst sie den Job absichtlich, wird ihr Einkommen trotzdem angerechnet. Für euer Kind musst du Unterhalt zahlen. Zieht sie mit dem neuen zusammen, kann der Unterhalt für sie auch wegfallen.

Wenn auf dem Amt Lügen behauptet werden, dann muss man auch dafür gerade stehen, du kannst sie wegen falscher Anschuldigungen anzeigen und das wird nicht billig für ihre Freundin und für sie auch nicht. So was sind eher leere Drohungen, schön ist es trotzdem nicht.

Lass dich daher nicht einschüchtern und lass dich erst mal ausführlich beraten, bevor du unüberlegt handelst.

Antwort
von blumenkanne, 17

wie wäre es wenn du antrebst das kind zu dir zu holen oder gleich mitzunehmen und mit hilfe des anwaltes fakten im eilverfahren zu schaffen?

die beste freundin kann dir wumpe sein, was auch immer sie vor dem jugendamt behauptet ist keinerlei von bedeutung vor gericht, hat keinerlei auswirkungen auf dich.

sollte das kind u3 sein, dann zahlst du betreuungsunterhalt an die mutter und unterhalt ans kind.
ansonsten eben trennungsunterhalt bis zur scheidung. es sei denn du holst das kind zu dir oder nimmst es gleich mit, dann zahlt mutti unterhalt an dich und darf vollzeit arbeiten gehen. also lass dich beraten wie du das kind da raus bekommst oder mutti vor die tür gesetzt bekommst bis du dir und kind was anderes gesucht hast. wenn sie ausziehen will, kannst du den mietvertrag ja auf dich übertragen lassen. wenn sie auszieht, darf sie das kind nicht mitnehmen. überleg dir das in ruhe und triff dann deine entscheidungen unabhängig von dem was sie sagt.

Antwort
von RivenInCoC, 55

Such dir nen Anwalt, allein' kannst du da nichts machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community